AFP

Champions League - Borussia Dortmund feiert wichtigen Sieg bei Sporting Lissabon

Hitziger Kampfsieg für BVB bei Sporting

19/10/2016 um 00:04

Mit einem 2:1 (2:0)-Sieg bei Sporting Lissabon hat Borussia Dortmund einen wichtigen Schritt in Richtung Achtelfinale gemacht. Im dritten Spiel holte sich der BVB den zweiten Sieg und führt die Gruppe F der Champions-League-Vorrunde weiter vor Real Madrid an. Die Tore für die Schwarz-Gelben schossen Pierre-Emerick Aubameyang (9.) und Julian Weigl (43.). Bruno César verkürzte (67.).

So lief das Spiel:

Perfekter Start für den BVB: Bereits in der 9. Minute netzte Pierre-Emerick Aubameyang den Ball zum 1:0 ein. Nach einem Pass von Mario Götze gewann er das Laufduell gegen Ruben Semedo und schob überlegen in die linke Ecke ein. Sein drittes Tor im dritten Champions-League-Spiel.

Die Schwarz-Gelben waren zu Beginn klar am Drücker, gewannen in den ersten 20 Minuten 62 Prozent der Zweikämpfe. Danach zog sich Dortmund etwas zurück, ließ Sporting kommen und kassierten ein vermeintliches Gegentor. Schiedsrichter Damir Skomina pfiff allerdings ab. Bas Dost hatte sich Roman Bürki in den Weg gestellt und ihn gefoult.

Gegen Ende der ersten Halbzeit suchten die Schwarz-Gelben wieder den Weg in die Offensive. Julian Weigl (43.) erhöhte mit seinem Treffer aus 18 Metern zum 2:0. Danach wurde das Spiel hektischer. Dortmund versuchte zu verwalteten. Nach einem Missverständnis zwischen Marc Bartra und Bürki bekam Sporting einen indirekten Freistoß aus neun Metern zugesprochen.

Bruno César (67.) brachte den Ball aus neun Metern im Tor unter, obwohl alle Dortmunder auf der Torlinie versammelt waren. In einer heißen Schlussphase suchten beide Mannschaften den Weg nach vorne. Bas Dost köpfte in der 69. Minute nur ganz knapp rechts am Tor vorbei, Christian Pulisic traf in der 78. Minute die Latte.

Am Ende zitterte sich der BVB in sieben Minuten Nachspielzeit zum wichtigen Dreier und verteidigte damit die Tabellenführung in Gruppe F. Negativer Aufreger des Spiels: Nachdem Sokratis in der Schlussphase verletzt am Boden lag und Bürki den Ball ins Aus spielte, gaben die Portugiesen den Ball nicht zurück. Fairplay geht anders.

Die Stimmen:

Thomas Tuchel (Trainer BVB): "Wir sind wahnsinnig jung und unerfahren angetreten und haben dann so eine starke erste Halbzeit gespielt. Nach der Pause haben wir dann den Faden verloren. Sporting hat ordentlich Druck gemacht und viel Risiko genommen. Als wir die Partie beruhigt ab der 60. Minute hatten, haben wir einfache Fehler gemacht und dann wird es hier nochmal richtig laut. Wir wollten den Dreier aber unter keinen Umständen hergeben. Ich bin stolz auf meine Mannschaft."

Michael Zorc (Sportdirektor BVB): "Es war eine aufregende Schlussphase. Nach dem 2:1 haben wir es nicht mehr geschafft, den Ball und den Gegner zu kontrollieren. Davor war es sehr gut von uns. Man konnte wegen der Personalsituation nicht erwarten, dass wir die Partie total souverän herunterspielen, aber der Sieg war verdient."

Mario Götze: "Ich glaube wir haben einen guten Job gemacht. Zwischenzeitlich wurden wir ein bisschen hektisch, weil wir das 2:1 bekommen haben. Aber insgesamt war es ein gutes Spiel von uns. Wir können mit den drei Punkten zufrieden sein."

Roman Bürki: "Wir sind Kämpfer und haben heute eine gute Mannschaft auf dem Platz gehabt und werden auch beim nächsten Spiel eine gute Elf haben. Es war ein wegweisendes Spiel. Wir wussten, dass wir uns mit Lissabon um den zweiten Platz duellieren werden. Wir haben gewonnen, das war ein großer Schritt für uns."

Julian Weigl: "Ich bin überglücklich, dass es endlich mal geknallt hat und ich getroffen habe. Nach der Halbzeit war klar, dass sie drücken werden. Lissabon hat richtig Druck gemacht und wir waren dann oft nur zweiter Sieger in den Zweikämpfen, haben alles gegeben und zum Glück am Ende auswärts gewonnen."

Das fiel auf: Spiel der ersten Male

Der Tweet des Spiels:

Mit dem zweiten Sieg im dritten Spiel bleibt Borussia Dortmund Tabellenführer vor Real Madrid.

Die Statistik: 7

Im ersten Durchgang gab es keine einzige Karte, in der zweiten Hälfte dann ganze sieben. Schiedsrichter Damir Skomina musste die Partie beruhigen und hatte viele Foulspiele zu ahnden. Die Partie wurde immer hektischer, auch deshalb kam es zu einer solch hohen Anzahl an Gelben Karten. Allerdings foulte der BVB diesmal mehr als der Gegner - 12:10 Fouls am Ende.

Video - Jimmy Hartwig über Umgang mit "gescheiterten" Talenten: "Chapeau vorm FC Bayern"

01:36
0
0