Koch verpasst WM-Norm - Bundestrainer deutet Ausnahmeregelung an

Koch verpasst WM-Norm - Bundestrainer deutet Ausnahmeregelung an
Von SID

26/06/2017 um 14:02Aktualisiert 26/06/2017 um 14:22

Schwimm-Weltmeister Marco Koch muss für einen WM-Start auf eine Ausnahmeregelung hoffen.

Der 27-Jährige gewann bei der DM in Berlin zwar den Titel auf seiner Paradestrecke 200 m Brust, in 2:08,69 Minuten blieb er jedoch knapp eine halbe Sekunde über der harten Normzeit. Allerdings hatte Bundestrainer Henning Lambertz angekündigt, den Olympiasiebten notfalls auch ohne Leistungsnachweis zur WM im Juli in Budapest mitzunehmen - wenn Koch denn will.

"Wenn ich langsamer gewesen wäre, hätte ich mir einen Verzicht definitiv überlegt. Aber die Zeit war ganz okay, eine 2:08 ist kein Schmutz", sagte der Darmstädter, der mit den Umstellungen auf ein verstärktes Krafttraining zu kämpfen hat: "Manchmal muss man auch was riskieren und auf die Schnauze fallen."

Für die WM dürfte Koch dennoch nominiert werden. "Marco hat eine besondere Stellung im Nationalteam, als Weltmeister brauchen wir ihn. Aber er muss für sich das Gefühl haben, konkurrenzfähig zu sein, dass es Sinn macht, zur WM zu fahren", sagte Bundestrainer Lambertz. Eine interne Entscheidung dürfte in der Nominierungsrunde am Sonntagabend fallen.

0
0
Quoten präsentiert von Tipico