AFP

MotoGP-Tests - Valentino Rossi schonungslos: "Sind nicht 100-prozentig bereit"

Rossi schonungslos: "Sind nicht 100-prozentig bereit"

13/03/2017 um 13:07

Schon wieder kein Gefühl: Nach dem Lichtblick vom Samstag kämpft Valentino Rossi beim Testfinale in Katar erneut mit seiner Yamaha und zieht ein schonungsloses Fazit der Tests zwei Wochen vor dem Saisonauftakt in Katar am 26. März: "Ich glaube, wir sind noch nicht 100-prozentig bereit, denn wir sind nicht in der Lage, das Motorrad zu verstehen und es ans Maximum zu bringen", so Rossi.

Eurosport Player : Verfolgen Sie das ganze Event live

Live auf Eurosport

Noch am Samstag hatte sich Valentino Rossi bei Yamaha beinahe überschwänglich bedankt. Auf einmal schien der Knoten geplatzt zu sein. Das Gefühl für sein Motorrad war wieder da - als Resultat eines Sturzes, in dessen Folge Rossi auf sein Zweitbike umstieg, mit dessen Setting er besser zurechtkam und Tageszweiter wurde.

Am letzten Testtag der MotoGP in Katar folgte jedoch die Ernüchterung.Rossi kam nicht wirklich in Fahrt, konnte sich im Vergleich zu Samstag nicht steigern und wurde mit einer Bestzeit von 1:55.185 Minuten nur Elfter. "Heute war es schwieriger im Vergleich zu gestern. Wir sind mit demselben Bike auf die Strecke, aber unglücklicherweise hatte ich nicht das gleiche Gefühl und auch nicht den Speed von gestern", zieht der Italiener ein enttäuschtes Fazit."

"Die Bedingungen waren etwas anders und wir konnten uns nicht verbessern. Ich war langsamer und musste mich dennoch mehr anstrengen."

Wegen der Probleme gab es für Rossi auch keine Longruns, also mehr als zehn Runden am Stück. Aus einen Sorgen macht er keinen Hehl: "Ich glaube, wir sind noch nicht 100-prozentig bereit, denn wir sind nicht in der Lage, das Motorrad zu verstehen und es ans Maximum zu bringen."

Video - Rossis Sehnsucht für 2017: Endlich Titel Nummer 10

00:58

Rossi über Vinales: "Motorrad besser verstanden"

Zwar habe es ein paar schnelle Runden wie jene am Samstag gegeben. Sie brachte Rossi immerhin den sechsten Platz im Gesamtklassement des Katar-Tests ein. Dennoch seien die Wintertests in Sepang, auf Phillip Island und zuletzt insgesamt eher schwierig gewesen. "Wir müssen uns jetzt zusammensetzen und versuchen, uns für das erste Rennen zu steigern. Ich hoffe, dort schneller und konkurrenzfähiger zu sein", sagt Rossi.

Mut macht ihm dabei auch die Performance von Teamkollege Maverick Vinales, der den Katar-Test als Gesamtschnellster abschloss und mit guten Longruns beeindruckte. "Das Bike hat gutes Potenzial, denn Vinales ist sehr schnell", erkennt auch Rossi:

"Ich denke, er und sein Team haben es in kurzer Zeit besser verstanden, das Maximum aus dem Motorrad herauszuholen. Wir hinken diesbezüglich hinterher."
Rossi (r.) mit Teamkollege Vinales bei Team-Präsentation

Rossi (r.) mit Teamkollege Vinales bei Team-PräsentationSID

Teamdirektor Massimo Meregalli zeigt sich jedoch optimistisch, dass Rossi sich steigern wird: "Seine Ingenieure werden genau analysieren, was im Vergleich zu heute gestern besser funktioniert hat und was nicht." Bei Vinales stehen die Zeichen hingegen schon jetzt auf Angriff: "Maverick war an allen drei Tagen schnell, und das sowohl auf eine Runde als auch in der Rennsimulation. Das gibt uns viel Selbstvertrauen", lobt Meregalli.

Vinales selbst schwärmt: "Ich bin sehr glücklich, wir haben mit dem Bike einen weiteren Schritt nach vorn gemacht. Ich fühle mich wohl, auch die Rennpace sieht gut aus." Doch der Spanier sieht auch Luft nach oben, etwa bei der Elektronik. "Wir sind mit Sicherheit noch nicht am Limit des Motorrads angekommen, es geht noch ein Stückchen weiter. Wenn wir uns im Rennen so gut wie im Test schlagen, können wir gewinnen."

Video - Kurzes Vergnügen: Rossis Bike gibt den Geist auf

01:54
0
0