Getty Images

FC Bayern: Karl-Heinz Rummenigge kritisiert Investitionen von Paris Saint-Germain

Rummenigge stichelt gegen PSG: "Mit der Abwehr…"

12/10/2017 um 06:27Aktualisiert 12/10/2017 um 09:27

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München, hat den ausufernden Transfermarkt am Fallbeispiel Neymars kritisiert. Den für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain gewechselten Stürmer könnten international nur zwei Klubs finanzieren, sagte Rummenigge und sprach von einem "aufgepimpten" Paris sowie Manchester City. Einen Seitenhieb gegenüber PSG gab's auch.

Beim "1. Bundesliga-Zukunftsgipfel" in Köln äußerte sich Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge negativ über die Transfergebaren der von schwerreichen Besitzern subventionierten Paris Saint-Germain und Manchester City.

Diese Vereine würden einen überhitzten Markt "vor sich hertreiben", sagte Rummenigge. PSG bezahlte die Weltrekordablöse von 222 Millionen Euro für Neymar an Barcelona, dabei gibt Rummenigge noch etwas anderes zu bedenken.

"222 Millionen - und bitte eines nichts vergessen: 30 Millionen netto Verdienst im Jahr. Unter dem Strich steht da über eine halbe Milliarde Total-Investment. Sorry, das kann nicht mal Real Madrid und nicht mal Barcelona. Auch nicht Bayern München, nicht Borussia Dortmund oder sonst jemand. Es gibt genau zwei Klubs auf dieser Welt, die das können, wenn sie's wollen. Aber auch nur mit Schwimmbewegungen nach links und rechts. "

Video - Pulverisiert Messi im Winter den Ablöserekord für Neymar?

01:04

Rummenigge: PSG nur durch Katar bedeutsam

Ehe Qatar Sports Investments (QSI) anno 2011 bei PSG einstieg, hätten die Franzosen "international keine Rolle mehr gespielt", sagte Rummenigge.

"Und erst, als sie übernommen wurden, werden sie 'aufgepimpt'."

Seitdem erwirtschaftete PSG ein Transfer-Minus von rund 400 Millionen Euro (ohne die 180 Millionen Euro, die 2018 für Kylian Mbappé anfallen). Zum Vergleich: ManCity steht seit 2014 mit rund 535 Millionen in den Miesen, der FC Bayern mit 150 Millionen.

Bayern-Boss stichelt gegen PSG

Das Pariser Ziel ist der Champions-League-Gewinn, bisher wurde nie mehr als das Viertelfinale draus. Und diesmal? Rummenigge stichelt:

"Muss man mal abwarten, ob das gelingt - mit der Abwehr. "

Unlängst wurde der FC Bayern von PSG mit 3:0 abgefertigt…

Video - Mourinho vs. Bayern: Wettbieten um Frankfurts Gaćinović?

01:13
0
0