SID

Elf der Woche des 25. Spieltags: Anthony Modeste, Mario Gomez, Thomas Müller, Thiago

Elf der Woche: Kölner Ballermann, zwei Bayern-Stars und "Torero" Gomez
Von Eurosport

20/03/2017 um 09:22

Die Bundesliga-Elf der Woche des 25. Spieltags: Den Kasten hütet BVB-Keeper Roman Bürki, der beim Sieg gegen Ingolstadt mit Glanzparaden Schlimmeres verhinderte. Davor steht ein Schalke-Duo mit Benedikt Höwedes und Sead Kolasinac sowie ein Hoffenheimer in der Dreierkette. Im Mittelfeld wirbeln ein Bayern-Duo, ein Bremer und ein Kölner. Vorne sticht Anthony Modeste mit seinem Dreierpack heraus.

Tor:

Roman Bürki (Borussia Dortmund): Der BVB-Keeper war beim 1:0 gegen Ingolstadt der einzige Spieler seines Teams in Normalform. Das war auch bitter nötig, ansonsten hätte es schnell nach hinten losgehen können. Zwar verballerte der FCI einige Großchancen ohne Eingreifen des Torhüters, aber wenn der Schweizer gebraucht wurde, war er stets zur Stelle.

Abwehr

Niklas Süle (TSG Hoffenheim): Der zukünftige Münchner trug sich beim 1:0-Sieg gegen Leverkusen gleich zweifach in die Rekordbücher ein. Süles 150 Ballaktionen bedeuteten den höchsten Wert eines TSG-Akteurs in der Bundesliga. Noch bemerkenswerter erscheint die zweite Bestmarke des Nationalspielers. Seit Beginn der Datenerfassung 2004 erzielte noch kein Spieler eine so hohe Passquote wie Süle. 97 Prozent aller Pässe des 21-Jährigen kamen an den Mann.

Sead Kolasinac (Schalke 04): Der Abwehrsmann war sehr aktiv auf der linken Seite und stellte die Mainzer ein ums andere Mal vor Probleme. Kolasinac leitete sein Tor selbst ein und kämpfte sich trotz sichtbarer Oberschenkelprobleme weiter unermüdlich die Außenbahn rauf und runter. Starke Leistung des 23-Jährigen.

Benedikt Höwedes (Schalke 04): Bei den "Knappen" überzeugte neben Sead Kolasinac vor allem Kapitän Benedikt Höwedes. Der Innenverteidiger hielt den Laden hinten zusammen und zeigte wieder einmal die nötige Mentalität auf dem Platz. Seine Erfahrung, sein Stellungsspiel und seine Passquote (81 Prozent) waren wichtige Argumente.

Mittelfeld

Thiago (FC Bayern München): Der Spanier ist seit Wochen in außergewöhnlicher Verfassung. Beim 1:0-Sieg in Mönchengladbach war Thiago erneut Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Münchener, hatte bereits zur Pause 76 Ballkontakte auf der Habenseite und sorgte zudem mit tollen Außenristpässen für erstaunte Blicke bei den Gladbachern. Nach dem Seitenwechsel leitete er das "Tor des Tages" von Thomas Müller mit einem genialen Lupfer mustergültig ein.

Zlatko Junuzovic (SV Werder Bremen): Der Österreicher war beim 3:0 seiner Werderaner gegen RB Leipzig der überragende Mann auf dem Platz. Defensiv zweikampfstark und offensiv an vielen Aktionen beteiligt, verteilte Junuzovic die Bälle und kam selbst zu gefährlichen Aktionen. Einer dieser Distanzschüsse fand nach 34 Minuten seinen Weg in den linken Torwinkel. Zwei weitere Scorerpunkte konnte sich der kleine Mittelfeldmann notieren, als er für seine Landsleute Florian Grillitsch (59.) und Florian Kainz (90.) weitere Treffer auflegte.

Matthias Lehmann (1. FC Köln): Im zweiten Spiel nach seiner Verletzung kehrte bei den Kölnern mit dem Kapitän der Erfolg zurück. Beim 4:2-Sieg gegen Hertha BSC bereitete Lehmann zwei Tore vor, legte 11,5 Kilometer zurück und brachte 88 Prozent seiner Zuspiele zu einem seiner Mitspieler.

Thomas Müller (FC Bayern München): Thomas Müller ist zurück - die Krise ist endgültig beendet. Beim 1:0-Sieg in Mönchengladbach "müllerte" der Nationalspieler nicht nur in bekannter Art und Weise die Kugel zum "Goldenen Tor" über die Linie (63.), sondern war auch ansonsten im Spiel wieder der "Raumdeuter", zu dem ihn einst Louis van Gaal adelte.

Sturm

Anthony Modeste (1. FC Köln): Dreierpack! Der Stürmer der Kölner war beim 4:2-Sieg gegen Hertha BSC der Matchwinner und erzielte seine Saisontreffer 20, 21 und 22. Drei seiner fünf Torschüsse waren drin, wodurch er im Rennen um die Torjägerkanone dranbleibt. In Führung liegt Pierre-Emerick Aubameyang mit 23 Treffern.

Mario Gomez (VfL Wolfsburg): Der Nationalspieler setzte eine fast schon unheimliche Serie fort: Immer wenn Andries Jonker als Trainer auf der Bank sitzt, trifft der bullige Angreifer. Er erzielte mit seinen letzten fünf Treffern immer das 1:0. Gomez war nun in allen acht Spielen für Bayern München und Wolfsburg unter dem Niederländer erfolgreich; insgesamt zwölf Tore zählen die Statistiker.

Yuya Osako (1. FC Köln): Ein Tor, eine Vorlage und zwei Torschuss-Assists – der Japaner legte beim Sieg der Kölner gegen Hertha BSC ein überragendes Spiel hin und war neben Anthony Modeste der beste Mann auf dem Platz. Sein Spannschuss zum 1:0 aus gut 30 Metern war sicher der schönste Treffer der Partie.

Die Elf der Woche:

Elf der Woche, 25. Spieltag
0
0