Imago

EM 2016: Langweiliges Turnier in Frankreich? Genug gejammert! Jetzt geht's richtig los

Genug gejammert! Jetzt geht die EM richtig los

19/06/2016 um 10:55Aktualisiert 19/06/2016 um 14:56

Der neue Modus bei der EM 2016 in Frankreich mit 24 Nationen entpuppte sich bislang als öde. An den ersten beiden Gruppenspieltagen mündeten die Turnier-Aufblähung und das damit einhergehende Qualitätsgefälle in ultradefensive Strategien der Außenseiter - klar, wenn zwei Drittel aller Teilnehmer ins Achtelfinale kommen, wird die Tor-Verhinderung attraktiver. Damit ist jetzt Schluss. Endlich!

Aber:

"Für den Wettbewerb an sich ist es vielleicht nicht unbedingt von Vorteil."

Müller meinte die Aufstockung des Turniers auf 24 Nationen, er kritisierte diesen Umstand, sah aber die Hinter- und Beweggründe: "Wir sind in der Unterhaltungsbranche, der Fußball als Business lebt davon, dass wir die Leute unterhalten." Das Problem ist halt, dass dies bisher eher so semi-optimal gelang.

Jetzt greift Löws Zwei-Phasen-Modell

Die ersten beiden Gruppenspieltage waren zäh, bemerkenswert tor- und irgendwie auch emotionslos. Na klar: Weil zwei Drittel aller Teilnehmer ins Achtelfinale vorstoßen, wurde die Devise "safety first" attraktiver. Der fehlende Siegzwang führe dazu, "dass die meisten Teams erst einmal mit einem Remis zufrieden sind", analysiert ARD-Experte Mehmet Scholl.

Das Resultat von Turnier-Aufblähung und dem damit einhergehenden Qualitätsgefälle waren ultradefensive Strategien der Außenseiter; also ein Mangel an Spektakel und Spielkultur, vermutlich selbst für Taktik-Fetischisten, da keine pionierhaften Varianten zu erkennen waren.

Jetzt aber gilt: genug gejammert! Die "Vor-Qualifikation" innerhalb der Endrunde ist vorüber, ab Spieltag drei geht's in die Vollen. Das hat Bundestrainer Joachim Löw schon vor Wochen erkannt, als er sein Zwei-Phasen-Modell kundtat und erklärte, verschiedene Teams zu benötigen: "Eine Mannschaft bis zum Achtelfinale - und dann eine zweite."

3. Spieltag, Achtelfinale: Das Rasenschach hat ausgedient

Zunächst erwartete Löw tiefstehende Gegner, was sich bewahrheitete. Tschechien gegen Kroatien (2:2) war das erste Spiel mit mehr als drei Toren, Spanien gegen Türkei (3:0) die erste Partie, bei der es einer Nation gelang, öfter als zweimal zu treffen. Beide Matches stiegen am 17. Juni. Begonnen hatte das Turnier sieben Tage zuvor.

Crunchtime! Es ist wie ein zweiter Turnierstart. Möge es konstruktiver werden.

0
0
Quoten präsentiert von Tipico