SID

Pyeongchang: Mariama Jamanka verpasst Podest beim Weltcupfinale

Jamanka verpasst Podest beim Weltcupfinale
Von SID

18/03/2017 um 08:56Aktualisiert 18/03/2017 um 10:51

Europameisterin Mariama Jamanka hat beim Weltcupfinale auf der künftigen Olympiabahn in Pyeongchang das Podest knapp verpasst. Die 26-Jährige belegte am Samstag in Südkorea mit Anschieberin Annika Drazek den vierten Platz, nur sieben Hundertstelsekunden fehlten Jamanka auf das Treppchen. US-Starterin Jamie Greubel Poser gewann das letzte Rennen und feierte erstmals den Gesamtweltcupsieg.

Weltmeisterin Elana Meyers Taylor (USA) wurde Zweite, die Kanadierin Alysia Rissling holte überraschend den dritten Platz. Jamanka schloss als Vierte auf der brandneuen Bahn direkt vor der Olympiasiegerin Kaillie Humphries ab. Die Kanadierin wurde durch dieses schwache Ergebnis in der Gesamtwertung noch von Greubel Poser abgefangen, die letztlich lediglich 14 Punkte Vorsprung hat.

Elf Monate vor den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang endete Jamankas Saison damit ein wenig enttäuschend. Die WM-Vierte durfte in Südkorea auf das Podest hoffen, nach dem ersten Lauf hatte sie auf dem dritten Rang gelegen. Im entscheidenden Durchgang hatte Jamanka dann allerdings harten Bandenkontakt und verlor zu viel Zeit auf Rissling. Den Gesamtweltcup beendet sie als beste Deutsche auf dem siebten Platz.

Stephanie Schneider (Oberbärenburg) wurde mit Anschieberin Lisa Buckwitz am Samstag Siebte, Christin Senkel (Erfurt) belegte mit Ann-Christin Strack zum Abschluss nur den 15. Platz.

Video - Mutprobe: Maze & Edwards im Eiskanal

02:01
0
0
Quoten präsentiert von Tipico