Getty Images

China Championship: Das große Favoritensterben in Guangzhou

China Championship: Das große Favoritensterben in Guangzhou

18/08/2017 um 20:50

In der zweiten Hauptrunde der China Championship in Guangzhou gab es das große Favoritensterben: Die Top Sechs der Weltrangliste scheiterten an einem Tag: Weltmeister Mark Selby, Titelverteidiger John Higgins, Judd Trump, Lokalmatador Ding Junhui, Marco Fu und Barry Hawkins verloren allesamt ihr Match am Freitag. Ronnie O’Sullivan dagegen erreichte die dritte Runde.

Jubeln konnten die chinesischen Fans dagegen über Zhou Yuelong, der Mark Selby mit 5:4 schlug. Der 19-Jährige war mit einem Top-Break von 124 mit 2:0 in Führung gegangen. Obwohl Selby nach seinem Zehenbruch noch nicht wieder in Top-Form ist holte er sich die nächsten drei Frames.

Eine Siegchance vergab Selby im achten Frame, als er Braun verschoss. Und auch im Decider scheiterte er wieder an Braun. Zhou räumte von Braun bis Pink zum Sieg ab. Er trifft nun auf Martin Gould, der Mark Joyce mit 5:2 schlug.

Ding geht unter

Richtig böse kam Ding Junhui unter die Räder. Gegen Alan McManus merkte man ihm die mangelnde Spielpraxis an. So setzte sich McManus mit seinem soliden und klugen Spiel mit 5:0 durch. John Higgins, der in Guangzhou ja stark gestartet war, hatte am dritten Tag eine erschreckend hohe Fehlerquote. Das nutzte Tom Ford aus.

Hoffnung keimte bei Higgins auf, als er mit einer 86 auf 2:3 verkürzte, doch Ford konterte prompt mit einer 133 und machte anschließend den 5:2-Sieg perfekt. Er trifft nun auf Mark Williams, der das rein walisische Duell gegen Ryan Day mit 5:0 dominierte; den letzten Frame holte er dabei auf eine Re-spotted Black.

O’Sullivan stolpert in nächste Runde

Judd Trump, der sich erst vor kurzem die Augen hat lasern lassen, muss sich noch an seine neue Sicht der Bälle gewöhnen. Gegen einen sehr gut aufgelegten Grame Dott reichte das nicht. Der Schotte setzte sich mit ein paar schönen Clearances mit 5:3 durch und trifft nun auf Ronnie O’Sullivan.

Der ließ gegen David Gilbert nur gelegentlich sein großes Können aufblitzen, erlaubte sich aber auch viele Fehler. Gilbert nutzte dies aber nicht, so dass O’Sullivan mit 5:3 in die nächste Runde stolperte. Marco Fu verlor gegen Luca Brecel mit 2:5. Barry Hawkins scheiterte mit 3:5 an Mark Davis.

Pechvogel des Tages war Anthony Hamilton, der sein Match gegen Shaun Murphy nach dem verlorenen ersten Frame wegen einer Nackenverletzung aufgeben musste. Murphys Gegner am Samstag ist Stephen Maguire, der Yan Bingtao mit 5:1 keine Chance ließ. Thepchaiya Un-Nooh spielte mit einer 144 das neue höchste Break bei der China Championship.

Doch das reichte nicht. Er musste sich Matthew Stevens mit 2:5 beugen. Der Waliser trifft nun auf Li Hang. Der war gegen Michael White mit Breaks von 139 und 133 Punkten gestartet. Doch White kämpfte sich zurück. Erst in einem spannenden Entscheidungs-Frame machte Li das 5:4 perfekt.

Video - Was für ein Glück: Selby bewirbt sich für Fluke des Monats

00:56
0
0
Quoten präsentiert von Tipico