SID

Wimbledon 2017 - Garbine Muguruza gewinnt Finale gegen Venus Williams: "Natürlich war ich nervös"

Muguruza gerührt: "Natürlich war ich nervös"
Von SID

16/07/2017 um 07:00Aktualisiert 16/07/2017 um 10:45

Als auch Venus Williams' letzter Schlag die Grundlinie um Zentimeter verfehlt hatte, und das Hawk Eye bewies, was schon alle ahnten, sank Garbine Muguruza auf die Knie. In der Royal Box klatschte ihr König Juan Carlos Beifall, auf dem "Heiligen Rasen" weinte die Spanierin Tränen des Glücks. Mit 7:5, 6:0 hatte sie die Altmeisterin aus den USA bezwungen und erstmals in Wimbledon triumphiert.

"Venus ist so eine unglaubliche Person, ich habe sie schon spielen sehen, als ich aufgewachsen bin. Natürlich war ich heute nervös, habe es aber nicht gezeigt", sagte Muguruza mit der Venus Rosewater Schale in der Hand.

Die hatte vor ihr nur eine einzige Spanierin in der 131-jährigen Turniergeschichte gewonnen: Conchita Martinez, die als Teilzeit-Trainerin einen großen Anteil an Muguruzas zweitem Grand-Slam-Sieg hatte.

"Sie weiß, wie man sich vorbereiten und trainieren muss. Sie weiß, was zu tun ist", hatte Muguruza vor dem Duell mit der 14 Jahre älteren Williams gesagt. Anscheinend hatte Martinez, die 1994 Rekordsiegerin Martina Navratilova bezwungen hatte, die richtigen Tipps parat.

Venus Williams kündigt Rückkehr an

Im ersten Durchgang behielt Muguruza in den entscheidenden Momenten die Nerven und wehrte zwei Satzbälle ab. "Das war einer der besten ersten Sätze, die ich je in einem Wimbledonfinale gesehen habe", schwärmte der dreimalige Titelträger Boris Becker.

Allzu hochklassig blieb es jedoch nicht. Während Muguruza das Tempo hochhielt, brach Williams ein. Vor allem beim zweiten Aufschlag offenbarte sie Schwächen. Dennoch trug sie die Niederlage in ihrem ersten Wimbledonfinale seit acht Jahren mit Fassung und kündigte an, in der kommenden Saison mit 38 Jahren den nächsten Anlauf zu nehmen:

"Ich hatte viele schöne Momente hier. Ich habe mein Bestes versucht. Ich glaube, es wird noch weitere Möglichkeiten für mich geben."

Sicher ist, dass Muguruza in den kommenden Jahren um weitere Grand-Slam-Titel spielen wird, mit erst 23 Jahren gehört ihr die Zukunft. 2015 hatte sie noch im Wimbledonfinale gegen Serena Williams verloren, im vergangenen Jahr schlug sie die größte Spielerin ihrer Zeit bereits im Finale der French Open.

Die jüngere der beiden Williams-Schwestern konnte ihren Titel in Wimbledon nicht verteidigen, weil sie bald ihr erstes Kind erwartet, und verfolgte das Match in ihrer Heimat Palm Beach Gardens in Florida.

Muguruza gibt nur einen Satz im Turnier ab

Nach dem Triumph in Roland Garros war Muguruza in ein Loch und aus den Top 10 der Weltrangliste gefallen. Kein einziges Finale hatte sie seitdem erreicht, und als auch noch ihr Trainer Sam Sumyk wegen der Schwangerschaft seiner Frau die Reise nach Wimbledon absagte, hatten nur noch wenige Experten Muguruza auf dem Zettel. Zumal sie beim Vorbereitungsturnier in Eastbourne gegen die Tschechin Barbora Strycova mit 1:6, 0:6 untergegangen war.

Im All England Club gab sie nur gegen Vorjahresfinalistin Angelique Kerber einen Satz ab und deklassierte die fünfmalige Titelträgerin Venus Williams im Finale im zweiten Durchgang. Nur 77 Minuten dauerte das Match unter dem geschlossenen Dach des Centre Courts.

Anschließend nahm Muguruza im Klubhaus strahlend die Glückwünsche ihres Monarchen Juan Carlos entgegen, wurde von der viermaligen Grand-Slam-Siegerin Arantxa Sanchez geherzt und fiel Conchita Martinez um den Hals.

Deine Meinung - das beste Grand-Slam-Turnier?

Umfrage
21372 Stimme(n)
Australian Open
French Open
Wimbledon
US Open
0
0