SID

Trump setzt sich in China für verhaftete College-Basketballer ein

Trump setzt sich in China für verhaftete College-Basketballer ein
Von SID

13/11/2017 um 21:31Aktualisiert 13/11/2017 um 21:39

US-Präsident Donald Trump hat sich bei seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping für drei verhaftete College-Basketballer aus den USA eingesetzt.

Das Weiße Haus hat diesen Vorgang der Zeitung Washington Post bestätigt. LiAngelo Ball, jüngerer Bruder von L.A.-Lakers-Spieler Lonzo Ball, sowie Cody Riley und Jalen Hill waren Anfang vergangener Woche in Hangzhou wegen Ladendiebstahls festgenommen worden. Sie sollen alle drei Sonnenbrillen gestohlen haben.

Das Team der Universität UCLA aus Los Angeles hatte in der nahe gelegenen Wirtschaftsmetropole Shanghai das Saison-Auftaktspiel gegen die Uni Georgia Tech bestritten. Ladendiebstahl wird in China mit Haftstrafen von möglicherweise mehreren Jahren geahndet. Der Rest des UCLA-Teams war am vergangenen Samstag in die USA zurückgekehrt.

Trump hatte sich am vergangenen Samstag im Rahmen seiner Asien-Reise in Peking mit Xi Jinping getroffen. Wie das Weiße Haus erklärte, habe Trump den Fall angesprochen. Wie ESPN erfahren haben will, soll Xi versprochen haben, dass die Spieler fair behandelt werden würden. Der Fall würde auch schnell behandelt.

0
0