Getty Images

Uli Hoeneß holt Dr. Müller-Wohlfahrt angeblich zum FC Bayern München zurück

Angeblich fix: Hoeneß holt Müller-Wohlfahrt als Bayern-Doc zurück

13/11/2017 um 09:21Aktualisiert 13/11/2017 um 11:11

Rückkehr an die Säbener Straße? Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt soll laut "Bild" wieder dem Ärzte-Stab des FC Bayern München vorstehen. Angeblich übernimmt der 75-Jährige eine neu geschaffene Position beim Tabellenführer der Bundesliga - er wird als sogenannter "Head" des Ärzte-Stabs fungieren. Darauf sollen sich Müller-Wohlfahrt und die Bayern-Bosse verständigt haben.

Das zukünftige Konzept beim FC Bayern München, auf das sich Müller-Wohlfahrt, Präsident Uli Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge geeinigt haben sollen, sieht vor, dass der Mediziner die Oberaufsicht über den bestehenden Ärzte-Stab hat und im Bedarfsfall, wie beispielsweise bei komplizierten Verletzungen oder Behandlungen, externe Spezialisten miteinbeziehen kann.

Wie bisher sollen demnach drei Partner seiner Praxis die tägliche Arbeit mit den Profis des Rekordmeisters bei Trainingseinheiten und Spielen übernehmen: Dr. Peter Ueblacker, Dr. Lutz Hänsel und Dr. Jochen Hahne. Alle drei sind Orthopäden und Unfallchirurgen.

Hahne wird nicht ganz so häufig im Einsatz sein, da er zudem Kollege von Müller-Wohlfahrt bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und seit 2007 Teamarzt bei den Basketballern des FC Bayern ist.

Drittes Engagement bei den Bayern

Alles deutet darauf hin, dass es zum zweiten Comeback der Ärzte-Koryphäe kommt, die an der Säbener Straße nur "Mull" gerufen wird. Erneut heißt dabei der Trainer Jupp Heynckes.

Und wieder ist Uli Hoeneß die treibende Kraft: schon 2009 holte er Müller-Wohlfahrt zurück, nachdem er Trainer Jürgen Klinsmann entlassen hatte. Dieser hatte in seiner Vision, den FC Bayern komplett neu aufzustellen, reichlich Meinungsverschiedenheiten mit Müller-Wohlfahrt, sodass dieser sich im November 2008 von seinen Aufgaben freistellen ließ.

2015 gab es dann den nächsten Ärzte-Krach beim Rekordmeister: nach einem lange schwelenden Konflikt mit Trainer Pep Guardiola trat der komplette Ärzte-Stab - namentlich Müller-Wohlfahrt, dessen Sohn Kilian, Ueblacker und auch Hänsel - zurück.

Streit mit Guardiola

Der finale Auslöser war laut Müller-Wohlfahrt, dass ihm sowohl Guardiola als auch Rummenigge unmittelbar nach der Champions League-Niederlage beim FC Porto (1:3) in der Kabine die Schuld an der Niederlage gegeben hatten.

Guardiola beklagte sich seinerzeit zudem auch über die zu langen Ausfallzeiten der Bayern-Profis; insbesondere ging es um seinen Schützling Thiago, den er schließlich eigenmächtig zur Behandlung nach Barcelona schickte.

Laut der "Süddeutschen" missfiel es Guardiola zudem, dass Müller-Wohlfahrt seine Praxis in der Münchner Innenstadt betreibe anstatt am Trainingsgelände.

Auch nach seinem zweitem Engagement hatten einige Bayern-Stars, wie Arjen Robben, weiterhin die Dienste des angesehen Orthopäden in Anspruch genommen.

Kommt jetzt auch Binder zurück?

Wie "Bild" weiter berichtet, habe Uli Hoeneß seit Anfang 2017 auf das Comeback von Müller-Wohlfahrt hingearbeitet.

Möglich erscheint unter diesen Umständen auch ein Comeback des Müller-Wohlfahrt-Vertrauten Fredi Binder. Der 58-jährige Heilpraktiker hatte ebenfalls 2015 im Zuge des Ärzte-Krachs seine Zusammenarbeit mit dem FC Bayern München beendet.

Zuvor hatte er 36 Jahre lang als Physiotherapeut der Bayern gearbeitet und wurde auch anschließend noch von Spielern zur Behandlung aufgesucht.

0
0