AFP

Pep Guardiola von Manchester City erklärt, wie er Neymar zum FC Bayern München holen wollte

Guardiola verrät Geheimnis: So lief es wirklich mit Neymar und Bayern

19/10/2016 um 08:58

Als Pep Guardiola im Sommer 2013 Trainer beim FC Bayern München wurde, wollte er unbedingt Neymar verpflichten - das ist ein offenes Geheimnis. Bekanntlich entschied sich der Brasilianer aber für einen Wechsel zum FC Barcelona, weshalb Guardiola mit Mario Götze von Borussia Dortmund vorlieb nehmen musste. Nun enthüllte der Spanier erstmals, wie genau das damals mit Neymar und den Bayern ablief.

Auf der abschließenden Pressekonferenz vor dem Champions-League-Kracher beim FC Barcelona erklärte der jetzige ManCity-Coach Pep Guardiola, dass er bereits während seiner Zeit bei Barça auf Bitte des damaligen Präsidenten Sandro Rosell Kontakt mit Neymar aufgenommen habe:

"Vor ein paar Jahren hat mich Sandro Rosell gebeten, Neymar anzurufen, damit er zum FC Barcelona wechselt."

Weiter erklärte der 45-Jährige, dann erst wieder während seines Sabbaticals mit dem Brasilianer, der immer noch beim FC Santos unter Vertrag stand, gesprochen zu haben - und zwar mit dem Ziel, Neymar zum FC Bayern zu lotsen.

Pep Guardiola wollte Neymar

"Als ich in New York war und niemand absehen konnte, ob er nach Barcelona oder Madrid geht, habe ich ihn angerufen und wollte ihn vom FC Bayern überzeugen", sagte Guardiola und führte weiter aus:

"Als ich dann aber erfahren habe, dass er sich mit Barcelona einig ist, habe ich gesagt: 'Habt keine Zweifel. Wenn man die Möglichkeit hat, zu Barça zu gehen, dann geht man dorthin."

Letztlich war Guardiolas Werben um Neymar also nicht so tatkräftig, wie es hierzulande vermutet wurde. Letztlich holte Bayern 2013 Mario Götze von Borussia Dortmund, Neymar wechselte zum FC Barcelona.

Video - Big Pep is watching you: Die komischen Guardiola-Regeln bei ManCity

00:50
0
0