SID

Biathlon: Miriam Gössner geht zuversichtlich in die neue Weltcup-Saison

"Will einfach guten Job machen": Gössner vor Auftakt zuversichtlich
Von SID

30/11/2016 um 15:31

Vor ihrem ersten Weltcup-Rennen im WM-Winter will Biathletin Miriam Gössner keine konkreten Ziele ausgeben. "Es ist schwer, jetzt zu sagen, dass ich dies oder das erreichen will. Ich will einen guten Job machen, dann bin ich zufrieden", sagte die 26-Jährige, die am Mittwoch im Klassiker über 15 km (18:00 Uhr live im TV bei Eurosport 1 und im kostenlosen Livestream bei Eurosport.de) starten wird.

Eurosport Player : Verfolgen Sie das ganze Event live

Live auf Eurosport

"Jeder Mensch hat ja irgendwo seine kleinen Schwierigkeiten", sagte die Freundin von Ski-Ass Felix Neureuther, die in den Mixed-Wettbewerben am Sonntag noch zuschauen musste: "Meinem Rücken geht es soweit aber wieder gut." Und das ist nicht selbstverständlich.

Nach mehreren Wirbelbrüchen bei einem schweren Mountainbike-Unfall im Frühjahr 2013 war die dreimalige Weltcupsiegerin nur knapp an einer Querschnittslähmung vorbeigeschrammt. Schritt für Schritt arbeitete sie sich in den Weltcup zurück, wo Rückschläge freilich nicht ausblieben.

Video - Schempp rechnet mit Björndalen: "Ole wird punktuell Weltklasse sein"

01:39

Das unter Tränen verkündete Aus für die Olympischen Spiele in Sotschi 2014, vor einigen Monaten die WM in der Wahlheimat Oslo ohne einen einzigen Einsatz, zeitweise wurde einem 40. Platz von Gössner sogar mehr Aufmerksamkeit geschenkt als den Podestplätzen der Teamkolleginnen.

Dahlmeier als neue Nummer eins

"Es fühlt sich definitiv besser an, wenn man nicht für jedes schlechte Rennen kritisiert wird und die guten Leistungen der anderen toleriert werden", sagte Gössner, mittlerweile auch schon 26 Jahre alt, über die zuletzt wieder veränderte Wahrnehmung der Öffentlichkeit. Dass es ein bisschen still um die Blondine geworden ist, liegt in der Tat an den herausragenden Leistungen der anderen DSV-Athletinnen.

Video - Highlights: Preuß und Lesser Dritte in Östersund

02:36

Vor allem Laura Dahlmeier, die in der Vorsaison fünf Weltcup-Siege und fünf WM-Medaillen einheimste, gilt mittlerweile am ehesten als potenzielle Nachfolgerin von Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner. Auch Franziska Hildebrand hat Gössner den Rang abgelaufen - sie selbst war in der vergangenen Saison nur die viertbeste Deutsche im Gesamtweltcup.

Starkes Team gibt Sicherheit

Für Gössner ist das kein Problem, ganz im Gegenteil. "Dass unser Team so stark ist und immer jemand vorne mitlaufen kann, gibt mir persönlich auch die nötige Sicherheit", erklärte Gössner, die in Zukunft "ihren Job am Schießstand und in der Loipe machen will. Dann wird man sehen, wohin es führt."

Läuferisch gehört sie ja auch schon wieder zu den Besten. Wenn dazu mit dem Gewehr alles klappt, ist ein Rang im oberen Bereich des hochkarätigen Feldes praktisch garantiert. Und wenn der Erfolg doch ausbleiben sollte? "Ich habe eine tolle Familie und tolle Freunde", sagt Gössner, "ich bin tiefenentspannt."

Video - Mixed-Staffel in Östersund: Die Highlights

02:26
0
0