SID

Die neue FC Bayern-Generation: Christian Früchtl, Marco Friedl, Timothy Tillman, Franck Evina und Co

Evina, Tillman und Co.: Diese Youngster wollen es bei Bayern packen

16/07/2017 um 08:00Aktualisiert 16/07/2017 um 10:37

Talente haben es beim FC Bayern München momentan nicht leicht. Die van Gaalschen Experimentier-Jahre sind lange vorbei, jedes Talent aus der Jugend muss sich mit mindestens einem Weltklasse-Spieler auf seiner Position messen. Nun klopfen neue Nachwuchs-Asse an der Kabinentür und drängen in den Profikader. Wer von ihnen hat das Zeug zur ersten Mannschaft des FCB? Wir machen den Check.

Man könnte fast meinen, die Bayern bewerben sich bei "Jugend forscht", denn: Talente sind da. Die B-Jugend ist Deutscher Meister, die A-Jugend Vizemeister und die neue Jugendakademie ist frisch eröffnet.

Das erinnert fast schon an den FC Barcelona mit seiner weltberühmten Talentschmiede "La masia". Doch die Realität sieht anders aus: Jugendspieler schaffen es maximal in der Sommervorbereitung in den Kader, selbst Begabungen wie Emre Can (jetzt FC Liverpool) wurden weggeschickt.

Und nun? Die Bayern stehen vor dem Umbruch, der Kader wird verjüngt. Diese vier Talente haben das Zeug dazu, Bayerns "New Generation" anzugehören.

Eurosport nimmt sie unter die Lupe.

Christian Früchtl

Der 17-Jährige spielt seit 2014 in der Bayern-Jugend. Er misst bereits 1,93 Meter. Letztes Jahr noch A-Jugend, jetzt der Aufstieg zu den Profis - dritter Keeper hinter Manuel Neuer und Sven Ulreich. Auf der kommenden Asien-Tour (16. - 28. Juli in China und Singapur) winkt ihm viel Spielzeit, denn Neuer und Ulreich fallen verletzt aus.

Die gescheiterten Versuche, ein Eigengewächs als Torwart an der Säbener Straße aufzubauen, bleiben aber in unschöner Erinnerung. Ob Michael Rensing oder Thomas Kraft - der Erfolg hielt sich in Grenzen. Und dennoch: Christian Früchtl ist ein Kandidat, um den viermaligen Welttorhüter Manuel Neuer eines Tages zu beerben.

Eurosport-Einschätzung: Früchtls Zukunft bei den Bayern hängt wohl stark vom weiteren Karriereweg Manuel Neuers ab. Der Vertrag des Weltmeisters endet 2021. Dann wäre er 35, Früchtl erst 21. Bis dahin braucht das Ausnahmetalent aber Spielpraxis - eine Leihe böte sich an.

Christian Früchtl

Christian FrüchtlSID

Marco Friedl

Der 19-jährige Linksverteidiger unterschrieb letzte Saison durchaus überraschend einen Profivertrag. Er ist nach David Alaba und Juan Bernat bereits der dritte Spieler für die linke defensive Außenbahn. Diese Position besetzte er in der A-Jugend, sagte im Interview mit "Lattenkreuz" aber: "Bei den Profis trainiere ich hauptsächlich Innenverteidiger. Da plant mich der FC Bayern ein."

Der Österreicher spielte letzte Saison in der A-Jugend-Bundesliga und kam als Verteidiger auf satte acht Torbeteiligungen (5 Tore, 3 Vorlagen). In der Saison 2015/16 kam er bereits vier Mal in der Regionalliga zum Einsatz, in der letzten Saison gar nicht. Auf den ersten Blick also überraschend, dass Friedl einen Profivertrag erhielt.

Bayerns U17-Trainer Holger Seitz lobt Friedl in den höchsten Tönen und bescheinigt ihm eine goldene Zukunft:

"Aufgrund seiner fußballerischen und persönlichen Voraussetzungen sehe ich für Marco alle Möglichkeiten."

Eurosport-Einschätzung: Eine Leistungsexplosion wird in der viertklassigen Regionalliga wohl nicht stattfinden - schreit also nach Leihgeschäft in eine höhere Liga. An Landsmann und Kumpel David Alaba ist bei Bayern aber weder mittel- noch langfristig ein Vorbeikommen. Sollte Juan Bernat jedoch wechseln wollen, wäre ein Platz frei.

Marco Friedl

Marco FriedlEurosport

Timothy Tillman

Der Deutsch-Amerikaner ist das aktuell vielleicht größte Talent aus der Münchner Talentschmiede. Der gebürtige Nürnberger ist ein klassischer 10er und wechselte 2015 an die Isar.

Damals überwiesen die Bayern stolze 500.000 Euro für den Edeltechniker an Greuther Fürth, was "Kleeblatt"-Präsident Helmut Hack zur Weißglut trieb:

"Wenn Bayern kommt, setzt bei vielen der Verstand aus!"

Auch der FC Barcelona hat seine Fühler bereits nach Tillman ausgestreckt, die Bayern blockten aber ab. Im Endspiel um die Deutsche A-Junioren Meisterschaft wurde Tillman zum tragischen Helden, als er den letzten Bayern-Elfmeter im Finale gegen Dortmund verschoss und der BVB den Titel holte.

Fraglich bleibt Tillmans mögliche Rolle im Bayern-Kader. Einen klassischen Spielmacher gibt es im System von Trainer Carlo Ancelotti nicht. Tillman müsste ins zentrale Mittelfeld oder auf die Flügel ausweichen.

Eurosport-Einschätzung: Tillman hat das Zeug, um bei den Bayern Fuß zu fassen. Unter Carlo Ancelotti gab es bisher aber keinen klassischen Zehner, was sich durch die Verpflichtung von James Rodríguez aber ändern könnte. Uli Hoeneß gilt als großer Fan Tillmans. Er soll sich sogar während seiner Haftzeit für einen Transfer des Franken eingesetzt haben.

Timothy Tillman

Timothy TillmanSID

Franck Evina

"Fraaaaaaaaanck!" Ein Name, der für den Erfolg des FC Bayern in der vergangenen zehn Jahren steht. Bekommen die Bayern nun ihren neuen Franck? Der 17-jährige Franck Evina ist einer vom Typ "Falcao": Mit 1,77 Meter zwar kein Kopfballungeheuer, dafür physisch wahnsinnig stark und torgefährlich. In der Deutschen B-Jugend Meisterschaft schoss er die Münchner mit 21 Toren und 9 Vorlagen in nur 25 Spielen quasi im Alleingang zur Meisterschaft. Die Belohnung folgte prompt: Der Kameruner darf einen Teil der Sommervorbereitung bei den Profis trainieren.

Evina ist bisher der Münchner Newcomer der Sommerpause. Zwei Testspiele, je ein Doppelpack - macht vier Buden (siehe Video unten). Mats Hummels lobte den Kameruner nach dem 9:1 gegen Bayernligist Erlangen-Bruck:.

"Franck ist körperlich schon sehr weit, eine richtige Kante."

Eurosport-Einschätzung: Für die Asienreise ist Evina zwar nicht eingeplant, aber immerhin hat er mit Robert Lewandowski nur einen Spieler, der auf seiner Position vor ihm steht. In München herrscht akuter Stürmermangel. Sollte hier nicht in der aktuellen Transferperiode nachgelegt werden, könnte Evina zu Einsatzzeit kommen.


#TGIM - Die Bundesliga live im Eurosport Player – jetzt für 29,99 Euro

Ab August übertragen wir 45 Bundesligaspiele der Saison 2017/18 live im Eurosport Player. Dazu zählen alle Spiele am Freitagabend, die fünf Partien am Sonntagmittag (13:30 Uhr), fünf Montagabendspiele um 20:30 Uhr sowie der Supercup zwischen Borussia Dortmund und Bayern München und vier Relegationsspiele (Bundesliga/2. Bundesliga und 2. Bundesliga/3. Liga).


Video - Sturmkante mit Torriecher: Das ist Bayerns Nachwuchs-Knipser Franck Evina

01:14
0
0