Imago

Europa League: TSG Hoffenheim verabschiedet sich mit Remis gegen Ludogorets Rasgrad

Hoffenheim verabschiedet sich mit Remis aus der Europa League

07/12/2017 um 12:00Aktualisiert 07/12/2017 um 21:38

Die TSG 1899 Hoffenheim hat sich mit einem 1:1 (1:0) gegen Ludogorets Rasgrad aus der Europa League verabschiedet. Philipp Ochs erzielte in der 25. Minute den Führungstreffer für die Mannschaft von Julian Nagelsmann. In der 62. Minute konnte Wanderson für die Gäste aus Bulgarien. Die Kraichgauer beenden die Gruppe C mit 5 Punkten als Letzter. Ludogorets schafft dagegen den Sprung ins Achtelfinale.

So lief das Spiel:

Es ging um rein gar nichts mehr im letzten Spiel der Euro-League-Gruppe C – zumindest für die TSG Hoffenheim. Und so brachte der bereits ausgeschiedene Julian Nagelsmann eine C-Elf auf den Platz. Er wolle für Chancengleichheit sorgen, indem er motivierte Spieler bringe, sagte der TSG-Coach vor der Partie. Ob das der Gruppendritte Istanbul, der auf einen Ausrutscher von Gegner Rasgrad hoffen musste, genauso sah?

Die Hoffenheimer Nachwuchs-Truppe begann die zwar Partie engagiert, kombinierte sich in den ersten 20 Minuten aber kaum über die Mittellinie. Zu wenig eingespielt und zu unerfahren wirkte das Team des Gruppenletzten. Die Gäste aus Ludogorets kontrollierten zwar die Partie, konnten aber kaum klare Torchancen herausspielen… Und so fanden die Hoffenheimer im Laufe des Spiels immer besser zueinander. Nach 25 Minuten brachte der 20-jährige Philipp Ochs die Gastgeber nach einer schönen Kombination sogar in Führung, die sie auch mit in die Kabine nehmen konnten.

Nach der Pause schienen sich die Gäste halbwegs des Ernsts der Lage bewusst zu werden. Ludogorets spielte endlich Fußball und kam in der 62. Minute zum Ausgleich. Allerdings hatte der Brasilianer Wanderson bei der Ballannahme den Oberarm mit im Spiel – das Tor hätte nicht zählen dürfen!

In der Schlussphase entglitt Schiedsrichter Orel Grinfeeld die Partie endgültig, ein Feuerwerk von gelben Karten und sogar Rot für Caludiu Keserü machten die letzten zehn Minuten zu einem ziemlich wilden Kick!

Am Ende zog Ludogorets mit Hängen und Würgen ins Sechzehntelfinale ein. Die TSG verkaufte sich heute Abend toll, im Gesamtbild aber unter Wert.

Die Stimmen zum Spiel:

Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim): "Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftritt meiner Mannschaft. Wir haben uns so reingeworfen, als würde es für uns auch noch um etwas gehen. Wir müssen vielleicht noch das zweite Tor nachlegen. Ich ärgere mich für unsere Jungs, die in einem bedeutungslosen Spiel solch ein Herz an den Tag gelegt haben. Sie hätten den Sieg verdient."

Robin Hack (1899 Hoffenheim): Ich fand es überraschend gut. Mann muss bedenken, dass wir eine zusammengewürfelte Truppe waren. Es war einmalig, dass so viele junge Spieler ihre Chance bekommen haben.

Der Tweet zum Spiel:

Wer kennt diese Spieler? Hoffenheim am Donnerstagabend mit einer Mischung aus ein paar Rekonvaleszenten und einer Menge Jungenspielern…

Das fiel auf: Under-Achiever

Eine C-Elf der bereits ausgeschiedenen Hoffenheimer dominiert über weite Strecken den Tabellenzweiten der Gruppe C, der in Bestbesetzung spielt, doch noch nicht sicher durch ist. Es wäre wohl mehr drin gewesen für die TSG in dieser Euroleague-Saison!

Die Statistik zum Spiel: Nachwuchskicker

23 Jahre und 34 Tage betrug das Durchschnittsalter der Hoffenheimer Startelf am Donnerstagabend.

Video - Neue Kandidaten: Kommt Bayerns zukünftiger Trainer doch aus dem Ausland?

01:33
0
0