Imago

Olympia 2018 in PyeongChang: Welche deutschen Sportler sind qualifiziert, wie holt man die Norm?

Olympia 2018: Welche deutschen Sportler sind qualifiziert?

14/11/2017 um 08:00Aktualisiert Vor 12 Stunden

Olympia 2018 in PyeongChang ist das Wintersport-Highlight der Saison: Je nach Sportart läuft die Qualifikationsphase bereits oder beginnt in Kürze. Hier seht Ihr, welche deutschen Sportler bereits die Olympia-Norm geschafft haben, und was die Athleten erreichen müssen, um das Olympia-Ticket für die Winterspiele in Südkorea zu lösen. Nach jedem Weltcup-Wochenende wird die Liste aktualisiert.

Biathlon:

Die internationalen Quotenplätze wurden Anhand des Nationen-Weltcups 2016/17 vergeben. Deutschland darf sowohl bei den Damen als auch bei den Herren die maximal mögliche Anzahl von sechs Startern nach Pyeongchang schicken.

Der DOSB fordert von den deutschen Athleten eine Platzierung unter den besten Acht oder zwei Platzierungen unter den besten 15 innerhalb der Weltcup-Saison 2017/18.

Dahlmeier

DahlmeierGetty Images

Bobsport:

Der internationale Bob- und Skeleton-Verband (IBSF) erstellt eine Weltrangliste, in der die Weltcup- und Continentalcup-Ergebnisse bis einschließlich 14. Januar 2018 einfließen. Je nach Ranglisten-Stand dürfen die Verbände in Pyeongchang ein bis drei Bobs pro Disziplin stellen.

Um die nationale Norm des DOSB zu erfüllen, müssen die Piloten zweimal unter die besten Drei oder dreimal unter die besten Acht kommen.

Bereits qualifizierte Athleten:

  • Johannes Lochner
  • Nico Walther
Nico Walther

Nico WaltherSID

Curling:

Die direkte Qualifikation über die Weltmeisterschaften 2016 und 2017 haben die deutschen Mannschaften verpasst. Eine zweite Chance bietet sich sowohl den Damen als auch den Herren beim Qualifikations-Turnier in Pilsen Anfang Dezember.

Das deutsche Mixed-Team wird in Pyeongchang nicht vertreten sein.

Die Deutschen Curling-Männer

Die Deutschen Curling-MännerSID

Eishockey:

Die deutsche Männer-Nationalmannschaft hat das Olympiaticket mit einem Sieg beim Qualifikationsturnier im lettischen Riga gelöst. Die Frauen haben die Teilnahme an den Spielen in Pyeongchang verpasst.

Bereits qualifizierte Athleten:

  • Nationalmannschaft Männer
Marco Sturm und das DEB-Team sind bereit für Olympia

Marco Sturm und das DEB-Team sind bereit für OlympiaSID

Eiskunstlauf:

Anhand der Platzierungen bei den Weltmeisterschaften 2017 in Helsinki und der Nebelhorn-Trophy in Oberstdorf haben sich die Athleten der Deutschen Eislauf-Union (DEU) zwei Quotenplätze im Paarlauf und jeweils einen in den anderen Disziplinen gesichert. Die WM-Zweiten Aliona Savchenko und Bruno Massot im Paarlauf haben den von ihnen vom DOSB geforderten Leistungsnachweis bereits erfüllt.

Die anderen Sportler müssen theoretisch eine Punktenorm erfüllen, die sich pro Disziplin am zwölften Platz der vergangenen beiden Weltmeisterschaften orientiert. Allerdings entsendet der DOSB ein komplettes Team für den Mannschaftswettbewerb nach PyeongChang, wenn Deutschland in der Team-Rangliste unter den besten Acht steht. Das ist Stand November 2017 der Fall, und der Vorsprung auf Rang neun ist groß. Ist das Team dabei, dürfen die Sportler unabhängig von der Norm auch in den jeweiligen Einzelwettbewerben starten.

Bereits qualifizierte Athleten:

  • Aliona Savchenko/Bruno Massot (Paarlauf)
  • Nicole Schott (Damen)
Nebelhorn Trophy: Savchenko/Massot auf Rang zwei

Nebelhorn Trophy: Savchenko/Massot auf Rang zweiSID

Eisschnelllauf:

Die internationale Eislauf-Union (ISU) verteilt die Startplätze anhand der Ergebnisse der ersten Weltcupstationen der aktuellen Saison. Der DOSB verlangt eine Platzierung unter den besten Acht oder zwei unter den besten 16 in der neuen Weltcup-Saison.

Bereits qualifizierte Athleten:

  • Patrick Beckert (5000m/10.000m)
  • Joel Dufter (1000m)
  • Roxanne Dufter (1500m)
  • Moritz Geisreiter (5000m/10.000m)
  • Nico Ihle (500m/1000m)
  • Claudia Pechstein (3000m/5000m)
Nico Ihle

Nico IhleSID

Nordische Kombination:

Jeder Verband darf nur noch vier Starter für Olympia nominieren, auf die man sich vor Beginn der Spiele festlegen muss. Ein Ersatzmann für den Teamwettbewerb darf mit nach Pyeongchang reisen, kann aber nur eingesetzt werden, wenn einer der anderen vier aus gesundheitlichen Gründen ausfällt.

Die Quotenplätze werden anhand einer Rangliste vergeben, in die alle Wettkämpfe von Juli 2016 bis 21. Januar 2018 einfließen. Deutschland hat bereits vier Quotenplätze sicher. Die nationale Qualifikationsnorm ist ein Platz unter den besten Acht oder zwei unter den Top 15 im Weltcup.

Johannes Rydzek

Johannes RydzekImago

Rodeln:

Die internationalen Quotenplätze werden anhand der Weltcup-Ranglisten 2016/17 und 2017/18 verteilt. Deutschland darf so gut wie sicher das maximal mögliche Kontingent von jeweils drei Einsitzern bei Männern und Frauen und zwei Doppelsitzern stellen. Der DOSB verlangt zwei Platzierungen unter den besten Drei oder drei unter den besten Acht.

Felix Loch

Felix LochSID

Short Track Eisschnelllauf:

Die internationalen Quotenplätze werden anhand der Platzierungen der ersten vier Weltcup-Stationen der aktuellen Saison verteilt. Der DOSB verlangt für die Einzelqualifikation auf den kürzeren Distanzen im Weltcup eine Halb- oder zwei Viertelfinalteilnahmen und auf den 1500 Metern eine Final- oder zwei Halbfinalteilnahmen. Auch mit einer Finalteilnahme bei der Europameisterschaft kann man das Ticket für PyeongChang lösen.

Bereits qualifizierte Athleten:

  • Anna Seidel (1000m)
  • Bianca Walter (1500m)
Anna Seidel

Anna SeidelSID

Skeleton:

Für die internationalen Quotenplätze wird eine Weltrangliste von 14. Januar 2018 zu Rate gezogen. Die nationale Norm beträgt zwei Platzierungen unter den besten Drei oder drei unter den besten Acht.

Jacqueline Lölling

Jacqueline LöllingSID

Ski Alpin:

Die Startplätze an die Verbände werden anhand der FIS-Punkteliste vom Januar 2018 vergeben. Von 22 möglichen Quotenplätzen hätte Deutschland aktuell 18.

Die DOSB-Norm ist mit einer Platzierung unter den besten Acht oder zwei unter den besten 15 erfüllt.

Bereits qualifizierte Athleten:

  • Lena Dürr (Slalom)
  • Felix Neureuther (Slalom)
  • Viktoria Rebensburg (Riesenslalom)
Felix Neureuther

Felix NeureutherImago

Ski-Freestyle:

Momentan hätte Deutschland elf Quotenplätze insgesamt in den Freestyle-Disziplinen. Für die nationalen Normen ist auch hier eine Platzierung unter den Top Acht oder zwei unter den Top 15 nötig. Im Skicross reichen zwei Viertelfinalteilnahmen, was gleichbedeutend mit den Top 16 ist.

Heidi Zacher

Heidi ZacherSID

Skilanglauf:

Deutschland dürfte Stand November 2017 bis zu 18 Langläufer nach PyeongChang schicken.

Die nationale Qualifikationsnorm ist auch hier mit einer Platzierung unter den besten Acht oder zwei unter den besten 15 erfüllt.

Nicole Fessel

Nicole FesselSID

Skispringen:

Wie in der Nordischen Kombination dürfen auch hier die Verbände nur noch vier Starter pro Geschlecht plus einen möglichen Ersatzmann für den Teamwettbewerb nominieren.

Deutschland hat die maximal mögliche Anzahl an Quotenplätzen bereits sicher. Für die nationale Qualifikation muss eine Platzierung unter den besten Acht oder zwei unter den besten 15 im Weltcup her.

Bisher qualifizierte Athleten:

  • Richard Freitag
Richard Freitag in Wisla

Richard Freitag in WislaImago

Snowboard:

Stand November 2017 hätte Deutschland insgesamt acht Quotenplätze im Snowboard, darunter sieben im Parallel-Riesenslalom. Eine Platzierung unter den besten Acht oder zwei unter den besten 16 im Weltcup reichen in den meisten Disziplinen für die nationale Qualifikationsnorm.

Im Snowboardcross muss einmal das Halb- oder zweimal das Viertelfinale erreicht werden.

Parallel-Slalom: Stefan Baumeister

Parallel-Slalom: Stefan BaumeisterSID

Neueste Videos