SID

Skeleton: Lölling und Hermann wollen historischen Olympia-Sieg

Lölling und Hermann wollen historischen Olympia-Sieg
Von SID

09/11/2017 um 12:48Aktualisiert 09/11/2017 um 12:51

Deutschlands beste Skeletonsportler nehmen Anlauf für einen historischen Triumph. Im US-amerikanischen Lake Placid beginnt mit dem Weltcup am Donnerstag und Freitag die neue Saison, an deren Ende der erste Olympiasieg der deutschen Schlitten stehen soll.

"Unser Ziel ist es ganz klar, eine Medaille in Südkorea zu gewinnen", sagt Müller noch relativ zurückhaltend. Auch olympisches Edelmetall wäre schon eine Rarität, bei den Spielen 2010 in Vancouver sorgten Kerstin Szymkowiak (Silber) und Anja Huber (Bronze) für die bislang einzigen Olympia-Medaillen der deutschen Skeletonis.

Doch nie war Deutschland vor allem bei den Frauen wohl derart gut aufgestellt wie jetzt. Hermann holte 2016 den WM-Titel und den Gesamtweltcup, Lölling gelang dieses Double in der vergangenen Saison. Lölling gewann im vergangenen März zudem den bislang einzigen Weltcup auf der schwierigen Olympiabahn in Pyeongchang. Dritte Frau im deutschen Kader für den Saisonstart ist Sophia Griebel (Suhl).

"Bei den Frauen sind die Chancen natürlich höher, weil wir mit zwei Medaillenkandidatinnen antreten", sagte Müller: "Doch ich traue auch unseren Männern zu, um Platz drei zu fahren."

Zwar führt wohl kaum ein Weg an Dominator Martins Dukurs aus Lettland vorbei, doch vor allem für Axel Jungk (Oberbärenburg), im vergangenen Winter Vizeweltmeister bei der Heim-WM, scheint ein Coup in Südkorea möglich. Auch Christopher Grotheer (Oberhof) und Alexander Gassner (Winterberg) hoffen auf Überraschungen.

Video - Vollgas-Action im Eiskanal: Skeleton im Sports Explainer

01:18
Neueste Videos