FIA WTCC

Ehrlacher will wieder siegen in der FIA WTCC

Ehrlacher will wieder siegen in der FIA WTCC
Von FIA WTCC

11/10/2017 um 18:00Aktualisiert 12/10/2017 um 07:29

Eurosport Player : Verfolgen Sie das ganze Event live

Jetzt bei Eurosport

Yann Ehrlacher hat sich mit seinem ersten Sieg in die Sommerpause der FIA Tourenwagen-WM verabschiedet. Nach den WTCC-Rennen in Argentinien will der junge Franzose alsbald weitere Erfolge feiern. Ehrlachers Durchbruch in Termas de Río Hondo ereignete sich im Eröffnungsrennen, nachdem Tom Chilton für eine Berührung mit einem Rivalen bestraft worden war. Doch Ehrlacher aus dem ...

Yann Ehrlacher hat sich mit seinem ersten Sieg in die Sommerpause der FIA Tourenwagen-WM verabschiedet. Nach den WTCC-Rennen in Argentinien will der junge Franzose alsbald weitere Erfolge feiern.

Ehrlachers Durchbruch in Termas de Río Hondo ereignete sich im Eröffnungsrennen, nachdem Tom Chilton für eine Berührung mit einem Rivalen bestraft worden war. Doch Ehrlacher aus dem Team RC Motorsport musste das Rennen daraufhin erst noch an der Spitze beenden. Von der Pole-Position kommend sicherte er sich seinen Premierenerfolg.

„Das Gefühl, ein WTCC-Rennen zu gewinnen, ist absolut irre. Ich will mehr davon“, sagt Ehrlacher, der Neffe des viermaligen Tourenwagen-Weltmeisters Yvan Muller.„Es wird sicher nicht einfach, aber das Ziel ist natürlich, es bei den WTCC-Rennen von China erneut zu schaffen.“Austragungsort für die Rennen ist der neue Ningbo International Speedpark.

Auch wenn er sich nicht perfekt vorbereitet fühlt, hat sich Ehrlacher für sein Debüt in Ningbo bereits eine Erfolgsstrategie zurechtgelegt.

„Ich versuche stets, ein paar Onboard-Aufnahmen auf YouTube zu finden. Allerdings habe ich dieses Mal nur eine virtuelle Streckenkarte gefunden. Damit arbeite ich jetzt“, so der Franzose.„Es sieht so aus, als gäbe es viele schnelle und mittelschnelle Kurven. Das dürfte uns in die Karten spielen. Aber wie immer in diesem Jahr muss ich im ersten Training viel lernen. Im Training erarbeiten wir uns die Grundlage für das Qualifying. Natürlich musst du aber auch auf die Rennen hinarbeiten. Das ist uns in Argentinien schon sehr gut gelungen.“

Neben dem US-Amerikaner Kevin Gleason hat Ehrlacher in China einen weiteren Teamkollegen bei RC Motorsport: Felipe de Souza aus Macau gibt nach einigen Saisons sein Comeback in der FIA WTCC. Er nimmt an den Rennen in China und in Japan teil.

0
0