ERC

ERC - Rallye Rzeszow: Kajetan Kajetanowicz und Bryan Bouffier liefern sich spannendes Duell

Kajetanowicz und Bouffier liefern sich packendes Duell

05/08/2016 um 21:42Aktualisiert 06/08/2016 um 03:53

Die erste Etappe der Rallye Rzeszow brachte das erwartete Duell zwischen Lokalmatador Kajetan Kajetanowicz (Ford Fiesta R5) und Asphalt-Spezialist Bryan Bouffier (Citroen DS3 R5). Nach insgesamt sieben Wertungsprüfungen führt "Kajto" den siebten Europameisterschaftslauf der Saison 2016 an. Kajetanowicz beendete die turbulente erste Etappe mit 33,1 Sekunden Vorsprung vor dem Franzosen.

Eurosport Player : Verfolgen Sie das ganze Event live

Jetzt bei Eurosport

Alle weiteren Fahrer konnten das Tempo des Spitzenduos nicht mitgehen. Grzegorz Grzyb (Ford Fiesta R5) ist mit fast zwei Minuten Rückstand Dritter.

Der Startschuss zur Rallye Polen fiel am Donnerstagabend mit einer Superspecial in der Stadt Rzeszow. Kajetanowicz stellte unter dem Jubel seiner Fans die erste Bestzeit auf, bevor die erste Etappe am Freitag losging. Schon die erste Prüfung verlief turbulent. Lukasz Habaj, der amtierende polnische Meister, drehte sich schon in der zweiten Kurve und blockierte die Straße für den nachfolgenden Kajetanowicz, der dabei etwa 13,2 Sekunden verlor.

"Es war in der zweiten Kurve", berichtet Habaj verärgert. "Ich bin mit harten Reifen gefahren und es war sehr rutschig. Das hatte ich nicht bedacht. Das Heck brach aus und ich konnte es nicht mehr einfangen. Ich rutschte in den Straßengraben und büßte zwei Minuten ein." Damit verlor ein Geheimfavorit die Chance auf den Sieg. In der Folge entwickelte sich ein enges Duell zwischen Bouffier und Kajetanowicz.

Bouffier mit entscheidendem Fehler

Nach WP5 übernahm "Kajto" die Führung, denn die Rennleitung korrigierte nach dem Mittagsservice dessen Zeit. Kajetanowicz war in der zweiten Fahrt durch die "Koniezkowa"-Prüfung um 2,6 Sekunden schneller als Bouffier. Damit war er in der Gesamtwertung nur noch 4,7 Sekunden hinter dem Citroen-Piloten. Da die Rennleitung Kajetanowicz für WP2 zehn Sekunden gutschrieb, drehte sich die Spitze. Der Druck lag auf Bouffier, denn der Franzose war einen Tick langsamer als der Pole.

WP6 war die abschließende Prüfung des Tages und es fiel eine Vorentscheidung. Bouffier drehte sich und ließ 20 Sekunden liegen. "Schade, es war meine Schuld", zuckt er mit den Schultern. "Es passierte bei einer Abzweigung, dort war es sehr schmutzig. Das Auto übersteuerte und ich konnte es nicht mehr halten. Ich musste den Motor neu starten." Da sich Kajetanowicz die Bestzeit sicherte, beträgt sein Vorsprung am Freitagabend 33,1 Sekunden.

"Ich genieße diese Rallye und dieses Duell", lacht der amtierende Europameister. Kajetanowicz jagt noch seinen ersten Saisonsieg: "Ich freue mich über die Führung. Im Auto ist es aber sehr heiß und es ist schwierig, die Konzentration zu halten." Sein Angriff bei dieser Asphalt-Rallye zahlte sich während der ersten Etappe aus. Sein EM-Konkurrent Alexej Lukjanuk ist in Polen nicht am Start. Mit einem Sieg könnte sich Kajetanowicz in der EM-Wertung einen entscheidenden Vorteil verschaffen.

Die polnischen Fahrer haben auf heimischem Boden alles im Griff. Nur zwei Fahrer in den Top 10 kommen aus einem anderen Land. Das ist neben Bouffier noch der Este Raul Jeets auf dem neunten Platz. Am Samstag geht die Rallye Rzeszow mit der zweiten Etappe zu Ende. Weitere sechs Wertungsprüfungen über 106,14 Kilometer stehen noch auf dem Programm.

Gesamtwertung nach 7 von 13 Prüfungen (Top 5):

  • 1. Kajetan Kajetanowicz (Ford Fiesta R5) - 1:01:30.8 Stunden
  • 2. Bryan Bouffier (Citroen DS3 R5) +33,1 Sekunden
  • 3. Grzegorz Grzyb (Ford Fiesta R5) +1:51,8 Minuten
  • 4. Jakub Brzezinski (Ford Fiesta R5) +2:06,4 Minuten
  • 5. Filip Nivette (Skoda Fabia R5) +2:19,4

Video - Eurosport Player - SIE führen Regie!

01:00
0
0
Quoten präsentiert von Tipico