Imago

Rätsel um Mats Hummels: Bayern-Innenverteidiger trotz Sieg gegen PSG mächtig angefressen

Rätsel Hummels: Bayern-Verteidiger trotz Sieg mächtig sauer

06/12/2017 um 13:17Aktualisiert 06/12/2017 um 18:17

Innenverteidiger Mats Hummels überrascht nach dem 3:1-Sieg des FC Bayern gegen PSG mit mieser Laune, als er nach Abpfiff wütend in der Kabine verschwindet. Während der Nationalspieler selbst schweigt und die Teamkollegen offenbar im Dunkeln tappen, glaubt Bayern-Coach Jupp Heynckes den Grund für den Ärger seines Abwehrchefs zu kennen.

Aus der Allianz Arena berichtet Carsten Arndt

Mats Hummels hatte keine Lust, etwas zu sagen. Mit angesäuerter Miene ging er schnellen Schrittes an den wartenden Journalisten vorbei. Was man zuvor auf dem Spielfeld schon erahnen konnte, als der 28-Jährige wütend in die Kabine abrauschte, bestätigte sich in den Katakomben der Allianz Arena: Der Nationalspieler war mächtig angefressen. Die entscheidende Frage, die sich alle stellten: Warum?

Süle: Hummels hat nichts gesagt

Selbst die Kollegen waren offenbar ahnungslos. "Mir hat er es nicht gesagt, obwohl ich sogar neben ihm in der Kabine sitze", sagte Innenverteidiger-Kollege Niklas Süle. Zuvor hatten die Bayern gegen das bis dato beste Team der Champions League eine starke Leistung gezeigt und zur Halbzeit nach Treffern von Robert Lewandowski und Corentin Tolisso mit 2:0 geführt.

Mats Hummels im Zweikampf mit Marco Verratti

Mats Hummels im Zweikampf mit Marco VerrattiGetty Images

Hummels überzeugte als umsichtiger Abwehrchef, der viele Kommandos gab. Der ehemalige Dortmunder zeigte immer wieder starkes Timing beim Kopfball und räumte nahezu jeden hohen Ball ab. Da es Kylian Mpappé in der 50. Minute dann aber doch gelang, Bayerns Torhüter Sven Ulreich zu überwinden, war der Traum vom Gruppensieg dahin.

"Wertloser" Sieg als Auslöser?

Zu groß war die Hypothek des 0:3 aus dem Hinspiel. Die Müchner gewannen zwar am Ende mit 3:1, konnten sich davon "aber nichts kaufen", wie Thomas Müller erklärte. An dieser Stelle kommt dann wieder Hummels ins Spiel. Denn zumindest Bayern-Coach Jupp Heynckes glaubte, den Grund für dessen Ärger zu kennen.

"Mats ist voller Ehrgeiz. So wie ich ihn kenne, wollte er 4 oder 5:1 gewinnen. Er spielt im Moment überragend und wollte wahrscheinlich noch das vierte oder fünfte Tor machen."

Da Heynckes wie niemand sonst seine Spieler kennt, liegt die Vermutung nahe, dass der 72-Jährige mit seiner Vermutung der Wahrheit ziemlich nahe kommt.

Am Ende kann aber nur Hummels selbst Licht ins Dunkel bringen.

Video - Verjüngungskur auf den Flügeln: Bayern beobachtet Bordeaux-Youngster

01:13
0
0