SID

4:0 gegen Mainz: Bayern kommen langsam auf Betriebstemperatur

4:0 gegen Mainz: Bayern kommen langsam auf Betriebstemperatur
Von SID

16/09/2017 um 17:29Aktualisiert 16/09/2017 um 17:46

Der FC Bayern kommt zum Start in einen heißen Herbst so langsam wieder auf Betriebstemperatur.

Der deutsche Fußball-Rekordmeister gewann zum Wiesn-Auftakt gegen den FSV Mainz 05 souverän mit 4:0 (2:0) und sorgte mit einer ansprechenden Leistung dafür, dass sich die zuletzt angespannte Lage in München zumindest vorübergehend wieder etwas beruhigen dürfte.

Der auffällige Thomas Müller, der diesmal wieder von Beginn an spielte, brachte die Bayern in der 11. Minute in Führung. Arjen Robben erhöhte auf 2:0 (23.). Robert Lewandowski erzielte nach starker Vorarbeit Müllers das 3:0 (50.) für die Münchner, die damit Wiedergutmachung für die jüngste Liga-Niederlage in Hoffenheim betrieben (0:2). Auch zum Endstand traf Lewandowski (77.), um den es zuletzt reichlich Unruhe gegeben hatte. Es war sein fünftes Saisontor.

Bereits am Dienstag steht für die Bayern, die unter der Woche erfolgreich in die Champions League gestartet waren, der nächste Härtetest auf Schalke an. Mainz, das in den letzten beiden Jahren immerhin vier Punkte in München geholt hatte, muss sich vor dem Heimspiel am Mittwoch gegen Hoffenheim wie erwartet nach unten orientieren.

Ancelotti hatte sein Team nach dem 3:0 gegen Anderlecht auf fünf Positionen verändert. Auch James Rodríguez und Franck Ribéry saßen zunächst auf der Bank. Der 34 Jahre alte Franzose hatte mit einem Trikotwurf für Aufregung gesorgt. Bei einer Aussprache sei aber alles geklärt worden, sagte Ancelotti. Ribéry wurde eingewechselt.

Nutznießer der Rotation waren unter anderem Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng. Der Weltmeister bestritt nach Muskelverletzung sein erstes Spiel von Beginn an nach knapp vier Monaten.

Die WM-Innenverteidigung geriet gleich einmal in Bedrängnis, da sich Thiago und Arturo Vidal Nachlässigkeiten leisteten, die Pablo de Blasis (7.) und Robin Quaison aber nicht nutzten.

Die Bayern waren ansonsten gewohnt überlegen, benötigten aber etwas, um das Abwehr-Bollwerk der 05er zu überwinden. Nach Ablage von Joshua Kimmich schob Müller den Ball aus zwölf Metern überlegt Richtung Tor, Robben lenkte leicht ab.

Mainz war vor der Pause nur noch einmal gefährlich. So musste Manuel Neuer gegen Quaison (15.) sein ganzes Können aufbieten. Danach glänzte auf der anderen Seite René Adler gegen Vidal und Robben. Kurz darauf vergaben Coman und Lewandowski leichtfertig - ehe es Robben den Kollegen mit einem gefühlvollen Heber zeigte.

Nach der Pause sorgten die Bayern schnell für klare Verhältnisse, versäumten aber bei weiteren Chancen durch Müller, Ribéry, Coman und Lewandowski ein höheres Ergebnis.

0
0