Getty Images

Borussia Dortmund verliert bei Real Madrid trotz Aubameyang-Doppelpack, erreicht aber Europa League

"Zurecht nicht weiter": BVB verliert bei Real, erreicht aber die Europa League

06/12/2017 um 22:36Aktualisiert 06/12/2017 um 23:53

Borussia Dortmund hat zum Abschluss der Champions-League-Gruppenphase bei Real Madrid trotz zwischenzeitlicher Aufholjagd ein 2:3 (1:2) kassiert, aber trotzdem die Europa League erreicht. Borja Mayoral brachte Real in Führung (8.), Cristiano Ronaldo erhöhte (12.), da drohte Dortmund ein Debakel. Pierre-Emerick Aubameyang traf zum Ausgleich (43./48.), Lucas Vázquez später zum Real-Sieg (81.).

So lief das Spiel:

Bei Real Madrid ging es für Borussia Dortmund um den Einzug in die K.o.-Phase der Europa League. Der BVB musste mindestens genau so viele Punkte holen wie APOEL Nikosia im Parallelspiel gegen die Tottenham Hotspur.

Real-Trainer Zinédine Zidane hingegen ließ Daniel Carvajal, Marcelo, Toni Kroos, Karim Benzema und Luka Modric auf der Bank bzw. nahm Kroos und Carvajal (gelbgesperrt) erst gar nicht in den Kader.

Trotz allem spielten die "Königlichen" von Beginn an drückend. Madrid kam in der 8. Minute durch Borja Mayoral in Führung, nur vier Minuten später legte Cristiano Ronaldo per Schlenzer aus 16 Metern nach - 2.

Nach 20 Minuten kamen die Dortmunder besser in die Partie. Pierre-Emerick Aubameyang erreichte zunächst nicht die Hereingabe von Raphael Guerreiro (25.), daraufhin scheiterte Shinji Kagawa frei vor Kaylor Navas (27.).

Kurz vor der Pause belohnte sich der BVB dann. Marcel Schmelzer eroberte auf der linken Seite die Kugel und flankte in die Mitte. Aubameyang bedankte sich und nickte zum Anschlusstreffer ein.

Nach dem Seitenwechsel machten die Dortmunder da weiter, wo sie aufgehört hatten. Aubameyang glich nur drei Minuten nach Wiederanpfiff aus. Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem Real mehr und mehr die Regie übernahm.

Immer wieder versuchte es besonders der eingewechselte Marco Asensio über die Außen mit Flanken, die jedoch von der Dortmunder Innenverteidigung per Kopf geklärt wurden.

In der Schlussphase gelang Real die Führung. Casemiro legte per Kopf auf Lucas Vázquez ab, der aus 16 Metern den Ball in der rechten unteren Ecke zum 3:2-Endstand unterbrachte.

Die Stimmen:

Peter Bosz (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben schlecht angefangen, das kann man sagen. Danach haben wir aber eine Mannschaft gesehen, die Fußball gespielt hat und zusammengehalten hat. Vielleicht war da heute mehr drin. Wir wären gerne auch nach der Winterpause noch in der Champions League vertreten gewesen. Das sind wir zurecht nicht. Wir wollen in der Europa League so weit wie möglich kommen. Ich weiß, dass es sehr wichtig wäre, wenn wir mal wieder ein Spiel gewinnen. Gegen Werder Bremen müssen wir das am Samstag schaffen. Die Champions-League-Saison war für uns enttäuschend. Wir müssen jetzt erstmal Spiele gewinnen, dann werden wir in der Bundesliga und in der Europa League weit kommen."

Nuri Sahin (Borussia Dortmund): "Es war ein katastrophaler Beginn, aber dann haben wir uns Chancen erarbeitet. Trotzdem hat es leider nicht gereicht. Wenn man mit zwei Punkten in die Europa League einzieht, ist das ein Geschenk. Im nächsten Jahr müssen wir aber ein anderes Gesicht zeigen."

Sergio Ramos (Real Madrid): "Es war eine sehr intensive Partie. In der ersten halben Stunde haben wir richtig Gas gegeben. Danach haben wir nachgelassen und Dortmund hat von den Chancen profitiert und sie genutzt. Am Ende haben wir auf den Sieg zum Abschluss der Gruppe gedrückt und uns belohnt. Das wird uns gut tun."

Das fiel auf: Wenn Real hochschaltet, hat Dortmund keine Chance

Die Top-Spieler waren nicht im Kader, und Real schaltete nach 20 Minuten einen Gang runter, erst dann hatte der BVB eine Chance gegen die Königlichen. Nach dem Ausgleich zog Madrid das Tempo an, ließ dem BVB keine Chance. Die Lehre: Wenn Real ernst macht, guckt der BVB in die Röhre.

Der Tweet zum Spiels:

Er ist bereits jetzt eine Legende, wenn der Ballon d’Or 2017 vergeben wird, wird er wieder ein heißer Anwärter sein. Nun ist Cristiano Ronaldo auch der einzige Spieler, der in allen sechs Champions-League-Vorrundenspielen binnen einer Saison trifft; er feierte seinen 114. Treffer in der "Königsklasse". Davon waren es 99 für Real in nur 94 Spielen bei den Madrilenen.

Die Statistik: 2

Das gab es noch nie! Der BVB qualifiziert sich für die K.o.-Phase in der Europa League mit gerade mal zwei Pünktchen. Mit so wenig Zählern hat noch kein Verein aus der Champions League die Europa League erreicht. Das klappte, weil Nikosia parallel gegen Tottenham auch verlor (0:3).

Video - Sahin zu BVB-Zielen: "Europa-League-Titel ist Anreiz"

00:31
0
0