Imago

Quartett des FC Bayern gegen Eindhoven unter Druck: Alaba, Alonso, Müller und Lahm müssen liefern

Nicht nur Alaba unter Druck: Diese Bayern müssen liefern

19/10/2016 um 17:26

Siegen ist Pflicht für den FC Bayern gegen PSV Eindhoven in der Champions League. Damit das gelingt, muss sich nach drei Pflichtspielen ohne dreifachen Punktgewinn das ganze Team steigern. Mit David Alaba, Xabi Alonso, Philipp Lahm und Thomas Müller stehen dabei vier Akteure besonders im Fokus. Eurosport.de beleuchtet vor dem dritten Gruppenspiel (20:45 Uhr im Liveticker) die einzelnen Positionen.

David Alaba

"Vertrieben aus dem Himmel", titelte die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwoch. Das ausführliche Porträt des Österreichers zeichnet einen Fußballer, der auf dem Weg vom Spieler mit jugendlicher Leichtigkeit zum Erwachsenen erstmal ins Stocken geraten ist. Im Kern trifft die Beschreibung wohl den Kern der Ursache seiner Formschwäche.

Schmäh hat der 24-Jährige immer noch zur Genüge, nur hinterfragt er sich mittlerweile mehr. Zu schaffen macht ihm vor allem die Situation in seinem Heimatland, dort zeigen die Fans bei der Suche nach einem Schuldigen für die dürftigen Auftritte ihres Teams in der WM-Qualifikation auf ihn. "In letzter Zeit war es schon ein bisschen verrückt. Aber ich lasse mich nicht verrückt machen", behauptet Alaba selbst.

Beim FC Bayern muss der Linksverteidiger das jetzt mit konstanteren Leistungen beweisen. Seine Fehlpässe nahmen zuletzt zu, auch seine Zweikampfwerte ließen zu wünschen übrig. Indizien dafür, dass ihn etwas beschäftigt. Kann er sich gegen Eindhoven wieder auf seine Stärken besinnen, wäre dem Team enorm geholfen.

Xabi Alonso

Auf den Spanier prasselt zurzeit massive Kritik ein. "Frührentner" nannte die Boulevard-Zeitung "Bild" den fast 35 Jahre alten Mittelfeldstrategen und spielte damit auf fehlende Schnelligkeit in seinem Spiel an. Doch schnell war Alonso eigentlich nie. Das Problem bei ihm liegt woanders.

Als Mann vor der Abwehr agiert er auf einer Schlüsselposition im Team von Trainer Carlo Ancelotti, bei dem er aufgrund gemeinsamer Triumphe mit Real Madrid reichlich Kredit besitzt oder besser: besaß. Alonso soll die Bälle verteilen, in der Defensive wichtige Pässe des Gegners unterbinden. Das gelang ihm mehr schlecht als recht. Konsequenz: Beim 2:2 in Frankfurt wechselte ihn Ancelotti nach einer desolaten ersten Hälfte aus.

Xabi Alonso beim Lederhosen-Shooting des FC Bayern München

Xabi Alonso beim Lederhosen-Shooting des FC Bayern MünchenEurosport

Thomas Müller

Ladehemmung - kennt jeder Stürmer. Bis es irgendwann wieder flutscht und in der Öffentlichkeit das lästige Zählen der "Minuten ohne Tor" endet. Auch Müller hat schon so manche Durstrecke hinter sich, doch die aktuelle nervt selbst ihn. Wie er es auch probiert, der Ball will einfach nichts ins Netz. An der Anzahl der Chancen mangelt es nicht.

Es ist aber das erste Mal, dass der 27-Jährige nach sieben in der Bundesliga noch ohne Treffer ist. Immerhin hat Müller in der Champions League beim 5:0 gegen Rostov schon ein Mal getroffen.

Thomas Müller (FC Bayern München)

Thomas Müller (FC Bayern München)Imago

Philipp Lahm

Am Wochenende richtete der Bayern-Kapitän eine Generalkritik ans Team. Sich eingeschlossen, sprach er ausdrücklich ALLEN ab, die richtige Form gefunden zu haben.

"Wenn man denkt, es geht auch mit weniger als 100 Prozent, kommt man nicht so richtig in die Zweikämpfe und das kommt dann am Ende dabei heraus", hatte er moniert.

Als Leader muss der Routinier in dieser angespannten Phase vorangehen, mit den Spielern sprechen und sich gegen Eindhoven selbst auch auf dem Rasen mehr ins Geschehen einschalten. Offensiv geht von ihm als Rechtsverteidiger aktuell zu wenig aus. Dort gilt es für ihn, sich zu verbessern.

Video - Ancelotti mahnt Bayern-Stars vor PSV-Duell: "Können ohne Ordnung nicht gewinnen"

01:22
0
0