Eurosport

Nächster Doppelschlag für deutsche Leichtathleten bei Universiade

Nächster Doppelschlag für deutsche Leichtathleten bei Universiade

27/08/2017 um 20:34Aktualisiert 27/08/2017 um 20:35

Die deutschen Leichtathleten haben bei der Universiade in Taipeh erneut zwei Goldmedaillen gewonnen.

Zunächst wurde WM-Finalistin Neele Eckhardt ihrer Favoritenrolle im Dreisprung gerecht. Mit 13,91 Metern siegte Eckhardt deutlich vor der Chinesin Luna Fu und der Lettin Mara Griva.

Anschließend war auch Hanna Klein über 5000 Meter nicht zu schlagen. Klein, die in London im Endlauf über 1500 Meter stand, ließ mit einer herausragenden Schlussrunde der starken Konkurrenz um die Kanadierin Jessica O’Connell und Jessica Judd aus Großbritannien keine Chance und siegte in 15:45,28 Minuten.

Für zwei Titelverteidiger erfüllte sich dagegen der Medaillentraum in Taipeh nicht. Martin Grau belegte über 3000 Meter Hindernis ebenso Rang sieben wie Lena Urbaniak im Kugelstoßen. Beste deutsche Kugelstoßerin wurde Sara Gambetta als Fünfte. Es gewann Brittany Crew aus Kanada mit 18,34 Metern.

Den Titel über 3000 Meter Hindernis sicherte sich Top-Favorit Krystian Zalewski aus Polen in 8:35,88 Minuten. Über 110 Meter Hürden siegte der WM-Dritte Balazs Baji aus Ungarn in 13,35 Sekunden. Über die Goldmedaille im Siebenkampf konnte sich die Österreicherin Verena Preiner mit 6224 Punkten freuen.

Fabienne Amrhein belegte im Halb-Marathon einen guten sechsten Rang. Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen gingen die Titel an Japan. Kei Katanishi und Yuki Munehisa gewannen in 1:06:09 bzw. 1:13.48 Stunden.

Erfolgreich gingen die die Wettbewerbe für die deutschen Schwimmer zu Ende. Sören Meißner gewann im Freiwasserschwimmen 9,1 Sekunden hinter Top-Favorit Gregorio Paltrinieri aus Italien die Silbermedaille. Bei den Frauen gewann die Ungarin Anna Olasz. Svenja Zihsler belegte Platz neun.

Die vierte Medaille des Tages aus deutscher Sicht gab es im Wasserspringen. Im Mixed-Teamspringen gewannen Kieu Duong und Lars Rüdiger die Bronzemedaille. Der Titel ging an die Auswahl der Ukraine.

Für die deutschen Basketballer war im Viertelfinale Endstation. In einem packenden Match unterlag die Auswahl des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbands Lettland mit 76:78. Stärkster deutscher Werfer war Mahir Agva mit 22 Punkten.

Im Golf musste die vierte Runde abgesagt werden. Gewertet wurde das Resultat nach drei Runden. Für Nicola Rösler sprang Platz neun heraus. Die Gastgeber konnten sich über den Sieg von Hsuan Chen freuen.

0
0