Getty Images

Robben-Doppelpack reicht nicht fürs Fußball-Wunder gegen Schweden

Robben-Doppelpack reicht nicht fürs Fußball-Wunder

10/10/2017 um 22:38Aktualisiert 10/10/2017 um 23:50

Die Niederlande haben die WM-Teilnahme für Russland 2018 verpasst. Trotz eines Doppelpacks von Arjen Robben beim 2:0 (2:0)-Sieg gegen Schweden, blieb das Fußball-Wunder im letzten Spiel der Gruppe A aus. Zwar startete "Oranje" in Amsterdam wie die Feuerwehr, aber die Mannschaft von Dick Advocaat ließ viele Chancen liegen. Die beiden Tore von Bayern-Profi Robben (16. FE/40.) reichten nicht.

So lief das Spiel:

Ganz Holland hoffte am Dienstagabend aufs Wunder von Amsterdam: In der Hauptstadt-Arena empfing die Elftal das mit drei Punkten Vorsprung auf Platz zwei der Gruppe A liegende Schweden. Wegen des deutlich besseren Torverhältnisses der Gäste mussten die Niederländer mit mindestens sieben Toren Differenz gewinnen, um noch den Play-off-Platz zu erreichen.

Und Oranje legte los wie die Feuerwehr! Angepeitscht von Kapitän Arjen Robben geriet die Partie von Beginn an zu einem wilden Sturmlauf. Robben war es auch, der sein Team in der 16. Minute durch einen Handelfmeter in Führung brachte. Und die Niederlande konnten weiter vom Wunder träumen…

Kurz vor der Pause legte der Chef nach: Hammertor aus gut 20 Metern in den rechten Winkel. Die Amsterdam-Arena stand kopf und der Traum dauerte an. Doch der Mannschaft von Trainer Dick Advocaat fehlte die entscheidende Anspielstation im Sturmzentrum. Obwohl sie heldenhaft kämpfte und viele Chancen herausspielte, wirkte das holländische Spiel zwar leidenschaftlich – aber auch strukturschwach und übermotiviert.

Nach der Pause kämpften die Gastgeber unaufhörlich weiter, doch das Ziel schien einfach zu fern. Die Aktionen wurden zunehmend verzweifelter, mit jeder Minute schwanden die Hoffnungen. Und so blieb es beim 2:0-Sieg der Gastgeber, der für Platz zwei und die Play-offs nicht ausreichte.

Die WM 2018 in Russland findet ohne "Oranje" statt.

Die Stimmen zum Spiel:

Emil Forsberg (Schweden): "Es war ein schwieriges Spiel, Holland ist eine sehr gute Mannschaft. In der ersten Hälfte haben wir zu tief gestanden, aber wir sind durch. Wir freuen uns auf die Play-offs, wir können jeden schlagen!"

Der Tweet zum Spiel:

Da gab es noch Hoffnung! Robbens Traumtor zum 2:0.

Das fiel auf: Viel Herz, zu wenig Tore

Obwohl die Elftal aufopferungsvoll kämpfte und viele Chancen herausspielte, wirkte ihr Bemühen oft unstrukturiert. Neben dem Fußballgott fehlte zum Wunder auch eine klare Spielidee und die entscheidende Anspielstation im Sturmzentrum.

Die Statistik zum Spiel: Wunschergebnis

Der höchste Sieg von Coach Dick Advocaat als Bondscoach war – man höre und staune – ein 7:0. Im Jahr 1993 gegen San Marino. Das hätte gereicht.

Video - Wechsel-Poker spitzt sich zu: Zieht es Özil in die Türkei?

01:06
0
0