Imago

Enthüllt! So endet das De-Bruyne-Theater

Enthüllt! So endet das De-Bruyne-Theater

26/08/2015 um 14:02Aktualisiert 08/11/2015 um 14:07

Das Sommer-Theater um Kevin De Bruyne steuert auf den finalen Akt zu, denn am kommenden Montag wird das Transferfenster geschlossen. eurosport.de lädt Euch ein, Platz zu nehmen in der ersten Reihe und liefert hier schon einmal exklusiv die Preview.

Eine Satire von Johannes Mittermeier

Mittwoch, 26. August

Seitdem er ein Wolf ist, heult Kevin De Bruyne so vortrefflich, dass José Mourinho die Tränen kommen. Fly high and let me go! Von der niedersächsischen Provinz in die weite Welt, über Gelsenkirchen und Watford bis nach Manchester. Der Berater will es so. Koster es, was es wolle.

Donnerstag, 27. August

In Wolfsburg laufen die Fließbänder mit doppelter Geschwindigkeit, um Gehälter an bockige Fußballer des Jahres zahlen zu können, die dem Fünffachen des derzeitigen Salärs entsprechen, aber immer noch unter den Bezügen des Big Boss liegen. Herausfordernd. Indes verschickt der FC Bayern ungefragt Pressemitteilungen. "Ich muss ganz ehrlich sagen, dass wir am Ende des Tages bei De Bruyne nicht aktiv werden", wird Karl-Heinz Rummenigge zitiert.

Freitag, 28. August

Ein belgischer Transferexperte lässt verlauten, dass Wolfsburg mit Manchester, Manchester mit De Bruyne und De Bruyne mit Wolfsburg einig sei. Ein Wechsel kommt nicht zustande - der Transferexperte kann sich nicht erinnern, in welchem Stadtteil von Manchester er den entsprechenden Tweet abgesetzt hatte.

De Bruyne selbst ist seit Tagen unauffindbar, gemäß deutschen Transferexperten soll er sich in einem Fußballstadion aufhalten. 30.000 Zeugen wissen von nichts. Wolfsburg verliert 0:4 gegen S04, und der Manager pestet über seine schlaffen Millionarios: Lauter Ausfälle! Der englische Korrespondent übersetzt: All ofs.

Samstag, 29. August

Fernsehreporterin Sedlaczek befragt Trainer Hecking zu De Bruyne. Hecking winkt genervt ab: "Mensch, Esther..." De Bruynes Berater versteht "Manchester", schlagartig hellt sich seine Miene auf. Englische Transferexperten (t)wittern die nahende Mondlandung, um 16 Uhr Ortszeit soll es soweit sein.

Sedlaczek und Hecking

Sedlaczek und HeckingImago

Vorab bietet eine Kommentatorenlegende a.D. gönnerhaft Unterstützung bei der Aussprache an. "De Bröne!", trompetet die Legende, um sogleich zu korrigieren: "Das 'u' und das 'y' werden im Belgischen zusammengezogen - De Bruine!" Die Engländer stutzen. "De Brähne!", bellt die Legende beleidigt. Dann nimmt er seine Perücke ab und enttarnt sich als Arnd Zeigler.

Unterdessen berichten englische Transferexperten, dass De Brähne in der Stadt sein soll. In welcher, schreiben sie nicht. Auf dem Boulevard führen die Journalisten trotzdem den Breaking-Tanz auf, und parallel dringen Meldungen an die Oberfläche, wonach Kevin in einer Münchner Arztpraxis nicht allein zu Haus sei. "Am Ende des Tages ist das eine Ente, die über der Isar abgestürzt ist", dementiert Rummenigge.

Sonntag, 30. August

Noch zwei Tage bis zum Deadline Day. Beide Manchester-Klubs stellen verifizierte Transferexperten ein, um topaktuell über die Machenschaften des jeweils anderen informiert zu sein. Louis van Gaal offeriert Wolfsburg rund 147 Millionen Euro, eine von ihm signierte Hoeneß-Biographie sowie eine Gladiole aus dem Garten von Truus. Vergebens. Der Lokalrivale wirft mit den Scheinen heillos um sich: Schecks in the City.

Manchester City

Manchester CityImago

Im fernen München bittet derweil der FC Bayern zu einer Pressekonferenz, um zu verkünden, dass es nicht zu verkünden gäbe. Matthias Sammer wird deutlich: "Die Komplexität der Konstellation veranlasst uns, kontemplativ die Kausalitäten auf ihren Absolutismus zu untersuchen, was nicht unbedingt eine Komplementarität der Kompetenzen oder auch der zugrunde liegenden Konstellation bedeuten muss. Damit ist alles gesagt." Äh, ja.

Montag, 31. August

De Bruyne, der ja eigentlich De Brähne heißt, ist wieder aufgetaucht. Er befindet sich in der Heimat, verspeist sein Leibgericht Bommes rot-weiß und kaut alles nach.

Der VfL Wolfsburg fährt noch einmal schwere Geschütze auf, um das Wettrüsten mitgehen zu können. Ein mysteriöser Gönner namens Bin ich Al Win-ter-korn subventioniert die VW-Städter - ob es hilft?

Dienstag, 1. September

25 Stunden nach Schließen des deutschen Transferfensters hat auch England genügend durchgelüftet. ManCity ließ in den vergangenen Tagen extra einen Flughafen bauen, damit der begehrte Fußballer auf selbigem gesehen werden kann. Die Ausgaben? Scheichegal.

Kevin De Bruyne wechselt übrigens zum FC Bayern. Eine andere Option, heißt es, hätte nie im Raum gestanden. Uli Hoeneß wähnt sich am Ziel seiner Träume: Endlich ein Spieler, der sich mit Haut und Haaren den Roten verschreibt!

0
0
Quoten präsentiert von Tipico