SID

Kenias Olympia-Chef Keino tritt nicht mehr zur Wahl an

Kenias Olympia-Chef Keino tritt nicht mehr zur Wahl an
Von SID

06/09/2017 um 14:54Aktualisiert 06/09/2017 um 14:57

Kenias erster Wunderläufer Kipchoge Keino macht den Weg frei für einen Neuanfang des Nationalen Olympischen Komitees NOCK.

Der 77-Jährige wird am 29. September auf der NOCK-Generalversammlung nicht mehr für eine weitere Amtszeit zur Verfügung stehen. Dies gab Keino am Mittwoch bekannt. Der zweimalige Olympiasieger ist seit 1999 als Nachfolger von Charles Mukora im Amt.

"Ich glaube, es ist die richtige Zeit, mein Amt in andere Hände zu übergeben. Vier Amtszeiten sind genug", sagte Keino. Aktuell einziger Kandidat für die Nachfolge Keinos ist der frühere Marathon-Weltrekordler Paul Tergat.

Kipchoge Keino hinterlässt das NOCK in einem kritischen Zustand. Mehrere hochrangige Funktionäre waren wegen vermeintlichen Diebstahls von Olympia-Ausrüstung für die Sommerspiele in Rio sowie Amtsmissbrauchs verhaftet worden. Nach den Spielen hatte Sportminister Hassan Wario die Auflösung des NOCK verkündet. Das Büro des NOCK wurde von der Polizei geschlossen.

Nachdem das NOCK Anfang Mai dieses Jahres immer noch keine Neuwahlen durchgeführt hatte, fror das Internationale Olympische Komitee (IOC) seine Fördergelder für das ostafrikanische Land ein.

0
0
Quoten präsentiert von Tipico