ERC

ERC - Barum: Jan Kopecky gewinnt, Aleksej Lukjanuk crasht - Fünffacherfolg für Skoda

ERC in Barum: Lukjanuk crasht bei Kopecky-Sieg

28/08/2016 um 22:19Aktualisiert 28/08/2016 um 22:20

Aleksej Lukjanuk (Ford Fiesta R5) wollte alles und bekam nichts. Ein heroischer Kampf um den Sieg bei der tschechischen Barum Rallye endete mit einem Drama. Der Russe baute auf der letzten Prüfung des Tages einen Unfall, der den packenden Zweikampf zu Gunsten von Jan Kopecky entschied. Der Skoda-Werksfahrer erfüllte sich den Traum vom sechsten Heimsieg, für den er heftig kämpfen musste.

Eurosport Player : Verfolgen Sie das ganze Event live

Jetzt bei Eurosport

Nach Lukjanuks Aus gab es einen Vierfacherfolg für Tschechien und einen Fünfacherfolg für Skoda.

"Das ist verrückt, meine Emotionen kochen über, unglaublich! Ich weiß nicht, was ich sagen soll!", jubelt der frühere WRC-Pilot nach dem vielleicht am härtesten erkämpften Erfolg seiner Karriere. Das nüchterne Resultat weist ihm zweieinhalb Minuten Vorsprung auf seinen Landsmann Tomas Kostka (Skoda Fabia R5) aus, doch das wird dem Kampf nicht gerecht, den Kopecky führen musste: Bis zur letzten Prüfung lagen der Tscheche und Lukjanuk stets innerhalb von zehn Sekunden.

Nachdem die beiden Streithähne mit einem Abstand von nur einer halben Sekunde übernachtet hatten, suchte Kopecky die Entscheidung am Sonntagmorgen. Auf der zehnten Prüfung nahm er Lukjanuk 7,9 Sekunden ab, der größte Abstand auf einer Prüfung zwischen den beiden Kontrahenten (von der letzten abgesehen). Lukjanuk gab zu:

"Ich muss noch wach werden, ich war nur mit 80 Prozent unterwegs."

Schlagabtausch bis zum Ende

Auf der nächsten Prüfung schlug der Ford-Pilot zurück und nahm wiederum Kopecky fünf Sekunden ab, der den Abstand auf der nächsten Prüfung wieder um 2,7 Sekunden ausbaute. So begab sich der Tscheche mit einem Vorsprung von 5,9 Sekunden zum Service. Die zweite Durchfahrt der Schleife sollte die Entscheidung bringen. Wiederum war Kopecky auf der ersten Prüfung drei Sekunden schneller als sein Wiedersacher, der aber auf WP14 über vier Sekunden zurückholte. Mit 4,6 Sekunden Abstand ging es in die letzte Prüfung der Rallye.

Während Kopecky die 13,25 Kilometer von Majak ohne Probleme beendete, flog Lukjanuk ab. Nach zehn Minuten Reparaturzeit konnte er weiterfahren. Er pokerte hoch und verlor alles, denn das Missgeschick warf ihn aus den Punkterängen heraus bis auf Rang 15 zurück. Somit ist Kajetan Kajetanowicz (Ford Fiesta R5) nun so gut wie Europameister, obschon er nach einem Motorschaden am Samstag seinerseits keine Punkte holte. "Es tut mir Leid für Aleksey", wiederholt er die Worte aus Estland, als Lukjanuk ebenfalls kurz vor Schluss ausfiel.

Achtmal Skoda in Top 10

Der Pechvogel selbst sagt: "Ich bin mit derselben Pace wie auf der Prüfung zuvor unterwegs gewesen und nicht ausgeflippt. Wir haben eine Tonne getroffen und dadurch ist die Spurstange gebrochen. Ein dummer Fehler. Aber es war ein tolles Wochenende, an das ich mich immer erinnern werde." Weitere namhafte Ausfälle waren Bryan Bouffier (Citroen DS3 R5) mit Motorproblemen und Jaromir Tarabus (Skoda Fabia R5) nach einem Unfall auf der 13. Prüfung.

Den zweiten Platz erbte damit Tomas Kostka, der von den Ausfällen vor ihm profitierte. Der Tscheche holte sich diesen Rang erst auf der vorletzten Prüfung von seinem Landsmann Jan Cerny. Dieser hatte auf der letzten Prüfung Pech, als er auf Fabian Kreim auflief, der letztlich Fünfter wurde. Dazwischen landete noch Pavel Valousek auf Rang vier. Der beste Nicht-Skoda kam mit Martin Vicek (Ford Fiesta R5) auf die sechste Position.

In der ERC2-Wertung fuhr Giacomo Scattolon (Mitsubishi Lancer Evo IX) den Sieg nach Hause, lag auf Platz 20 aber einen Platz hinter ERC3-Sieger Chris Ingram (Opel Adam R2). Die Rallye-Europameisterschaft wird vom 16. bis 18. September in Litauen fortgesetzt.

Top 10 nach 15 Wertungprüfungen:

  • 1. Jan Kopecky (Skoda) - 2:07:34.7 Stunden
  • 2. Tomas Kostka (Skoda) +2:34.0 Minuten
  • 3. Jan Cerny (Skoda) +2:41.9
  • 4. Pavel Valousek (Skoda) +3:47.7
  • 5. Fabian Kreim (Skoda) +5:16.1
  • 6. Martin Vicek (Ford) +5:17.9
  • 7. Vojtech Stajf (Skoda) +5:43.3
  • 8. Miroslav Jakes (Skoda) +6:00.5
  • 9. Cedric Cherain (Skoda) +6:40.4
  • 10. Roman Odlozilik (Ford) +7:02.0

Video - Eurosport Player - SIE führen Regie!

01:00
0
0
Quoten präsentiert von Tipico