AFP

Ausstiegsklausel von Julian Brandt enthüllt - gut für den FC Bayern München?

Brandt günstig zu haben - aber wohl nicht für Bayern

19/10/2016 um 12:53

Julian Brandt wird beim FC Bayern schon seit geraumer Zeit als Neuzugang gehandelt. Wie die "Sport-Bild" jetzt enthüllte, wäre der Flügelspieler von Bayer Leverkusen 2018 aufgrund einer Ausstiegsklausel sogar preiswert zu haben. Und trotzdem könnten die Münchner am Ende in die Röhre schauen.

Julian Brandt gilt mit seinen 20 Jahren und herausstechenden Fähigkeiten auf der linken Angriffsseite als Juwel.

Dass der FC Bayern ihn auf dem Zettel hat, ist längst kein Geheimnis mehr. Schließlich gibt es dort perspektivisch Bedarf, wenn Franck Ribéry (33) und Arjen Robben (32) irgendwann ihre Karrieren beenden.

Wie die "Sport-Bild" jetzt enthüllte, kann der Youngster Leverkusen im Jahr 2018 für den "Schnäppchen-Preis" von 12,5 Millionen Euro verlassen. Will Bayer also richtig abkassieren, werden sie Brandt im Sommer 2017 verkaufen. Eine Vertragsverlängerung scheint nicht ausgeschlossen, aber derzeit unwahrscheinlich. Eher möglich ist offenbar eine Modifizierung des Vertrags, bei der die fixe Ablöse stark nach oben verändert wird.

Es heißt jedoch auch, Bayer wolle Brandt nicht zu einem direkten Konkurrenten in die Bundesliga verkaufen. Ähnlich verfuhr der Werksclub schon 2011 bei Arturo Vidal. Der Chilene musste erst den "Umweg" über Juventus Turin gehen, um nach München zu gelangen, obwohl ihn der damalige Bayern-Coach Jupp Heynckes unbedingt früher wollte.

Bessere Chancen auf Brandt haben demnach der FC Chelsea und Manchester City, wo der Blondschopf ebenfalls heiß begehrt ist.

Video - Transfer-News: Chicharito vor Abschied aus Leverkusen

00:57
0
0