Imago

Gegen den 1. FC Köln: Viertes Spiel, vierte Niederlage - Schalke 04 ist im Tabellenkeller

Viertes Spiel, vierte Niederlage: Schalke im Tabellenkeller

21/09/2016 um 23:18

Der FC Schalke 04 hat auch im vierten Bundesligaspiel der Saison nicht gepunktet. Im eigenen Stadion unterlag man dem 1. FC Köln mit 1:3 (1:1) und belegt nun den 17. Tabellenplatz. Klaas-Jan Huntelaar hatte die Schalker in der 36. Minute in Führung gebracht, Yuya Osako (38.) glich wenig später aus. In der zweiten Hälfte sorgten Anthony Modeste (77.) und Simon Zoller (83.) für den Endstand.

So lief das Spiel:

Unbändige Freude auf der einen Seite, große Ratlosigkeit und Ernüchterung auf der anderen. Der 1. FC Köln setzte seinen Höhenflug fort – für Schalke ist dagegen nach der vierte Pleite im vierten Spiel das Wort "Krise" unvermeidlich. Die Partie begann munter, ohne mitzureißen. Köln gehörte die Anfangsphase, nach 20 Minuten bekam allerdings Schalke mehr und mehr Zugriff. Besonders über die Außen forcierten die Gastgeber ihre Angriffe, woraufhin Peter Stöger mit der Umstellung auf eine Dreierkette reagierte. Die ganz großen Torraumszenen erspielten sich beide Seiten aber nicht – Standards hießen lange die einzige Waffe.

Ein Zauberpass in die Tiefe von Nabil Bentaleb veredelte Klaas-Jan Huntelaar (36.) dann allerdings zur Schalker-Führung. Richtige Freude konnte über das erste Saisontor der Schalker aber nicht aufkommen: Keine zwei Minuten später zappelte der Ball im eigenen Netz. Jojic dürfte über links flanken, Anthony Modeste ließ im Zentrum den Ball zu Yuya Osako abtropfen und der Japaner traf aus 16 Metern wuchtig ins Tor.

Die 2. Halbzeit dominierte Schalke – zeigte aber auch das große Manko der Mannschaft. Zeitweise 70 Prozent Ballbesitz, doch wirkliche Torraumszenen kamen nicht zu Stande. Es fehlte der letzte Pass, die letzte Idee vor dem Tor. Köln ließ Schalke kommen und wartete auf Konter – und die kamen. Ein Doppelschlag von Modeste (77.) und Simon Zoller (84.) besiegelte die Niederlage der viel zu passiven Schalker. Köln wirkte abgeklärter, stand hinten stabil und zeigte im Spiel nach vorne, was Schalke derzeit schmerzlich vermisst: Effektivität. Am Ende kein unverdienter Sieg für das Team von Stöger.

Die Stimmen:

Markus Weinzierl (Trainer Schalke 04): Das war eine total bittere Niederlage. Man hat gesehen, dass wir unter Druck waren. Die Mannschaft wollte unbedingt, ich kann ihr von der Einstellung her nichts vorwerfen. Spiele in der Bundesliga werden durch Kleinigkeiten entschieden. Es ist klar, dass wir alle unzufrieden sind.

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): Wir sind sehr, sehr zufrieden, dass es uns gelungen ist, erneut auf Schalke zu gewinnen. Das ist immer wieder etwas Besonderes. Rund um die Zeit, in der wir das Gegentor bekommen haben, hatten wir einige Schwächen in der Zuordnung. Das wusste unser Gegner auszunutzen. Das schnelle 1:1 hat uns dann Zuversicht gegeben. Nach der Pause haben wir geduldig abgewartet. Wir wussten, dass wir unsere Chance bekommen werden.

Das fiel auf: Salih Özcan

Ein Name, den man sich merken sollte? Zumindest können Bundesliga-Premieren unscheinbarer verlaufen. In der 82. Minute kam Salih Özcan für Osako ins Spiel und feierte sein Debüt in der Bundesliga. Die erste Aktion des 20-Jährigen? Ein Antritt über links in den Strafraum, ein Dribbling gegen Naldo, ein kurzes zu Boden gehen, ein Aufrappeln und der entscheidende Pass vor das Tor - Simon Zoller musste aus kurzer Distanz nur noch zum abschließenden 3:1-Endstand einschieben. Ein gelungener Einstand, für den der Youngster nach dem Spiel von Trainer Stöger geherzt wurde.

Der Tweet zum Spiel:

Willkommen im Klub der Tausender. Anthony Modeste hatte mit dem zwischenzeitlichen 2:1 die Ehre.

Die Statistik:15

Die Null muss stehen! So lautete lange Jahre unter Huub Stevens das oberste Gebot auf Schalke. Eine Weisheit, die die Mannschaft schon länger nicht mehr beherzigt. In den letzten 15 Bundesliga-Spielen musste Schalke immer mindestens ein Gegentor hinnehmen. Für den Verein die längste Negativserie seit 30 Jahren.

Video - Trotz 5:1 in Wolfsburg: Tuchel lässt sich nicht blenden

01:20
0
0