Eurosport

UK Championship 2017: Fakten und Infos zum zweitwichtigsten Ranking-Turnier

UK Championship 2017: Fakten und Infos zum zweitwichtigsten Ranking-Turnier

07/12/2017 um 07:35

Die UK Championship ist ein Klassiker und gilt als das zweitwichtigste Ranglisten-Turnier nach der Weltmeisterschaft. Das Preisgeld ist mehr als stolz; 170.000,- Pfund bekommt der Sieger. Titelverteidiger ist Mark Selby. Erstmals wurde die UK Championship 1977 ausgetragen; seit 1984 ist es ein Ranglisten-Turnier (bis dahin durften nur Spieler aus dem Vereinigten Königreich daran teilnehmen).

Eurosport Player : Verfolgen Sie das ganze Event live

Jetzt bei Eurosport

Preisgeld

Sieger: 170.000,00 £ (190.077,00 €)

unterlegener Finalist: 75.000,00 £ (83.857,50 €)

Halbfinale: 35.000,00 £ (39.133,50 €)

Viertelfinale: 22.500,00 £ (25.157,25 €)

Achtelfinale: 15.000,00 £ (16.771,50 €)

letzte 32: 10.000,00 £ (11.181,00 €)

letzte 64: 5.000,00 £ (5.590,50 €)

Höchstes Break: 5.000,00 £ (5.590,50 €)

Preisgeld gesamt: 850.000,00 £ (950.385,00 €)

Maximum Break (147 + 155): 15.000,00 £ (16.771,50 €)

Distanzen

Alle Matches bis zu den Halbfinals einschließlich werden über „best of 11 Frames“ gespielt (jeweils eine Session). Das Finale wird über „best of 19 Frames“ gespielt (8 plus maximal 11 Frames).

Video - Kleckers mit 137er-Break gegen O'Sullivan

02:01

Geschichte

1977: Patsy Fagan - Doug Mountjoy 12-9

1978: Doug Mountjoy - David Taylor 15-9

1979: John Virgo - Terry Griffiths 14-13

1980: Steve Davis - Alex Higgins 16-6

1981: Steve Davis - Terry Griffiths 16-3

1982: Terry Griffiths - Alex Higgins 16-15

1983: Alex Higgins - Steve Davis 16-15

1984: Steve Davis - Alex Higgins 16-8

1985: Steve Davis - Willie Thorne 16-14

1986: Steve Davis - Neal Foulds 16-7

1987: Steve Davis - Jimmy White 16-14

1988: Doug Mountjoy - Stephen Hendry 16-12

1989: Stephen Hendry - Steve Davis 16-12

1990: Stephen Hendry - Steve Davis 16-15

1991: John Parrott - Jimmy White 16-13

1992: Jimmy White - John Parrott 16-9

1993: Ronnie O'Sullivan - Stephen Hendry 10-6

1994: Stephen Hendry - Ken Doherty 10-5

1995: Stephen Hendry - Peter Ebdon 10-3

1996: Stephen Hendry - John Higgins 10-9

1997: Ronnie O'Sullivan - Stephen Hendry 10-6

1998: John Higgins - Matthew Stevens 10-6

1999: Mark J. Williams - Matthew Stevens 10-8

2000: John Higgins - Mark J. Williams 10-4

2001: Ronnie O'Sullivan - Ken Doherty 10-1

2002: Mark J. Williams - Ken Doherty 10-9

2003: Matthew Stevens - Stephen Hendry 10-8

2004: Stephen Maguire - David Gray 10-1

2005: Ding Junhui - Steve Davis 10-6

2006: Peter Ebdon - Stephen Hendry 10-6

2007: Ronnie O'Sullivan - Stephen Maguire 10-2

2008: Shaun Murphy - Marco Fu 10-9

2009: Ding Junhui - John Higgins 10-8

2010: John Higgins - Mark Williams 10-9

2011: Judd Trump - Mark Allen 10-8

2012: Mark Selby - Shaun Murphy 10-6

2013: Neil Robertson - Mark Selby 10-7

2014: Ronnie O’Sullivan - Judd Trump 10-9

2015: Neil Robertson - Liang Wenbo 10-5

2016: Mark Selby - Ronnie O’Sullivan 10:7

Besondere Breaks

2004: 148 Jamie Burnett (höchstes Break im Profisnooker)

2008: 141 Ricky Walden (16-Reds-Clearance)

Maximumbreaks:

1987: Willie Thorne

1992: Peter Ebdon

1995: Stephen Hendry

1999: Stephen Hendry

2000: Nick Dyson

2004: David Gray

2007: Ronnie O’Sullivan

2008: Ding Junhui

2012: Andy Hicks

2012: Jack Lisowski

2012: John Higgins

2013: Mark Selby (100. Maximum-Break der Snooker-Geschichte)

2014: Ronnie O’Sullivan

2015: Neil Robertson (Finale)

2016: Mark Allen

Video - Drei Banden und zwei Abpraller: Robertson mit dem Glück im Bunde

00:35
0
0