AFP

Formel 1: Damon Hill warnt Mercedes vor einem möglichen Abgang von Lewis Hamilton

Hill warnt Mercedes: "Lewis ist ein emotionales Biest"

17/03/2017 um 16:55

Der frühere Formel-1-Weltmeister Damon Hill ist überzeugt, dass Lewis Hamilton dem Mercedes-Werksteam schneller den Rücken kehren könnte als viele glauben. Sollte es sportlich nicht rund laufen oder er von den Verantwortlichen Daumenschrauben angelegt bekommen, sei der Brite in Windeseile verschwunden, sagt er dem "Guardian": "Lewis ist ein emotionales Biest."

Hill erklärte seine Sicht über Hamilton: "Es kann zu einer Situation kommen, in der er schlicht sagt: 'Ich habe die Nase voll, will nicht mehr.'"

Hill erklärt, dass Hamilton aufgrund seiner Klasse an einem langen Hebel sitzen würde. Das Handtuch werfen kann schließlich jeder: "Einige sind aber nicht in der luxuriösen Situation, vielleicht andernorts gefragt zu sein."

Heißt: Wenn der dreimalige Champion keinen Silberpfeil mehr will, bemüht er sich um einen Job bei einem anderen Team. Oder er beendet seine Karriere und wird Musiker und Schauspieler, denn für Geld geht Hamilton schon lange nicht mehr auf die Strecke.

Dieser doppelte Boden verleiht ihm intern Macht. "Er ist in einer komfortablen Position", schätzt Hill. "Mercedes muss klar sein: Entweder wollen sie die Bereicherung, die Lewis ist, und gewähren ihm dafür seinen Freiraum. Oder eben nicht." Die Liste möglicher Bonbons ist lang.

Einerseits geht es darum, Hamiltons ausschweifendes Privatleben zu tolerieren. Andererseits um Aktionen, mit denen er mehr sich als dem Team einen Gefallen tut. Beispiel: Die "Bummelaktion" von Abu Dhabi.

Hat Hamilton Narrenfreiheit?

Er gefährdete mit dem Aufhalten Nico Rosbergs den Doppelerfolg, um persönliche Ziele zu erreichen und verstieß gegen die internen Verhaltensregeln. Doch es passierte fast nichts. Keine Sanktion, in der Öffentlichkeit nur ein verbaler Klaps auf die Finger.

"Mir hat gefallen, dass er es getan hat", sagt Hill über das WM-Finale 2016 und wünscht sich keine Markensoldaten am Steuer:

"Ich habe Sympathie für Piloten, die manchmal die eigene Karriere über Interessen des Teams stellen."

Damon Hill, der zu aktiven Zeiten ein beschauliches Dasein mit Frau, Kindern und einer Hobby-Rockband fristete, erkennt auch in dem Jetset-Leben Hamiltons einen Sinn: "Er tut, was immer sein Leben im Gleichgewicht hält", findet der heute 56-Jährige und hat keinen Zweifel daran, dass Hamilton stets in bester Verfassung zu den Grand-Prix-Wochenenden anreisen würde.

Ex-Teamkollege Rosberg hätte das Ventil, das er in Partys, roten Teppichen und Luxusyachten entdeckt hat, gefehlt: "Nico hat wegen des Wettbewerbsdrucks seine Karriere beendet, er geht aus und lässt Dampf ab", vergleicht Hill.

Video - Orange is the new black: So schick sind die neuen Formel-1-Autos

01:26
0
0
Quoten präsentiert von Tipico