SID

Tokio 2020: Ruder- und Kanu-Wettbewerbe möglicherweise in Südkorea

Tokio 2020: Ruder- und Kanu-Wettbewerbe möglicherweise in Südkorea
Von SID

19/10/2016 um 09:08

Einige Entscheidungen der Olympischen Sommerspiele 2020 werden möglicherweise nicht in Tokio, sondern in Südkorea fallen.

Wie japanische Medien übereinstimmend berichten, zieht das Internationale Olympische Komitee (IOC) mehrere Verlegungen in Erwägung. Am Dienstag (Ortszeit) wurde bekannt, dass das IOC angeblich die Möglichkeit prüft, die Ruder- und Kanurennsport-Wettbewerbe in die koreanische Stadt Chungju zu verlegen, um die explodierenden Kosten einzudämmen.

Ein Offizieller des Sportministeriums in Seoul versicherte jedoch, dass es bislang noch keine Kontaktaufnahme seitens des IOC gegeben habe. "Wir waren überrascht, denn die Berichte kamen aus heiterem Himmel", sagte der Offizielle. Auch das Nationale Olympische Komitee Südkoreas (KOC) wurde nicht über die Umzugspläne informiert. "Aber wenn das IOC einen Vorschlag machen will, würden sie wahrscheinlich den Veranstaltungsort direkt kontaktieren", sagte ein KOC-Funktionär der französischen Nachrichtenagentur AFP. Chungju war vor drei Jahren Austragungsort der Ruder-Weltmeisterschaften.

Die Berichte erschienen während eines Treffens zwischen IOC-Präsident Thomas Bach und Tokios Gouverneurin Yuriko Koike. Diese hatte zuletzt mit drastischen kostensenkenden Maßnahmen für die Spiele 2020 gedroht.

0
0