Imago

Borussia Mönchengladbach erkämpft einen Punkt bei RB Leipzig

Schwache Gladbacher retten einen Punkt bei RB Leipzig

21/09/2016 um 22:50

Nach einem guten Start in die erste Bundesligasaison hat RB Leipzig am vierten Spieltag den zweiten Heimsieg verpasst. Gladbach holte ein 1:1 (0:1)-Remis an der Pleiße. Die Tore erzielten Timo Werner (6.) für den Aufsteiger und Fabian Johnson (84.) für die lange Zeit enttäuschenden "Fohlen". Durch das mehr als verdiente Unentschieden bleibt RB Leipzig in der Tabelle vor Gladbach auf Platz acht.

So lief das Spiel:

Leipzig bespielte die Gäste mit dem für sie so typischen Fußball. Ab der Mittellinie wurden die Gladbacher aggressiv und kontrolliert attackiert und somit einer ihrer großen Stärken - dem Kombinationsfußball - beraubt. Es dauerte sechs Minuten bis das RB-Konzept erfolgreich aufging.

Nach einem Ballgewinn in der Nähe der Mittellinie war der dynamische Youssuf Poulsen bei seinem Sprint durchs Mittelfeld nicht vom Ball zu trennen und flankte vom Sechzehnereck. Am Fünfer klärte Andreas Christensen unglücklich ans Bein von Abwehrkollege Jannik Vestergaard. Der aktuell blendend aufgelegte Werner schaltete gedankenschnell und netzte wuchtig links unten ein.

Gladbach kam nach 27 Minuten zum ersten Mal gefährlich vor das Leipziger Tor. André Hahn bediente nach einem Konter den mitgelaufenen Fabian Johnson artistisch. Der US-Nationalspieler knallte das Leder per Direktabnahme aus acht Metern an die Oberkante der Latte.

Die Gäste präsentierten sich im zweiten Durchgang wesentlich offensiver, fanden jedoch gegen das kompakte RB-Bollwerk lange keine Mittel. In den Schlussminuten belohnte Johnson die Gladbacher Angriffsbemühungen doch noch. Nach einem langen Ball von Oscar Wendt legte Thorgan Hazard für Kaiptän Lars Stindl ab, der genau in den Lauf von Johnson weiterleitete. Der US-Nationalspieler schlug noch einen Haken und stellte mit einem platzierten Schuss ins linke Eck den Endstand her.

Ein unterm Strich leistungsgerechtes Remis, bei dem Leipzig den ersten und Gladbach den zweiten Durchgang dominierte.

Die Stimmen:

Timo Werner (RB Leipzig): "In der ersten Halbzeit waren wir besser, nach dem Seitenwechsel Gladbach einen Tick stärker. Bei meinem Tor war auch etwas Glück dabei.“

Willi Orban (RB Leipzig): "Wir haben es verpasst, das zweite Tor zu machen. Aber wir nehmen den Punkt mit und schauen nach vorn."

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Wir waren nah dran am Sieg, auch zeitlich. Aber mit einem 1:1 gegen einen Champions-League-Teilnehmer können wir gut leben."

André Schubert (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir haben in der ersten Halbzeit den Ball nicht schnell genug bewegt. In der zweiten Hälfte haben wir es besser gemacht."

Das fiel auf: Sturmduo kaum zu stoppen

Mit Timo Werner und Youssuf Poulsen könnte sich bei RB Leipzig ein kongeniales Sturmduo für die Zukunft herauskristallisiert haben. Beide harmonierten zumindest gegen Gladbach prächtig. Während der etwas bulligere und größere Poulsen mehr entgegenkam und die Bälle festmachte, ging Werner mit seiner hohen Endschnelligkeit in die Tiefe und nutzte die Räume, die ihm sein dänischer Sturmpartner mit seiner körperlichen Präsenz schuf.

Der Tweet zum Spiel: Traditionsverein – seit 1900

Eine kleine Spitze gegen Emporkömmling RB Leipzig konnten sich die Gladbacher Anhänger nicht verkneifen.

Die Statistik: 4

Video - Trotz 5:1 in Wolfsburg: Tuchel lässt sich nicht blenden

01:20
0
0