Getty Images

Leon Goretzka schießt Schalke 04 bei Werder Bremen zum Sieg

Go(al)retzka sichert Schalke den Dreier in Bremen

16/09/2017 um 17:25Aktualisiert 16/09/2017 um 19:59

Schalke 04 setzt sich in der Spitzengruppe der Bundesliga fest. Die Gelsenkirchener gewannen am 4. Spieltag bei Werder Bremen mit 2:1 (1:1) und liegen mit neun Zählern nur einen Punkt hinter Überraschungstabellenführer Hannover 96. Lamine Sané (20.)hatte Werder zwar in Führung gebracht, doch ein Eigentor von Milos Veljkovic (22.) und ein später Treffer von Leon Goretzka (83.) drehten die Partie.

So lief das Spiel:

Werder Bremen presste extrem hoch und setzte Schalke, das zu Beginn auf Nabil Bentaleb verzichtete, immer wieder früh unter Druck, ohne dass dabei jedoch viele Torchancen heraussprangen. Überhaupt spielte sich in den ersten 45 Minuten viel zwischen den Strafräumen ab, nur selten ging es in selbige hinein.

Dies änderte sich dann in zwei kuriosen Minuten, in der die sonstige Spielkontrolle auf beiden Seiten gänzlich verloren ging. Zunächst bediente Florian Kainz mit einem Eckball von der linken Seite Ludwig Augustinsson, der seinen Kopfball an den Pfosten setzte. Schalke bekam die Kugel nicht entscheidend weg und so netzte Lamine Sané im Nachschuss aus 17 Metern zur Bremer Führung ein (20.).

Fast im Gegenzug erarbeitete sich auch Schalke die erste Ecke. Dort begann dann die Bremer Pannenserie. Jiri Pavlenka faustete die Kugel nicht aus der Gefahrenzone. Im Anschluss traf Sané beim Befreiungsversuch Milos Veljkovic am Kopf, so dass dieser offenbar so verwirrt war und zum 1:1 ins eigene Tor einköpfte (22.).

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein Abnutzungskampf. Beide Mannschaften investierten viel und neutralisierten sich dabei oft gegenseitig, so dass Torchancen Fehlanzeige waren.

Als sich viele bereits mit dem 1:1 abgefunden zu haben schienen, verlor Robert Bauer Leon Goretzka aus den Augen, dem die Kugel nach einer Ecke regelrecht auf den linken Fuß fiel und von da zum 1:2-Siegtreffer über die Linie kullerte (83.).

Noch schwerer als die Niederlage dürfte den SVW treffen, dass sich Max Kruse nach ersten Informationen bei einem Foul von Thilo Kehrer (19.) das Schlüsselbein gebrochen hat und länger ausfallen wird.

Die Stimmen:

Fin Bartels (Werder Bremen): "Das ist ganz bitter für uns. Wir haben richtig gut Druck gemacht, doch wenn die Führung dann wieder nur zwei Minuten hält, ist das zu wenig. Wir stellen uns da nicht gut an. Die Punkteausbeute ist natürlich nicht gut, gerade heute hätten wir uns belohnen müssen. Der Verlust von Max ist natürlich einfach scheiße."

Christian Heidel (Sportdirektor FC Schalke 04): "Wir sind natürlich sehr froh. Besonders freue ich mich für Breel Embolo, der ein gefühlter Neuzugang für uns ist. Max Kruse wünsche ich natürlich von dieser Stelle 'Gute Besserung'."

Lamine Sané (Werder Bremen): "Ich hatte heute 30 fröhliche Sekunden nach dem Tor und danach war alles wieder dahin. Bei dem Gegentreffer hatten wir einfach viel Pech. Milos und ich wollten beide alles tun, um das Tor zu verhindern und dann kommt so etwas dabei heraus. Wir haben vier gute Spiele gezeigt, doch es hängt an Details. Die dreckigen Tore gelingen uns nicht, sondern immer dem Gegner."

Tweet zum Spiel:

Vor der Partie gab es eine besonders herzliche Umarmung zwischen Alexander Nouri und Domenico Tedesco, die ihren Trainerschein zur gleichen Zeit erworben haben. Bei Spielbeginn war davon dann allerdings nichts mehr zu sehen, denn beide coachten gewohnt emotional ihre Teams an der Seitenlinie.

Das fiel auf: Überharte Zweikämpfe

In einem intensiven Spiel gingen beide Teams in einzelnen Zweikämpfen immer wieder überhart zu Werke. Kainz verpasste Harit mit einem üblen Tritt eine tiefe Risswunde über dem Knie. Während dieser gänzlich ungestraft blieb, sahen auf der anderen Seite Benjamin Stambouli gegen Bartels und Kehrer gegen Kruse für ihre üblen Tritte zumindest Gelb, wobei bei allen drei Fouls auch Rot vertretbar gewesen wäre. Kruse zog sich beim Foul von Kehrer einen Schlüsselbeinbruch zu.

Die Statistik: 3

Alle drei Tore der Begegnung fielen im Anschluss an Eckbälle.

Video - Diese Top-Elf aus Eigengewächsen ließ Barca ziehen

01:23
0
0