Imago

VfB Stuttgart - 1. FC Köln: FC verliert last minute beim VfB

"Sehr bitter!" Wieder Aufregung um Video-Schiedsrichter - Köln verliert last minute

13/10/2017 um 22:16Aktualisiert 13/10/2017 um 23:26

Der 1. FC Köln ist nach acht Spieltagen der Bundesliga weiter ohne Sieg. Beim VfB Stuttgart gab's durch das Tor von Chadrac Akolo (90.+4) ein 1:2 (0:1) und damit die siebte Niederlage der Saison. Anastasios Donis hatte den VfB in Führung gebracht (38.), Dominique Heintz per Traumtor ausgeglichen (77.). Kurz vor Schluss nahm das Schiedsrichter-Gespann einen Elfmeter für den FC zurück.

Eurosport Player : Die Bundesliga-Freitagsspiele live im Eurosport Player

Jetzt bei Eurosport

So lief das Spiel:

Die Kölner begannen stark und erspielten sich in der Anfangsphase einige gute Möglichkeiten. In der Gefahrenzone waren sie aber nicht kaltschnäuzig genug und schlossen zu unpräzise ab. Zwar gewann der "Effzeh" 60 Prozent der Zweikämpfe, die entscheidenden wurden allerdings verloren.

So auch in der Stuttgarter Drangphase, als Anastasios Donis nach tollem Zuspiel von Simon Terodde Frederik Sörensen entwischte und durch die Beine von Keeper Timo Horn zum 1:0 traf (38.). Der VfB blieb nach dem Führungstor am Drücker und ließ defensiv nichts zu.

Beide Mannschaften ermöglichten sich im zweiten Durchgang massenhaft dicke Torchancen. Es blieb allerdings dabei: Die meisten Schüsse rauschten am Ziel vorbei. Auffälligster Feldspieler war Donis, der die Partie auch alleine hätte entscheiden können.

Köln kämpfte und ackerte, war im vorderen Drittel aber zu ideenlos. Bis zur 77. Minute: Dominique Heintz verzögerte etwa 19 Meter vor dem Kasten geschickt und schlenzte den Ball zum 1:1 ins linke obere Eck. Keeper Ron-Robert Zieler war chancenlos.

In einer dramatischen Schlussphase entschied Schiedsrichter Benjamin Cortus zunächst auf Elfmeter für die Gäste (88.), hatte dann allerdings Kontakt mit dem Video-Assistenten. Er sah sich die Szene danach selbst auf dem Bildschirm an und änderte seine Meinung, da Sehrou Guirassy Dennis Aogo unten am Fuß getroffen hatte - und nicht andersherum.

Kurz darauf tankte sich Joker Chadrac Akolo in der rechten Sechzehnerhälfte mit enormen Kraftaufwand durch und zog aus 13 Metern ab. Sein Flachschuss wurde von Tim Handwerker unglücklich abgefälscht und kullerte an Horn vorbei zum 2:1 ins Netz (90.+4).

Die Schwaben bleiben 2017 vor heimischer Kulisse in Pflichtspielen weiterhin ungeschlagen. In dieser Spielzeit gewannen sie in der Mercedes-Benz Arena dreimal und spielten einmal remis.

Köln hingegen hat nun mehr Gegentreffer kassiert als in der gesamten Hinrunde der Vorsaison. Es ist nach acht absolvierten Partien die schlechteste Bilanz in der Kölner Bundesliga-Geschichte.

Die Stimmen:

Jörg Schmadtke (Geschäftsführer Sport 1. FC Köln): "Es gibt einen Kontakt, und der Schiedsrichter hat eine Entscheidung getroffen. Das ist keine klare Fehlentscheidung. Dann frage ich mich, warum die sich in Köln einmischen? Das muss mir irgendwann einer erklären. Ich werde die nächsten drei Tage von allen möglichen Experten erklärt bekommen, warum das kein Elfmeter ist. Die Szene zeigt, dass das, was besprochen wurde und das, was getan wird, zwei unterschiedliche Dinge sind."

Dominique Heintz (1. FC Köln): "Sehr bitter, wir haben heute sehr, sehr gut gespielt. So ein Tor am Schluss passt einfach zu unserer Situation. Wir müssen weiter fighten, man sieht ja, dass wir eine gute Mannschaft sind."

Holger Badstuber (VfB Stuttgart): "Das ist einfach zu brutal! Köln kann einem echt leid tun, ich hoffe sie bleiben ruhig, sie hätten sich echt etwas verdient hier. Wir hatten das Glück auf unserer Seite."

Der Tweet zum Spiel:

Das waren noch Zeiten! Nicht zu vergessen: Das magische Dreieck aus Giovane Élber, Fredi Bobic und Krassimir Balakow.

Das fiel auf: Prominente Unterstützung

So etwas ist nicht alle Tage zu sehen: Kölns Geschäftsführer Sport Jörg Schmadtke unterstützte Eurosport-Experte Matthias Sammer sowie Moderator Jan Henkel bei der Analyse der Kölner Probleme vor der Begegnung.

Die Statistik: 119

Claudio Pizarro wurde in der 46. Minute zum insgesamt 119. Mal im deutschen Fußball-Oberhaus eingewechselt. Lediglich Mike Hanke (122) und Mehmet Scholl (123) kamen noch öfter als Joker zum Einsatz. Da in dieser Saison noch 26. Spieltage bevorstehen, stehen die Chancen sehr gut, dass "Pizza" den Rekord noch 17/18 knackt.

Video - Köln-Kenner Hiete: "Warum nicht mit Stöger absteigen?!"

01:28
0
0