AFP

Tour de France : Alle Sieger von Garin über Coppi, Anquetil, Merckx, Hinault, Ullrich bis Froome

Alle Gesamtsieger der Tour de France
Von Eurosport

18/06/2017 um 22:11Aktualisiert 20/06/2017 um 10:13

Seit 1903 kämpfen bei der Tour de France die besten Fahrer der Welt um den Sieg - unterbrochen nur von den beiden Weltkriegen. Hier finden Sie die Liste der Triumphatoren bei der "grande boucle" durch Frankreich - von Maurice Garin über Gino Bartali und Fausto Coppi, Jacques Anquetil, Eddy Merckx, Bernard Hnault, Greg LeMond bis hin zu Jan Ullrich, Marco Pantani, Cadel Evans und Chris Froome.

Eurosport Player : Alle Etappen von Düsseldorf bis Paris mit vielen Extras LIVE

Live bei Eurosport

1903: Maurice Garin (Frankreich, Bild) 1904: Henri Cornet (Frankreich) 1905: Louis Trousselier (Frankreich) 1906: René Pottier (Frankreich) 1907: Lucien Petit-Breton (Frankreich) 1908: Lucien Petit-Breton (Frankreich) 1909: Francois Faber (Luxemburg) 1910: Octave Lapize (Frankreich) 1911: Gustave Garrigou (Frankreich) 1912: Odile Defraye (Belgien) 1913: Philippe Thys (Belgien) 1914: Philippe Thys (Belgien)

1915 - 1918 nicht ausgetragen

1919: Firmin Lambot (Belgien) 1920: Philippe Thys (Belgien) 1921: Léon Scieur (Belgien) 1922: Firmin Lambot (Belgien) 1923: Henri Pélissier (Frankreich) 1924: Ottavio Bottecchia (Italien) 1925: Ottavio Bottecchia (Italien) 1926: Lucien Buysse (Belgien) 1927: Nicolas Frantz (Luxemburg, Bild) 1928: Nicolas Frantz (Luxemburg) 1929: Maurice De Waele (Belgien)

1930: André Leducq (Frankreich) 1931: Antonin Magne (Frankreich) 1932: André Leducq (Frankreich) 1933: Georges Speicher (Frankreich) 1934: Antonin Magne (Frankreich) 1935: Romain Maes (Belgien) 1936: Sylvère Maes (Belgien) 1937: Roger Lapébie (Frankreich) 1938: Gino Bartali (Italien) 1939: Sylvère Maes (Belgien)

Gino Bartali: Radsport-Ikone und "Gerechter unter den Völkern"

Gino Bartali: Radsport-Ikone und "Gerechter unter den Völkern"Getty Images

1940 - 1946 nicht ausgetragen

1947: Jean Robic (Frankreich) 1948: Gino Bartali (Italien) 1949: Fausto Coppi (Italien) 1950: Ferdi Kübler (Schweiz) 1951: Hugo Koblet (Schweiz) 1952: Fausto Coppi (Italien) 1953: Louison Bobet (Frankreich) 1954: Louison Bobet 1955: Louison Bobet 1956: Roger Walkowiak (Frankreich) 1957: Jacques Anquetil (Frankreich) 1958: Charly Gaul (Luxemburg) 1959: Federico Bahamontes (Spanien)

1960: Gastone Nencini (Italien) 1961: Jacques Anquetil (Frankreich) 1962: Jacques Anquetil (Frankreich) 1963: Jacques Anquetil (Frankreich) 1964: Jacques Anquetil (Frankreich) 1965: Felice Gimondi (Italien) 1966: Lucien Aimar (Frankreich) 1967: Roger Pingeon (Frankreich) 1968: Jan Janssen (Niederlande) 1969: Eddy Merckx (Belgien)

1970: Eddy Merckx (Belgien) 1971: Eddy Merckx 1972: Eddy Merckx 1973: Luis Ocana (Spanien) 1974: Eddy Merckx 1975: Bernard Thévenet (Frankreich) 1976: Lucien Van Impe (Belgien) 1977: Bernard Thévenet 1978: Bernard Hinault (Frankreich) 1979: Bernard Hinault

Bernard Hinault

Bernard HinaultEurosport

1980: Joop Zoetemelk (Niederlande) 1981: Bernard Hinault (Frankreich) 1982: Bernard Hinault (Frankreich) 1983: Laurent Fignon (Frankreich) 1984: Laurent Fignon (Frankreich) 1985: Bernard Hinault (Frankreich) 1986: Greg LeMond (USA) 1987: Stephen Roche (Irland) 1988: Pedro Delgado (Spanien) 1989: Greg LeMond (USA)

1990: Greg LeMond (USA) 1991: Miguel Indurain (Spanien) 1992: Miguel Indurain 1993: Miguel Indurain 1994: Miguel Indurain 1995: Miguel Indurain 1996: Bjarne Riis (Dänemark) 1997: Jan Ullrich (Deutschland) 1998: Marco Pantani (Italien) 1999: Lance Armstrong (USA)

2000: Lance Armstrong* (USA) 2001: Lance Armstrong* (USA) 2002: Lance Armstrong* (USA) 2003: Lance Armstrong* (USA) 2004: Lance Armstrong* (USA) 2005: Lance Armstrong* (USA) 2006: Oscar Pereiro (Spanien) 2007: Alberto Contador (Spanien) 2008: Carlos Sastre (Spanien) 2009: Alberto Contador (Spanien)

Carlos Sastre, Tour de France 2008

Carlos Sastre, Tour de France 2008Imago

2010: Andy Schleck (Luxemburg) 2011: Cadel Evans (Australien) 2012: Bradley Wiggins (Großbritannien) 2013: Chris Froome (Großbritannien) 2014: Vincenzo Nibali (Italien) 2015: Chris Froome (Großbritannien) 2016: Chris Froome (Großbritannien)

*Lance Armstrong wurden seine Siege wegen Dopings nachträglich aberkannt. Der erste Platz wurde nicht neu vergeben.

Video - Tour: 10 ganz besondere Helden

01:49
0
0
Quoten präsentiert von Tipico