AFP

MotoGP: Aprilia will mit Neuzugang Aleix Espargaro die Top Fünf angreifen

Aprilia stichelt nach Tests gegen Bradl

07/03/2017 um 09:02

Laut Aprilia wirkt Neuzugang Aleix Espargaro deutlich entschlossener als seine beiden Vorgänger und will mit dem Spanier die etablierte Konkurrenz ärgern. Stefan Bradls Zeit bei Aprilia hingegen ist nach nur eineinhalb Jahren vorbei. Im Sommer 2015 übernahm der Deutsche den Platz von Marco Melandri und fuhr meist auf dem Niveau von Teamkollege Alvaro Bautista.

Eurosport Player : Verfolgen Sie das ganze Event live

Live auf Eurosport

Doch Ende 2016 war für Bradl und Bautista Schluss im Aprilia-Werksteam. Die Italiener ersetzten beide Fahrer und gehen in der neuen Saison mit Aleix Espargaro und Sam Lowes an den Start. Bei den ersten Tests zeigte Espargaro gute Leistungen.

"Die Fahrer sind in unserem Sport entscheidend", weiß Aprilia-Rennleiter Romano Albesiano. Im Gespräch mit 'Bikesportnews' stellt er seinen neuen Piloten gute Zeugnisse aus. Gegen Bradl/Bautista stichelt er weiter:

"Sie leisten tolle Arbeit. Espargaro ist erfahren und hat uns mit seiner unglaublichen Entschlossenheit überrascht. Er geht jede einzelne Trainingssitzung an, als wäre es ein Rennen. Das kann man anhand seiner Ergebnisse sehen. Diese Herangehensweise vermissten wir im vergangenen Jahr ein bisschen."

Sam verbessert sich auch. Wir glauben an sein Talent. Er ist schnell, aber er muss seine Energien besser kontrollieren und in einer positiven Art und Weise nutzen", bemerkt der Aprilia-Verantwortliche." Die Tests haben gezeigt, dass in dieser Saison viele Fahrer eng beieinander liegen. Das heißt, dass ein kleiner Fehler viele Positionen kosten kann. Das kann aber auch eine Chance sein.

Albesiano betont weiter:

"Wir streben mit Aleix die Top 5 an. Er hat das Potenzial, um gute Ergebnisse einzufahren. Mit Sam möchten wir nach ein paar Rennen Eingewöhnungszeit in die Top 10 fahren. Er muss sich weiter entwickeln, denn er verfügt über sehr viel Potenzial. Das erkannten wir beim Test"

Noch ein langer Weg bis an die Spitze

Beim Test in Australien fuhr Espargaro mit seiner Aprilia in die Top 10 und verlor 0,812 Sekunden auf die Spitze. Lowes war Letzter der Wertung und hatte 1,651 Sekunden Rückstand. Von Podestplätzen dürfte Aprilia auch in der neuen Saison weit entfernt sein.

Das bestätigt auch Rennleiter Albesiano: "Nichts ist unmöglich, doch ich denke, dass es ein verfrühter Traum für die Saison 2017 ist."

Doch Aprilia hat verglichen mit der etablierten Konkurrenz einige Vorteile. "Wir werden die Entwicklung im Laufe der Saison vorantreiben. Es gibt keine Beschränkungen hinsichtlich der Motorentwicklung. Zudem haben wir mehr Testtage", nennt er die Vorzüge, die Aprilia im Vergleich zu Honda, Yamaha, Ducati und Suzuki genießt.

Video - Marc Márquez greift wieder an: So trainiert der Weltmeister in Sepang

01:21
0
0