AFP

Nordische Ski-WM: Deutsche Damen Staffel nach Drama um Startläuferin Hennig nur Sechster

Langlauf Küken Hennig bricht ein - Damen-Staffel nur Sechster
Von SID

02/03/2017 um 17:37

Katharina Hennig weinte bittere Tränen und war auch von ihren Teamkolleginnen kaum zu trösten: Nach einem bösen Einbruch ihres Kükens haben die deutschen Skilangläuferinnen bei der WM in Lahti die letzte echte Chance auf eine Medaille verpasst. Beim überlegenen 100. WM-Gold der Norwegerinnen um die nun 17-malige Weltmeisterin Marit Björgen reichte es für das DSV-Quartett nur zu Platz sechs.

"Es tut mir so leid. Ich war bei dem schnellen Tempo am Anfang wie gelähmt", sagte die 20 Jahre alte WM-Debütantin Hennig, die als Startläuferin einen riesigen Rückstand kassiert hatte, den Stefanie Böhler, Nicole Fessel und Sandra Ringwald nicht mehr wettmachen konnten: "Ich habe wirklich alles gegeben. Aber man macht sich doch Vorwürfe, dass man nicht mehr für das Team herausgeholt hat."

Die 36 Jahre alte Böhler, die ihre siebte Staffel bei einem Großereignis lief, nahm die kaum halb so alte Hennig erst lange in den Arm und dann in Schutz: "Es hätte alles supertoll laufen müssen, damit wir heute eine Medaille gewinnen", sagte die Staffel-Olympiadritte von 2014. Böhler weiter:

"Heute ist es für Katharina bitter, morgen vielleicht auch noch, aber irgendwann wird sie dadurch stärker werden"

Damit bleibt der Deutsche Skiverband höchstwahrscheinlich zum dritten Mal in Folge bei Weltmeisterschaften ohne Langlauf-Medaille, nachdem es schon 2013 in Val di Fiemme und 2015 in Falun eine Nullnummer gegeben hatte. In der Männerstaffel am Freitag sowie in den abschließenden langen Einzelrennen am Wochenende ist Deutschland klarer Außenseiter.

Die Norwegerinnen um Rekordweltmeisterin Björgen als Schlussläuferin, die ihr drittes Lahti-Gold holte, sicherten sich zum vierten Mal in Folge den WM-Titel und lagen im Ziel 1:01 Minuten vor Schweden, Bronze ging an Finnland.

Video - Staffel-Finale: 17. Gold für Björgen - Schweden schlägt Finnland

01:36

Großer Rückstand auf die Sieger

Alle liefen in einer anderen Liga als die Deutschen, die bei der WM-Generalprobe im Januar in Ulricehamn noch Platz zwei belegt hatten - allerdings gegen stark ersatzgeschwächte Konkurrenz. Nun betrug der Rückstand zu Platz eins riesige 2:38 Minuten, auf Bronze mehr als anderthalb Minuten.

"Wenn sie nach der zweiten Starterin vorne dabei sind, können sie um eine Medaille mitlaufen", hatte der frühere Bundestrainer Jochen Behle, unter dessen Regie die deutsche Frauenstaffel 2002 Olympia-Gold und 2003 den WM-Titel geholt hatte, dem "SID" vor dem Start gesagt - doch dieses Thema war schnell erledigt.

Hennig, die nach ihrem starken elften Platz im Skiathlon den Vorzug vor Victoria Carl erhalten hatte, kämpfte bei ihrer Feuertaufe zwar mit allen Mitteln. Gegen das Höllentempo, das vor allem die Norwegerin Maiken Caspersen Falla, in Lahti Weltmeisterin im Sprint und Teamsprint, sowie Polens Topstar Justyna Kowalczyk vorlegten, war sie aber machtlos.

Henning übernimmt sich

Mehr noch: Beim Versuch, den Rückstand in Grenzen zu halten, übernahm sich die Sächsin und lief völlig blau - 1:07 Minuten Rückstand brachte Hennig zum ersten Wechsel, der deutsche Medaillentraum war schon ausgeträumt.

"Es war natürlich ein Risiko mit Katharina als Startläuferin. Aber im Nachhinein ist man immer schlauer", sagt der deutsche sportliche Leiter Andreas Schlütter: "Die Medaille war weit weg, das muss man realisieren. Aber wir haben noch den Dreißiger. Ich schreib das noch nicht ab."

Video - Ehrenrunde mit 92 Jahren: Olympiasiegerin von 1956 frenetisch gefeiert

02:13
0
0