SID

Fragen und Antworten zum Bob-Weltcup

Fragen und Antworten zum Bob-Weltcup
Von SID

30/11/2016 um 14:23

Am Wochenende starten die deutschen Bobs im kanadischen Whistler in eine Saison des Umbruchs.

Vor den ersten Rennen beantwortet der SID wichtige Fragen zum vorolympischen Winter.

Was liegt an?

Die besten Bob-Pilotinnen und Piloten nehmen schon jetzt Anlauf für die Winterspiele 2018 in Pyeongchang. Die vorolympische Weltcup-Saison startet am Freitag (Ortszeit) im kanadischen Whistler, auch in diesem Jahr wird sie bereits ein Testlauf für das nahende Großereignis sein. Für das deutsche Team gilt das in diesem Jahr besonders.

Was gibt's Neues?

Jede Menge. An der Spitze der deutschen Athleten steht nicht mehr Bob-Ikone Christoph Langen, der zweimalige Olympiasieger trat im Sommer als Cheftrainer ab. Sein bisheriger Assistent René Spies übernahm und hat gleich jede Menge zu tun: In Weltmeisterin Anja Schneiderheinze und Ex-Champion Maximilian Arndt nahmen im Sommer zwei Erfolgsgaranten Abschied. Zudem wird das richtige Material noch gesucht. Der deutsche Verband kaufte vier Zweierbobs der Firma Wallner und testet diese nun den gesamten Winter über gegen die Geräte des Stammausrüsters FES.

Was ist von den Deutschen vor diesem Hintergrund zu erwarten?

Die Männer sind trotzdem stark aufgestellt. Francesco Friedrich, Nico Walther (beide Oberbärenburg) und Johannes Lochner (Stuttgart) gehören zur Weltklasse. Bei Weltcups und bei der WM in Sotschi im Februar werden Siege und Medaillen erwartet - auch wenn die Schlittentests im laufenden Wettbewerb sicher kein Vorteil sind. Die Frauen haben in Schneiderheinze dagegen ihr Zugpferd verloren. Stephanie Schneider (Oberbärenburg) und Mariama Jamanka (Oberhof) sollen langsam und eher mit Blick auf die Spiele 2022 aufgebaut werden. "Wir geben ihnen Zeit", sagt Spies.

Welchen Stellenwert hat die vorolympische Saison?

Da lässt Spies keinen Zweifel: Man werde sich professionell auf jeden Weltcup vorbereiten, "aber alles ist dem großen Ziel Olympia untergeordnet." Um das beste Material für Pyeongchang zu finden, werden in diesem Jahr in jedem Fall Top-Ergebnisse geopfert. So lassen die Deutschen den zweiten Weltcup der Saison in Lake Placid (16./17. Dezember) gleich ganz aus. Stattdessen werden in Winterberg und am Königssee Schlitten getestet.

Wo geht's hin?

Das Großereignis weckt in diesem Jahr böse Erinnerungen: Die WM steigt auf der Bahn nahe Sotschi, dort erlebte das deutsche Team bei den Spielen 2014 ein historisches Debakel und blieb ohne Medaillen. Vor allem Francesco Friedrich will nun zeigen, dass er es auch in Russland kann. Im Weltcup warten wieder einige Heimspiele auf das deutsche Team: Nach dem Jahreswechsel wird in Altenberg (6. bis 8. Januar), Winterberg (13. bis 15. Januar) und am Königssee (27. bis 29. Januar) gefahren. Mit Spannung wird zudem der letzte Weltcup der Saison in Pyeongchang (18./19. März) erwartet. Zum ersten Mal wird auf der neuen Olympiabahn gefahren, dort sollen viele Erkenntnisse für das Großereignis 2018 gesammelt werden.

Auf wen muss man international achten?

In der Königsdisziplin Viererbob müssen sich alle an Weltmeister Oskars Melbardis messen. Der Lette hatte in der vergangenen Saison lange Probleme, kam aber rechtzeitig zur WM in Igls in Schwung. Wie Melbardis sind auch die Schweizer Rico Peter und Beat Hefti zudem im Zweierbob stark einzuschätzen. Der Shootingstar im kleinen Schlitten schlechthin ist allerdings Won Yun-jong: Der Südkoreaner gewann im vergangenen Winter schon den Gesamtweltcup und wird seit Jahren für Heim-Olympia 2018 aufgebaut. Bei den Frauen dürfte sich Olympiasiegerin Kaillie Humphries aus Kanada ein enges Rennen mit den US-Starterinnen Jamie Greubel Poser und Elana Meyers Taylor liefern.

Zeitplan

2./3. Dezember 2016: 1. Weltcup in Whistler/Kanada

16./17. Dezember 2016: 2. Weltcup in Lake Placid/USA

6. bis 8. Januar 2017: 3. Weltcup in Altenberg

13. bis 15. Januar 2017: 4. Weltcup in Winterberg (zugleich Europameisterschaft)

21./22. Januar 2017: 5. Weltcup in St. Moritz

27. bis 29. Januar 2017: 6. Weltcup am Königssee

4./5. Februar 2017: 7. Weltcup in Igls/Österreich

17. bis 26. Februar 2017: Weltmeisterschaften in Sotschi/Russland

18. bis 19. März 2017: 8. Weltcup in Pyeongchang/Südkorea

0
0