Imago

Bundesliga: Kein Problem! Der FC Bayern schlägt auch Hertha klar

Kein Problem! Bayern schlägt auch Hertha klar

21/09/2016 um 23:16

Der FC Bayern bleibt der schier unantastbare Dominator der Bundesliga. Auch für den bisherigen Tabellenzweiten Hertha BSC waren die Münchner im Spitzenspiel eine Nummer zu groß. Das 3:0 (1:0) des deutschen Rekordmeisters drückte dessen Überlegenheit nur ungenügend aus: Franck Ribéry (16.), Thiago (68.) und Arjen Robben (72.) trafen für den Tabellenführer.

So lief das Spiel:

Schon in den ersten zwei Spielminuten hätte der FC Bayern München jubeln müssen: Robert Lewandowski scheiterte mit einem Kopfball am zweiten Pfosten am stark reagierenden Hertha-Keeper Rune Jarstein, wenig später verzog Thomas Müller freistehend im Strafraum. Hertha stabilisierte sich defensiv und ließ den Gegner kommen. Und Bayern zog weiter sein Kombinationsspiel auf. Einen Kopfball von Javi Martinez konnte der Berliner Marvin Plattenhardt am rechten Pfosten noch wegknallen (15.), doch dann fiel das 1:0: Franck Ribéry tanzte Peter Pekarik schwindelig und schob den Ball unter Jarstein hinweg über die Linie.

Nach einer Kombination über Lewandowski und Müller verpasste der Franzose mit einem Schuss aus zwölf Metern nur knapp den zweiten Münchner Treffer. Hertha konnte der dominanten Spielweise des Gegners nichts entgegensetzen. Allerdings ging das Team von Trainer Carlo Ancelotti ziemlich sorglos mit der Chancenverwertung um, so dass die Berliner "nur" mit einem Gegentreffer ziemlich überfordert die Halbzeitkabine erreicht.

Der eingewechselte Valentin Stocker zwang Manuel Neuer oben rechts im Gehäuse mit einem Schuss von der Strafraumgrenze zu einer guten Parade (61.). Dann gab es wieder Applaus in der Arena. Der lange verletzte Arjen Robben kam für Thomas Müller (65.). Und konnte kurz darauf gleich mit Thiago Alcantara abklatschen. Der Brasilianer nutzte die Schläfrigkeit von Herthas Allan, luchste ihm den Ball an der Strafraumgrenze ab und schoss ihn links unten zum 2:0 ein (68.). Und dann schlug der Niederländer zum 78. Mal für Bayern in der Bundesliga – Gleichstand mit Landsmann Roy Makaay – in altbekannter Manier zu (72.).

Berlin fand die gesamte Partie nicht wirklich rein, die Spieler kamen oft einen Schritt zu spät. In der zweiten Halbzeit stand Hertha phasenweise besser, leistete sich vor den Treffern aber individuelle Fehler, die eiskalt bestraft wurden. Insgesamt war es eine verdammt starke Leistung des FCB – theoretisch wäre mindestens eine Maß auf dem Oktoberfest drin. Der HSV, kommender Gegner am Sonnabend, ist in der Krise und könnte sich die Reise aufgrund jahrelanger Erfahrungswerte eigentlich sparen.

Stimmen zum Spiel:

Mitchell Weiser (Hertha BSC Berlin): "Die Bayern haben einen guten Tag gehabt und wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. Was soll man sagen? Es war hochverdient. Wir waren einfach zu weit auseinander, sie haben immer Überzahl auf den Außen geschaffen. Dann haben sie uns ausgespielt. Ich denke, mit 3:0 sind wir noch gut bedient."

Arjen Robben (Bayern München): "Die Einwechslung, das ist Gänsehaut. Das ist der schönste Moment überhaupt für mich. Dafür habe ich hart gearbeitet und wirklich alles reingelegt. So richtig kann ich das nicht beschreiben, wie man sich da fühlt. Einfach superglücklich."

Niklas Stark (Hertha BSC Berlin): "Wir sind aus der Kabine raus und haben nochmal ein bisschen was besprochen in der Halbzeit. Haben breiter gestanden, das hat uns dann auch ein bisschen weitergeholfen, wir waren kompakter. Ja und dann killt uns halt sowas (Fehler vor dem 0:2, Anmerkung der Redaktion). Das ist schade. Ich glaube heute hatten wir nicht die Durchschlagskraft, um hier noch ein paar Tore machen zu können."

Tweet zum Spiel:

Seit Anfang März war Arjen Robben mit Adduktorenproblemen und einem Muskelfaserriss raus. Nun durfte er wieder mitwirken und bedankte sich dafür ganz oben.

Das fiel auf: Katastrophaler Rasen

Bayern München zählt zur Fußball-Elite Europas und hat momentan eine Spielfläche, die jedem Kreisklassen-Acker Konkurrenz macht. Andauernde Regenfälle haben den Boden aufgeweicht, viele Löcher zieren das sonst so saftige Grün. Zudem gibt es Gerüchte über Pilzbefall. Rasen-Experten aus England waren vor Ort. Nach dem kommenden Wochenende wird neues Grün verlegt, damit der Rasen in der Länderspielpause Zeit hat anzuwachsen.

Die Statistik: 7

Ein Rekord des FC Bayern München, der nicht von Pep Guardiola aufgestellt wurde. Mit sieben Pflichtspielsiegen in Folge ist noch kein FCB-.Coach in eine Spielzeit gestartet.

Video - So provozierte Guardiola die Schlammschlacht um Touré

01:18
0
0