Beachvolleyball: Turnier am Rothenbaum fällt Corona zum Opfer

Bundesliga
Die Lage vor dem Corona-Gipfel: König Fußball in der Krise
15/03/2020 AM 20:25

25. März: Auch das Major-Turnier der Beachvolleyballer in Hamburg kann wegen der Coronakrise nicht stattfinden. Wie die Organisatoren am Mittwoch mitteilten, musste das Event am Rothenbaum (19. bis 23. August) wie auch das Major in Wien (12. bis 16. August) abgesagt werden.

Motorsport: DTM verlegt Saisonstart

25. März: Der Saisonstart in der DTM wird aufgrund der Coronavirus-Pandemie in den Sommer verlegt, die ersten fünf Rennen werden verschoben. Das gab die ITR, Dachorganisation der Tourenwagen-Rennserie, am Mittwoch bekannt. Die Saison soll nun am 10. bis 12. Juli auf dem Norisring in Nürnberg beginnen. Ursprünglich war der Start für das Wochenende vom 24. bis 26. April im belgischen Zolder vorgesehen.

Neben Zolder sollen auch die Stationen Lausitzring, St. Petersburg/Russland, Anderstorp/Schweden und Monza/Italien einen Platz in der zweiten Jahreshälfte erhalten. In Monza soll am 13. bis 15. November das Saisonfinale stattfinden.

Karate: Olympia-Qualifikationsturnier verschoben

25. März: Nach der Verschiebung der Olympischen Spiele ins Jahr 2021 hat der Karate-Weltverband WKF das für Ende Juni (26. bis 28.) in Paris geplante Qualifikationsturnier abgesagt. Das Event soll zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Erst wenn feststeht, wann die Sommerspiele in Tokio ausgetragen werden, soll über einen Termin diskutiert werden.

Basketball: EuroLeague-Saison soll zu Ende gespielt werden

25. März: Die Saison in der EuroLeague soll möglichst zu Ende gespielt werden. Das ist das Ergebnis einer Sitzung des Exekutiv-Boards des Veranstalters ECA. Das werde aber nur ein Thema, wenn die Gesundheit aller Teilnehmer gewährleistet sei. Dabei will sich die ECA wegen des Coronavirus an Empfehlungen der regionalen Behörden orientieren.

Alle ausstehenden Hauptrundenspiele, die Play-offs und das Final Four in Köln sollen im besten Fall ausgetragen werden. Dies sei aber im bislang geplanten Zeitrahmen kaum zu schaffen. Das Finalturnier ist für Mitte Mai (22. bis 24.) angesetzt. Deshalb ist angedacht, den Spielplan zu straffen. Dies würde allerdings wieder die nationalen Ligen in Schwierigkeiten bringen, die derzeit auch pausieren und ebenfalls kleinere Zeitfenster haben. 28 von 34 Hauptrundenspieltagen sind absolviert.

Fußball: Erster Coronafall in der Frauen-Bundesliga

25. März: Auch die Frauenfußball-Bundesliga hat ihren ersten Coronafall. Eine Spielerin des 1. FFC Frankfurt wurde positiv getestet, das gab der Klub bekannt. Frankfurt teilte nicht mit, um welche Akteurin es sich handelt. Die Betroffene hatte nach FFC-Angaben die typischen Krankheitssymptome, danach wurde der Test veranlasst. Da die Spielerin wie ihre Teamkolleginnen zuletzt individuell trainierte, ist kein Coronatest für die Mannschaft und das Trainer- sowie Betreuerteam vorgesehen.

Handball: Neue Termine für Europapokalspiele und die deutsche Nationalmannschaft

25. März: Im Zuge der Coronakrise sind die Finalturniere in den großen europäischen Klubwettbewerben um drei Monate von Mai in den August verlegt worden. Wie die Europäische Handball Föderation EHF am Mittwoch mitteilte, wird es zudem vor Juni keine Spiele in der Königsklasse und auch nicht im EHF-Cup geben. Das Final Four der Champions League steigt am 22./23. August in Köln, neuer Spieltermin für die Finalspiele um den EHF-Cup in Berlin ist das Wochenende 29./30. August.

Die Verschiebungen im internationalen Handball-Kalender haben auch Auswirkungen auf den Spielplan der deutschen Männer-Nationalmannschaft. So wurden die Play-off-Spiele für die WM 2021 in Ägypten (15. bis 31. Januar) gegen die Ukraine für die Woche vom 29. Juni bis zum 5. Juli angesetzt.

Basketball: BBL pausiert bis Ende April

25. März: Die Basketball Bundesliga (BBL) hofft weiter auf eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs, pausiert aber vorerst mindestens bis zum 30. April. Das gab die Liga nach einer Sitzung aller Klubs am Mittwoch bekannt. Nach wie vor ist es das Ziel, die Saison zu beenden.

Tennis: Federer spendet für von Corona betroffene Familien

25. März: Roger Federer folgt zahlreichen Sportgrößen und zeigt sich in der Coronakrise ebenfalls spendabel. Am Mittwoch teilte der Grand-Slam-Rekordsieger in den Sozialen Netzwerken mit, dass er zusammen mit seiner Ehefrau Mirka eine Million Franken (ca. 945.000 Euro) "für die am stärksten gefährdeten Familien in der Schweiz" spende.

Handball: Flensburg-Spieler setzen Zeichen mit Blutspenden

25: März: Trainer Maik Machulla und mehrere Profis der SG Flensburg-Handewitt haben ein Zeichen in der Coronakrise gesetzt. Die deutschen Handballmeister gingen am Dienstag zum Blutspenden. "Da zurzeit immer weniger Menschen zur Blutspende gehen, hat sich ein Teil der SG zusammengetan, um zu helfen", schrieb der Klub bei Twitter: "Informiert Euch, ob Ihr geeignete Spender seid und helft auch in dieser Zeit, Leben zu retten!"

Zuletzt hatten das Robert-Koch-Institut das Paul-Ehrlich-Institut und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gemeinsam zum Blutspenden aufgerufen.

American Football: NFL schließt sämtliche Einrichtungen

25. März: Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus hat die NFL ihre Klubs angewiesen, sämtliche Teameinrichtungen zu schließen. Die Regeln sollten sicherstellen, dass "alle Klubs unter gleichen Voraussetzungen operieren und dass die NFL sich in dieser Zeit weiter verantwortungsvoll verhält", sagte Commissioner Roger Goodell.

Die Maßnahmen gelten zunächst bis zum 8. April. Alle NFL-Klubs hatten ihren Spielern bereits zuvor untersagt, das Gelände zu betreten, es sei denn, es war eine medizinische Behandlung notwendig.

Fußball: Hannovers Hübers offiziell wieder gesund

25. März: Exakt zwei Wochen nach seinem positiven Coronavirus-Befund hat Timo Hübers vom Fußball-Zweitligisten Hannover 96 die häusliche Quarantäne verlassen und ist offiziell wieder gesund. Dies teilte sein Klub am Mittwoch mit, nachdem der Innenverteidiger nach erneuten Abstrichen in Rachen und Nase doppelt negativ auf das Virus getestet wurde. Hübers hatte am 11. März als erster Coronafall im deutschen Profifußball für Schlagzeilen gesorgt.

Mehrkampf: Meeting in Götzis abgesagt

25. März: Das traditionelle Mehrkampf-Meeting in Götzis ist wegen der Coronakrise abgesagt worden. Das teilten die Organisatoren am Mittwoch mit. Einen Ersatztermin für Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul (Mainz) und Co. wird es in diesem Jahr nicht mehr geben. "Sport ist wichtig – aber momentan gibt es Wichtigeres", schrieben die Macher der Veranstaltung, die für das letzte Mai-Wochenende geplant war.

Reiten: CHIO Aachen auf "späteren Zeitpunkt im Jahr" verschoben

25. März: Das Reitsportfest CHIO in Aachen wird aufgrund der Coronavirus-Pandemie verschoben, soll aber noch in diesem Jahr nachgeholt werden. Das teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Das "Weltfest des Pferdesports" sollte ursprünglich vom 29. Mai bis zum 7. Juni in der Aachener Soers ausgetragen werden.

Fußball: Gosens-Teamkollege positiv getestet

25. März: Atalanta Bergamo hat seinen ersten bestätigten Coronafall. Wie der Klub des deutschen Mittelfeldspielers Robin Gosens mitteilte, ist Torwart Marco Sportiello positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden. Der 27-Jährige sei symptomfrei. Die für das Team bereits vor einigen Tagen verordnete Quarantäne laufe am Freitag ab.

Eishockey: KHL bricht Play-offs ab

25. März: Die multinationale Eishockey-Liga KHL hat die laufenden Play-offs um den Gagarin-Pokal aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgebrochen und die Saison vorzeitig beendet. Das teilte die Liga am Mittwoch mit. Zuvor hatten sich bereits der sechsmalige finnische Meister Jokerit Helsinki sowie der kasachische Klub Barys Nur-Sultan aus dem Wettbewerb zurückgezogen.

Fußball: Messi spendet in Spanien und Argentinien

24. März: Lionel Messi vom FC Barcelona spendete eine halbe Million Euro an die in der katalanischen Hauptstadt ansässige Hospital Clinic. Die gleiche Summe stellt er zudem in seiner argentinischen Heimat für den Kampf gegen das Virus zur Verfügung.

Fußball: Guardiola spendet eine Million Euro an Stiftung

24. März: Pep Guardiola beteiligt sich mit einer großzügigen Spende am Kampf gegen das Coronavirus in seiner spanischen Heimat. Der Teammanager von Manchester City, Ex-Trainer von Bayern München, spendete laut einer Mitteilung eine Million Euro an die in Barcelona ansässige Fundació Angel Soler Daniel. Die Stiftung wird davon medizinisches Material wie Schutzmasken und Beatmungsgeräte kaufen und den Krankenhäusern bereitstellen.

NFL: Jaguars-Besitzer spendet eine Million Dollar

24. März: Shad Khan, Besitzer der Jacksonville Jaguars aus der NFL, spendet aus eigener Tasche eine Million Dollar für Opfer der Coronakrise im US-Bundesstaat Florida. Das Geld geht an Hilfsorganisationen, unter anderem an den First Coast Relief Fund (400.000).

Fußball: PSG spendet über eigene Stiftung

24. März: Paris Saint-Germain unterstützt im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie die nationale Volkshilfe Secours populaire francais über seine Stiftung mit 100.000 Euro, "um den am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen, die mit der Gesundheitskrise konfrontiert sind, zu helfen". Dies teilte der Klub von Julian Draxler und Nationalmannschaftskollege Thilo Kehrer mit.

Rallye: Zwei WM-Läufe bis auf Weiteres verlegt

24. März: Aufgrund der Coronavirus-Pandemie sind in der Rallye-WM zwei weitere Läufe verschoben worden. Wie der Automobil-Weltverband FIA mitteilte, werden die Veranstaltungen in Portugal (21. bis 24. Mai in Matosinhos) und Italien (4. bis 7. Juni auf Sardinien) bis auf Weiteres verlegt.

Darts: Premier League in Berlin verschoben

24. März: Die deutsche Veranstaltung der Premier League Darts ist aufgrund der Coronavirus-Pandemie ebenfalls verschoben worden. Wie der Profiverband PDC mitteilte, wird das ursprünglich für den 23. April angesetzte Event in Berlin auf den 3. September verlegt. Mit dabei ist dann auch Deutschlands Nummer eins Max Hopp.

Fußball: DFL empfiehlt Bundesliga-Pause bis Ende April

24. März: Die Zwangspause in der Bundesliga und 2. Liga verlängert sich mindestens bis zum 30. April. Einen entsprechenden Vorschlag erarbeitete das neunköpfige Präsidium der Deutschen Fußball Liga (DFL). Zu Beginn der kommenden Woche müssen die 36 Klubs der beiden Ligen bei einer außerordentlichen DFL-Mitgliederversammlung die Empfehlung absegnen - das dürfte aber nur Formsache sein.

Olympia: Sommerspiele in Tokio auf 2021 verschoben

24. März: Die Olympischen Spiele in Tokio werden aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf 2021 verschoben. "Ich habe vorgeschlagen, die Spiele um ein Jahr zu verschieben, und Präsident Bach hat dem zu 100 Prozent zugestimmt", sagte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe am Dienstag vor Reportern in Tokio.

Die Sommerspiele sollten vom 24. Juli bis 9. August in Tokio stattfinden. Ein Ersatztermin ist noch nicht bekannt. Gleiches gilt für die Paralympics in Tokio, die vom 25. August bis 6. September stattfinden sollten.

Fußball: Lahm, Klose und Sasic mit Kampagne gegen Corona

24. März: Der Fußball-Weltverband FIFA startet im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie eine weitere Kampagne, dieses Mal sind auch die deutschen Rio-Weltmeister Miroslav Klose und Philipp Lahm dabei: Im Verbund mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rufen 28 aktuelle und frühere Fußballprofis dazu auf, mit fünf einfachen Maßnahmen die weitere Verbreitung des Virus zu hemmen.

Neben Lahm und Klose beteiligen sich unter anderem die deutsche Nationalspielerin Celia Sasic, der argentinische Weltfußballer Lionel Messi und Italiens Torhüter-Ikone Gianluigi Buffon an der Videokampagne.

Moderner Fünfkampf: WM in Mexiko verschoben

24. März: Im Zuge der Coronakrise und der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio auf das kommende Jahr hat der Weltverband des Modernen Fünfkampfes (UIPM) die für Ende Mai angesetzte Weltmeisterschaft in Cancun/Mexiko verschoben. Stattdessen sollen die Titelkämpfe im späten September oder Oktober stattfinden. Zudem sagte die UIPM die gesamte Weltcup-Saison ab.

Fußball: Frankfurt vermeldet weitere Coronafälle

23. März: Eintracht Frankfurt vermeldet weitere Coronafälle. Nachdem zwei namentlich nicht genannte Spieler bei den Hessen bereits positiv getestet worden waren, gab der Klub nach Auswertung aller 60 Tests die Coronavirus-Infektion von zwei Staff-Mitgliedern bekannt. Allen Betroffenen gehe es den Umständen entsprechend soweit gut, erklärte der Klub.

Fußball: Trainerikone Terim mit Coronavirus infiziert

23. März: Die türkische Trainerikone Fatih Terim, derzeit Coach des Fußballrekordmeisters Galatasaray Istanbul, ist positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Das gab der 66-Jährige "Imparator" via "Twitter" bekannt. "Ich bin im Krankenhaus in besten Händen. Macht euch keine Sorgen. Sobald möglich werde ich mehr mitteilen", schrieb Terim weiter.

Fußball: Zweiter Ex-Real-Präsident an COVID-19 erkrankt

23. März: Zwei Tage nach dem Tod von Lorenzo Sanz an den Folgen einer Coronavirus-Infektion bangt der spanische Fußballrekordmeister Real Madrid wegen COVID-19 offenbar um einen weiteren ehemaligen Präsidenten. Wie die führenden Sporttageszeitungen "Marca" und "AS" berichteten, wurde der 72 Jahre alte Fernando Martin ins Krankenhaus Puerta de Hierro eingeliefert. Sein Zustand sei "besorgniserregend".

Fußball: UEFA verlegt Champions-League- und Europa-League-Finale

23. März: Aufgrund der Coronavirus-Pandemie hat die Europäische Fußball-Union UEFA die Endspiele in der Champions League und Europa League auf unbestimmte Zeit verlegt. Das Champions-League-Finale sollte am 30. Mai in Istanbul stattfinden, das Endspiel der Europa League am 27. Mai in Danzig/Polen. Auch das Königsklassenfinale der Frauen am 24. Mai in Wien wurde bis auf Weiteres verschoben.

Olympia: Russland unterstützt IOC bei Olympiaplanung

23. März: Das Russische Olympische Komitee (ROC) bleibt in der Frage der Verschiebung der Sommerspiele 2020 in Tokio ganz auf Linie des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). "Panik ist das Schlimmste, was in dieser Situation passieren kann", teilte das ROC mit und rief die Sportwelt auf, Ruhe zu bewahren.

BMX: WM wegen Coronavirus verschoben

23. März: Die BMX-Weltmeisterschaften in Houston/Texas (26. bis 31. Mai) sind wegen der Coronavirus-Pandemie bis auf Weiteres verschoben. Dies teilte der Internationale Radsportverband UCI am Montag mit.

Der Wettkampf sollte den Athleten die letzte Chance bieten, sich Qualifikationspunkte für die Olympischen Sommerspiele in Tokio (24. Juli bis 9. August) zu sichern. Diese stehen allerdings aufgrund der Coronakrise ebenfalls vor einer Verschiebung.

Fußball: Spaniens La Liga auf unbestimmte Zeit ausgesetzt

23. März: Der Spielbetrieb in Spaniens Fußball-Eliteklasse La Liga ist aufgrund der Corona-Pandemie auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Dies teilte die Liga am Montag mit. Der Beschluss gelte, bis die Behörden der spanischen Regierung und die Generalverwaltung des Staates der Ansicht sind, dass die Wettbewerbe ohne gesundheitliche Risiken wieder aufgenommen werden können, hieß es in einer Stellungnahme.

Formel 1: GP von Aserbaidschan ebenfalls verschoben

23. März: Der Saisonstart der Formel 1 verzögert sich immer mehr: Ferrari-Star Sebastian Vettel (Heppenheim) und Co. werden wegen der Coronavirus-Pandemie auch in Aserbaidschan nicht wie geplant fahren. Das gaben die Organisatoren in Baku am Montag bekannt.

Die Strecke will nun mit den Besitzern der Formel 1 und dem Weltverband FIA nach einem Ausweichtermin für den zunächst auf den 7. Juni terminierten Grand Prix suchen.

Rugby: Australiens Liga gestoppt

23. März: In Australien ist einen Tag nach dem Aussie Rules Football auch das Rugby zum Erliegen gekommen. Die Saison in der National Rugby League (NRL) wurde wegen der Coronavirus-Pandemie gestoppt. Gründe sind die Sorgen um die Gesundheit der Spieler und verschärfte Reisebeschränkungen.

Hockey: Keine Spiele bis Ende April

23. März: Der Deutsche Hockey-Bund (DHB) und die Vertreter der Bundesliga halten vorerst an dem Plan fest, bis einschließlich des letzten April-Wochenendes alle Spiele auszusetzen.

Beide Seiten hoffen weiter, die Saison sportlich beenden zu können, hieß es nach einer Videokonferenz. Allerdings wurden auch "verschiedene Szenarien" besprochen, die zum Tragen kommen könnten, wenn zu dem Zeitpunkt sportliche Wettkämpfe weiter nicht möglich sein sollten.

Olympia: Kanada verzichtet auf Start - Japan denkt über Verschiebung nach

23. März: Kanada wird wegen der anhaltenden Corona-Pandemie keine Sportler zu den Olympischen und Paralympischen Spielen in Tokio schicken, falls das IOC und Japan am ursprünglich geplanten Termin (24. Juli bis 9. August) festhalten sollten. Das australische NOK forderte seine Athleten auf, sich auf Olympia im Jahr 2021 vorzubereiten. Das IOC hatte am Sonntagabend eine Entscheidung für die nächsten vier Wochen angekündigt.

Derweil hat Japans Premierminister Shinzo Abe in seiner Rede vor dem Parlament in Tokio erstmals über die Möglichkeit einer Verschiebung gesprochen. Japan gehe es nach wie vor um den reibungslosen geplanten Verlauf der Spiele, aber wenn dies in der Sorge um die Gesundheit der Teilnehmer schwierig werde, könne die Entscheidung über eine Verschiebung Olympias unvermeidlich sein.

Fußball: Brasiliens Klubs stellen Stadien im Kampf gegen Coronavirus zur Verfügung

22. März: Die brasilianischen Topklubs haben ihre Fußballstadien im Kampf gegen die Corona-Pandemie zur Verfügung gestellt. Die Plätze sollen als Feldspitale dienen und damit Krankenhäuser im ganzen Land entlasten.

Mehr als die Hälfte der Erstligisten schlossen sich der Aktion an, um speziell in den stark bewohnten Metropolen Sao Paulo und Rio de Janeiro zu helfen.

Galopp: Millionenschwerer Dubai World Cup abgesagt

22. März: Eines der höchstdotierten Galopprennen der Welt ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Der Dubai World Cup auf der Bahn in dem künstlich errichteten orientalischen Luxusdorf Meydan sollte am 28. März stattfinden.

Insgesamt ist das Rennen mit zwölf Millionen Dollar dotiert, die Börse für den Sieger liegt in Dubai bei knapp 7,5 Millionen Dollar.

Fußball: Anderlecht entlässt Co-Trainer wegen Coronakrise

22. März: Aufgrund der finanziellen Bedrohung infolge der Coronakrise hat der belgische Rekordmeister RSC Anderlecht seinen Co-Trainer Pär Zetterberg entlassen. Das bestätigte der Brüsseler Klub lokalen Medien. "Der Profifußball sieht sich wie viele andere Wirtschaftszweige großen Herausforderungen durch das Coronavirus ausgesetzt", hieß es.

Die Trennung von Zetterberg sei erfolgt, um "den Klub kurzfristig gegen die Verluste zu schützen, die durch die Aussetzung des Spielbetriebs entstanden sind".

Fußball: Ex-ManUnited-Profi Fellaini positiv getestet

22. März: Der frühere belgische Nationalspieler Marouane Fellaini ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte sein Klub Shandong Luneng am Sonntag mit. Der 32 Jahre alte Ex-Spieler von Manchester United ist der erste bekannte Fall in der chinesischen Super League.

Fellaini habe kein Fieber und fühle sich gut, teilte der Klub mit. Er stehe aber unter Beobachtung.

Fußball: Zweiter Corona-Fall bei Eintracht Frankfurt

21. März: Ein zweiter Spieler von Eintracht Frankfurt ist positiv auf COVID-19 getestet worden. Das gab der Klub am Samstagabend bekannt, nannte wie beim ersten Fall der Hessen am Donnerstag den betroffenen Profi nicht namentlich. Nach Bekanntwerden des ersten positiven Falls wurden die komplette Mannschaft sowie der Staff und einige Mitarbeiter aus dem Teamumfeld den Tests unterzogen. Bis dato sind 24 Tests ausgewertet, 23 davon negativ. "Die weiteren Ergebnisse folgen in den kommenden Tagen", teilte die Eintracht auf "Twitter" mit.

Fußball: Ex-Real-Präsident Lorenzo Sanz stirbt an Covid-19

21. März: Der ehemalige Präsident von Real Madrid, Lorenzo Sanz, ist im Alter von 76 Jahren an den Folgen einer Coronavirus-Infektion verstorben. Sanz war am Mittwoch in ein Madrider Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem er Corona-Symptome gezeigt hatte. Der gebürtige Madrilene war zwischen 1995 und 2000 Präsident der Königlichen.

Fußball: Dybala und Maldini positiv auf Coronavirus Sars-CoV-2 getestet

21. März: Der argentinische Fußballstar Paulo Dybala ist positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Das bestätigte der 26-Jährige vom italienischen Rekordmeister Juventus Turin in den sozialen Netzwerken. Auch seine Freundin Oriana Sabatini hat sich mit dem Virus infiziert. "Glücklicherweise geht es uns bestens", schrieb Dybala, der sich zudem für die zahlreichen Nachrichten bei seinen Fans bedankte.

Dybala ist damit der dritte Juve-Profi nach Abwehrspieler Daniele Rugani und Weltmeister Blaise Matuidi, der positiv getestet worden ist. Zu den Infizierten gehören außerdem Paolo Maldini (51), der langjährige Star-Verteidiger des AC Mailand, und dessen 18-jähriger Sohn Daniel. Das gab Milan am Samstagabend bekannt. Beiden gehe es gut, sie seien in häuslicher Quarantäne.

Eishockey: Zweiter Coronafall in der NHL

21. März: Auch der zweite Coronafall unter den Profis der NHL betrifft einen Spieler der Ottawa Senators. Wie schon bei der ersten Diagnose vor vier Tagen gaben die Senators auch diesmal die Identität des Profis nicht bekannt. Die NHL-Franchise erklärte lediglich, der Spieler sei Teil des Teams auf der Auswärtsreise nach Kalifornien gewesen mit Partien zwischen dem 7. und 11. März. Von den insgesamt 52 Mitgliedern der Ottawa-Crew während dieses Trips seien acht auf das Coronavirus getestet worden, sechs Ergebnisse stünden noch aus. Auch die 44 restlichen Personen befänden sich seit dem 14. März in Quarantäne.

Eishockey: DEB streicht fünf Heim-Länderspiele

21. März: Nach der Absage der Eishockey-WM 2020 hat der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) auch sein komplettes Vorbereitungsprogramm gestrichen. Dazu hätten fünf Heim-Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft gehört. Das Team von Bundestrainer Toni Söderholm hatte Vergleiche mit Tschechien (16. April/Nürnberg, 18. April/Heilbronn), Weißrussland (23. April/Dresden, 25. April/Crimmitschau) und den USA (5. Mai/Mannheim) geplant.

Fußball: Lewandowski spendet eine Million Euro

21. März: Robert Lewandowski hat sich seinen Teamkollegen Leon Goretzka und Joshua Kimmich vom deutschen Rekordmeister Bayern München angeschlossen und zur Bewältigung der Coronakrise gemeinsam mit seiner Frau ebenfalls eine Million Euro gespendet. "Wir sind uns alle der schwierigen Situation um uns herum bewusst. Heute spielen wir alle in einer Mannschaft. Lasst uns in diesem Kampf stark sein. Wenn wir jemanden helfen können, lasst es uns tun", zitierte die "Sport Bild" das Ehepaar.

Fußball: Dynamo Dresden verzichtet auf über 300.000 Euro

21. März: In den finanziell schwierigen Zeiten aufgrund der Coronakrise verzichten die Spieler, der Trainerstab und die Geschäftsführung von Dynamo Dresden bis zum 30. Juni auf insgesamt mehr als 300.000 Euro Gehalt. Damit sollen die Mitarbeiter des Klubs unterstützt werden, die sich seit dieser Woche in Kurzarbeit befinden. Zudem werden demnach 50.000 Euro von der Gesamtsumme für soziale Zwecke gespendet.

Eishockey: WM in der Schweiz abgesagt

21. März: Die Eishockey-WM in der Schweiz (8. bis 24. Mai) ist wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt worden. Die Entscheidung teilte der Weltverband IIHF mit. Die Schweizer Topligen NLA und NLB hatten ihre Saison bereits wie die Deutsche Eishockey Liga (DEL) vorzeitig beendet. Damit fällt erstmals seit 1946 die jährliche Weltmeisterschaft aus. Das Turnier sollte in Zürich und Lausanne ausgetragen werden.

Handball: Groetzki positiv getestet

21. März: Nächster Coronafall im deutschen Handball: Nach Trainer Martin Schwalb sowie mehreren Spielern ist auch Patrick Groetzki vom Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen positiv auf COVID-19 getestet worden. Das teilte der Nationalspieler bei Instagram mit.

Fußball: Kehl verzichtet auf Teile des Gehalts

21. März: Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl von Vizemeister Borussia Dortmund hat im Zuge der Coronakrise auf Teile seines Gehalts verzichtet. "Ich möchte einfach meinen Teil dazu beitragen, dass wir alle über den Tellerrand schauen, unsere soziale und gesellschaftliche Verantwortung in Zeiten der Coronakrise wahrnehmen", sagte der 40-Jährige der Tageszeitung "Die Welt".

NFL: Falcons-Besitzer spendet fünf Millionen Dollar

21. März: Die Solidarität im US-Sport mit Bedürftigen angesichts der Coronakrise nimmt immer weiter zu. Am Freitag verkündete Milliardär Arthur Blank, Besitzer der Atlanta Falcons aus der Football-Profiliga NFL, dass er über seine Familienstiftung knapp 5,4 Millionen Dollar (rund 5,05 Millionen Euro) zur Bekämpfung von kurz- und langfristigen Folgen der Pandemie bereitstellen werde.

Snooker: WM in Sheffield wird verschoben

20. März: Aufgrund der Corona-Pandemie ist auch die Snooker-WM im englischen Sheffield verschoben worden. Das gab die World Snooker Tour (WST) am Freitag bekannt. Das Turnier hätte vom 18. April bis zum 4. Mai im berühmten Crucible Theatre stattfinden sollen. Einen neuen Termin haben die Organisatoren noch nicht festgelegt, sie hoffen aber auf eine Austragung im Juli oder August.

Formel 1: Ausgefallene Rennen werden virtuell ausgetragen

20. März: Die Formel 1 will die wegen der Coronakrise ausgefallenen Rennen virtuell austragen. Laut einer Mitteilung sollen sich mehrere bekannte Formel-1-Fahrer ab kommendem Wochenende in der Rennsimulation F1 2019 messen. Offen ist, welche Piloten teilnehmen. Red-Bull-Star Max Verstappen (Niederlande) und der britische McLaren-Youngster Lando Norris bestreiten häufiger virtuelle Rennen gegen eSportler.

Badminton: EM in Kiew verschoben

20. März: Die Badminton-EM in Kiew kann wegen der raschen Ausbreitung des Coronavirus nicht wie geplant vom 21. bis 26. April stattfinden. Das Event soll möglichst zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Der ukrainische Verband FBU, der europäische Verband BE und der Weltverband BWF trafen die Entscheidung gemeinsam.

Rugby: Turnier in München wird um ein Jahr verschoben

20. März: Das Rugby-Turnier "Oktoberfest 7s" in München ist angesichts der Corona-Pandemie frühzeitig abgesagt worden. Die Veranstaltung im Olympiastadion, bei der Ende September zum insgesamt dritten Mal die weltbesten Mannschaften im olympischen 7er-Rugby antreten sollten, wurde um ein Jahr verschoben. Die Absage sei aufgrund "der Auswirkungen der Coronakrise auf die Organisation und die Finanzierung der Veranstaltung" erfolgt, teilten die Organisatoren auf der Turnier-Website mit.

Ringen: Deutsche Meisterschaften verschoben

20. März: Der Deutsche Ringer-Bund (DRB) hat seine deutschen Meisterschaften bei den Männern, Frauen, Junioren und in den Jugend- und Schülerklassen wegen der Corona-Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben. "Inwieweit die Titelkämpfe 2020 zu einem späteren Termin nachgeholt werden können, kann zur Zeit niemand abschätzen", teilte der Verband auf seiner Homepage mit.

Schwimmen: EM in Budapest verschoben

20. März: Die Schwimm-EM in Budapest ist aufgrund der Coronakrise verschoben worden. Wie der europäische Schwimm-Verband LEN am Freitag mitteilte, sollen die kontinentalen Titelkämpfe nun nicht mehr im Mai, sondern möglichst im August (17. bis 30.) stattfinden. Dieser Termin könne jedoch erst Ende Mai oder Anfang Juni definitiv festgelegt werden.

Fußball: Sepp-Herberger-Stiftung startet Hilfsprogramm

20. März: Die DFB-Stiftung Sepp Herberger hat am Freitag gemeinsam mit dem deutschen Nationalspieler Jonathan Tah ein Hilfsprogramm gestartet, durch das wegen der Corona-Pandemie in Not geratene "Mitglieder der Fußball-Familie" unterstützt werden. Durch eine Sofort-Maßnahme stellte die Stiftung 100.000 Euro zur Verfügung, der Leverkusener Tah beteiligt sich als privater Spender.

Basketball: Vechta kämpft um Existenz

20. März: Bundesligist Rasta Vechta befindet sich nach eigenen Angaben im "totalen Krisenmodus" und macht sich große Sorgen um seine Zukunft. "Auf uns allein gestellt, haben wir praktisch keine Chance, Rasta Vechta am Leben zu erhalten", sagte Klubboss Stefan Niemeyer: "Die Situation ist wirklich sehr ernst." Durch die Unterbrechung des Spielbetriebs und die damit ausbleibenden Einnahmen im Ticketbereich sei wegen der Coronakrise eine finanzielle Notsituation entstanden, "welche sich eher kurz- als langfristig einstellen wird." Denn zusätzlich schwebe über der gesamten Organisation "das Damoklesschwert von eventuellen Rückerstattungen an Ticketinhaber und Sponsoren".

Fußball: Stendel verzichtet auf komplettes Gehalt

20. März: Der frühere Bundesligaprofi Daniel Stendel verzichtet als Coach beim schottischen Erstligisten Heart of Midlothian wegen der Coronakrise komplett auf sein Gehalt. "Natürlich muss man sich das auch leisten können, aber ich will als gutes Beispiel vorangehen", sagte der 45-Jährige der "Bild-Zeitung".

Fußball: Serie-A-Profis wehren sich gegen Gehaltskürzungen

20. März: Im von der Corona-Pandemie besonders betroffenen Italien stellt sich die Spielergewerkschaft der Fußballprofis (AIC) gegen Gehaltskürzungen quer. Es sei "noch zu früh", darüber zu sprechen, erwiderte die Interessenvertretung auf einen entsprechenden Vorschlag des nationalen Fußballverbandes FIGC. "In der jetzigen Phase prüfen wir noch die Schäden, die dem Fußball durch die Coronavirus-Krise entstehen. Erst wenn die Schäden dieser Krise beziffert sind, können wir Beschlüsse über die Gehälter fassen", sagte AIC-Vizepräsident Umberto Calcagno.

Fußball: Braunschweig bietet Einkaufshilfe an

20. März: Als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie hat Drittligist Eintracht Braunschweig eine Einkaufshilfe für Risikogruppen organisiert. Freiwillige Helfer bringen Menschen in der Region, die an Vorerkrankungen leiden oder über 60 Jahre alt sind, Einkaufsbestellungen direkt vor die Haustür. Die Fahrtkosten übernehmen die Niedersachsen.

Fußball: Kimmich und Goretzka gründen Initiative

20. März: Nationalspieler Joshua Kimmich und Leon Goretzka haben mit einer Eigenbeteiligung von einer Million Euro eine Internet-Plattform zur Bewältigung der Coronakrise ins Leben gerufen. Mit der Initiative "We Kick Corona" soll karitativen, sozialen oder medizinischen Einrichtungen geholfen werden, die aufgrund der Pandemie auf sofortige Hilfe angewiesen sind.

NBA: Zahl der Coronafälle steigt weiter an

20. März: Die Zahl der Coronafälle in der NBA steigt dramatisch an. Die Los Angeles Lakers um Superstar LeBron James gaben zwei positive Tests bekannt, die Philadelphia 76ers bestätigten drei Fälle. Auch die Boston Celtics, bei denen Nationalspieler Daniel Theis unter Vertrag steht, sowie die Denver Nuggets vermeldeten Corona-Erkrankungen. Namentlich genannt wurde kein Betroffener.

Fußball: Ex-BVB-Star mit Spende in Polen

20. März: Der frühere Dortmunder Bundesliga-Profi Jakub Blaszczykowski hat über seine Stiftung "Ludzki Gest" 400.000 polnische Zloty (rund 87.000 Euro) für den Kampf gegen das Coronavirus gespendet. "Vor uns liegt eine große Herausforderung. Diese müssen wir gemeinsam angehen. Nur zusammen können wir gegen die Pandemie kämpfen", schrieb Blaszczykowski bei "Facebook".

NFL: Goff spendet zwei Millionen Mahlzeiten

20. März: Quarterback Jared Goff (25) von den Los Angeles Rams hat sich der Solidarwelle in der US-Football-Profiliga NFL im Zuge der Coronakrise angeschlossen und spendet gemeinsam mit seinem Teamkollegen Andrew Whitworth zwei Millionen Mahlzeiten für Bedürftige in LA. Beide stellen jeweils 250.000 Dollar für die Los Angeles Regional Food Bank zur Herstellung der Mahlzeiten zur Verfügung. "Es gibt so viele bedürftige Menschen jetzt gerade und wir wollen alles tun, um unserer Gemeinschaft zu helfen", sagte Goff.

NFL: Saints-Trainer positiv getestet

19. März: Jetzt hat auch die US-Football-Profiliga NFL ihren ersten bestätigten Coronafall. Sean Payton wurde positiv auf das Virus getestet, das sagte der Cheftrainer der New Orleans Saints dem TV-Sender "ESPN". Payton (56) ist nach eigenen Angaben leicht erschöpft und wird sich zu Hause erholen.

Formel 1: Regelrevolution auf 2022 verschoben

19. März: Im Zuge der Coronakrise haben sich die Teams und Regelhüter der Formel 1 auf eine Verschiebung der für 2021 geplanten Regelrevolution geeinigt. Das gab der Automobil-Weltverband FIA am Donnerstag bekannt. Die Entscheidung war in einer Telefonkonferenz mit den Teams, den Formel-1-Oberen Chase Carey und Ross Brawn sowie FIA-Präsident Jean Todt getroffen worden. Die neuen Regularien sollen demnach 2022 eingeführt werden. Als Grund wurde die "unbeständige finanzielle Situation" aufgrund der Pandemie genannt.

Formel 1: Drei weitere Rennen abgesagt

19. März: Die Coronavirus-Pandemie wirbelt den Formel-1-Kalender weiter durcheinander. Wie die Motorsport-Königsklasse am Donnerstag mitteilte, werden auch die geplanten Rennen in den Niederlanden (3. Mai), in Spanien (10. Mai) sowie in Monaco (24. Mai) verschoben. Der Saisonauftakt wird damit frühestens am 7. Juni in Aserbaidschan erfolgen. Noch nie in der Geschichte begann eine Saison später.

Nach dem eigentlich geplanten Saisonstart in Australien in der Vorwoche waren auch die Rennen in Bahrain (22. März), das Debüt in Vietnam (5. April) sowie der China GP (19. April) wegen der Coronakrise abgesagt worden. Wie die Formel 1 weiter mitteilte, werden Optionen geprüft, die Rennen soweit möglich später im Jahr nachzuholen.

Segeln: Kieler Woche in den September verschoben

19. März: Die Kieler Woche kann wegen der Auswirkungen des Coronavirus nicht wie geplant Ende Juni stattfinden, sondern soll nun vom 5. bis 13. September ausgetragen werden. Dies gaben die Organisatoren der größten Segelveranstaltung der Welt am Donnerstag bekannt.

"Diesen Schritt haben wir als Stadt gemeinsam mit den Veranstaltern der Segelregatten beschlossen. Wir alle hoffen, möglichst schnell zur Normalität zurückzukehren. Dann ist auch wieder Zeit, gemeinsam zu segeln, zu feiern und die Kieler Woche zu genießen", erklärte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer.

Fußball: Süper Lig stellt Spielbetrieb ein

19. März: Auch die türkische Super Lig unterbricht ihren Spielbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie. "Wir haben die Entscheidung getroffen, die Fußball-, Basketball- und Volleyball-Meisterschaften auszusetzen", sagte Sportminister Mehmet Kasapoglu am Donnerstag nach einem Treffen mit den Chefs der betreffenden Verbände. Die Dauer der Pause ist noch unklar, die Sportzeitung "Fanatik" schreibt von einer einmonatigen Unterbrechung.

Die Süper Lig hatte als eine der letzten europäischen Fußballligen bislang noch gespielt, der Spieltag am vergangenen Wochenende war unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt worden. Zuletzt war der Druck auf die Liga stark gewachsen.

Fußball: Premier League verlängert Pause bis Ende April

19. März: Die englische Premier-League verlängert ihre Zwangspause wegen der Corona-Pandemie bis mindestens 30. April. Diese Entscheidung verkündete die Liga mit Tabellenführer FC Liverpool nach einer Konferenz am Donnerstag.

Die Premier League, der englische Verband FA, die Spielervereinigung (PFA) und weitere Gruppierungen erklärten zudem gemeinsam, dass die Saison 2019/20 "unbegrenzt" ausgedehnt würde. Das heißt: Die aktuelle Spielzeit soll unter allen Umständen zu Ende gebracht werden - egal, wie lange es dauert. Normalerweise sind nach dem 1. Juni keine Ligaspiele mehr angesetzt.

Handball: Auch Löwen-Trainer Schwalb positiv auf Corona getestet

19. März: Nach mehreren Spielern hat sich beim Handball-Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen auch Trainer Martin Schwalb mit dem Coronavirus infiziert. Der 56-Jährige befinde sich in einer 14-tägigen häuslichen Quarantäne, teilten die Löwen am Donnerstag mit.

"Ich fühle mich soweit gut, möchte aber alle Leute bitten, die Regeln und Vorschriften der Behörden in der aktuellen Situation umzusetzen. Auch ohne körperliche Symptome kann man zum Überträger werden und wird damit zur Gefahr für seine Mitmenschen", wird der Trainer in einer Pressemitteilung zitiert.

Fußball: Werder-Profis bis zum 30. März ins Home Office

19. März: Home Office bei den Fußball-Profis von Werder Bremen: Vorerst bis zum 30. März wird jeder Spieler des abstiegsbedrohten Bundesligisten in den eigenen vier Wänden ein persönlich abgestimmtes Fitnessprogramm absolvieren.

"Die Spieler haben volle Trainingstage. Was wegfällt, ist das taktische Arbeiten auf dem Platz", sagte Trainer Florian Kohfeldt zu seiner der Coronakrise geschuldeten Entscheidung. Das Ziel sei es, "die Zeit zu nutzen, um individuelle Reize setzen zu können".

Fußball: Florenz mit zehn Coronafällen

19. März: Der italienische Erstligist AC Florenz um den früheren Bayern-Star Franck Ribéry vermeldet zehn Coronafälle. Wie Besitzer Rocco Commisso mitteilte, befänden sich drei Personen aus dem Umfeld der Fiorentina im Krankenhaus. Zu den Infizierten gehören auch die Spieler Patrick Cutrone, German Pezzella und Dusan Vlahovic. "Die Situation verschlimmert sich", sagte Commisso bei "Sky Italia".

Fußball: EFL schnürt Hilfspaket über 50 Millionen Euro

18. März: Die English Football League (EFL), der Dachverband von englischen Ligen unterhalb der autonomen Premier League, hat als Reaktion auf die Corona-Pandemie ein Hilfspaket für finanziell besonders belastete Klubs beschlossen. Laut EFL umfasst die zur Überbrückung kurzfristiger Engpässe gedachte Maßnahme 50 Millionen Pfund (rund 53 Millionen Euro). "Es gibt nicht die eine Lösung", teilte die EFL mit, "aber das sind Mittel, die den unmittelbaren Cashflow unterstützen."

Fechten: Europameister Hartung in freiwilliger häuslicher Isolation

18. März: Der viermalige Europameister Max Hartung muss auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Tokio wegen der Coronakrise mit neuerlichen Einschränkungen zurechtkommen. Der Präsident der Vereinigung Athleten Deutschland und seine Freundin begaben sich in ihrer gemeinsamen Wohnung in Köln freiwillig in häusliche Isolation.

Seine Freundin habe Kontakt zu einem bestätigten Coronafall gehabt, deshalb bleiben beide nun bis Ende nächster Woche vorsichtshalber zuhause.

Karate: Deutscher Weltmeister trotz Corona-Krise für Tokio qualifiziert

18. März: Weltmeister Jonathan Horne ist vorzeitig für die Olympischen Spiele in Tokio qualifiziert. Wie die World Karate Federation (WKF) am Mittwoch mitteilte, wird die Qualifikations-Rangliste für Olympia aufgrund der Corona-Pandemie eingefroren.

Dort gehört Schwergewichtler Horne als Viertplatzierter zu den vier Athleten, die auf diesem Wege ihr Ticket erhalten. Die letzten relevanten Turniere für das Qualifikations-Ranking waren zu Wochenbeginn abgesagt worden.

Tennis: ATP und WTA pausieren mindestens bis Anfang Juni

18. März: Die Tennis-Spielervereinigungen ATP und WTA haben ihre Spielpausen aufgrund der Corona-Pandemie in einem gemeinsamen Beschluss verlängert. Bis zum 7. Juni ruhen nun die Touren der Männer und Frauen. Die Weltranglisten sind in diesem Zeitraum eingefroren.

Auch die BMW Open in München können damit nicht wie geplant vom 25. April bis 3. Mai stattfinden. Die Veranstalter des Münchner Traditionsturniers, die auch Topspieler Alexander Zverev für ihr Event gewonnen hatten, hoffen auf eine Austragung später im Jahr.

Fußball: Valladolid und Eibar ignorieren Corona-Empfehlung

18. März: Der spanische Erstligist Real Valladolid verzichtet auf Coronatests bei seinen Spielern. "Die Liga hat die Tests zur Verfügung gestellt. Wir haben sie aus medizinischen und sozialen Gründen nicht gemacht. Kein Spieler hat Symptome. Andere benötigen diese Tests dringender", sagte Vorstandssprecher David Espinar.

Am Mittwochabend kündigte mit SD Eibar der zweite Erstligist an, der Empfehlung des Verbandes nicht zu folgen und damit auf Tests bei seinen Spielern zu verzichten. Es gäbe keinerlei Verdachtsfälle, teilte der Verein mit. Deshalb sollen die Tests lieber bei Zielgruppen angewendet werden, die sie dringender bräuchten.

Fußball: Espanyol spendet Schutzmasken an Krankenhäuser

18. März: Espanyol Barcelona geht in der Coronakrise mit gutem Beispiel voran und sorgt für die erste Spendenaktion im spanischen Fußball. Der Tabellenletzte der Primera Division gab am Mittwoch bekannt, dass man 6000 Schutzmasken an umliegende Krankenhäuser spenden werde. Am Dienstagabend hatte der Verein mitgeteilt, dass auch in seinen Reihen sechs Spieler an COVID-19 erkrankt sind.

Fußball: Alavés mit 15 positiven Corona-Fällen

18. März: Den spanischen Erstligist Deportivo Alavés hat es im Zuge der Corona-Pandemie schwer erwischt. Am Mittwoch vermeldete der baskische Verein mittlerweile insgesamt 15 Coronafälle, darunter drei Spieler der ersten Mannschaft, sieben Infizierte stammen aus dem Trainerstab. Alle Betroffenen seien aber asymptomatisch und in guter Verfassung, teilte der Verein weiter mit.

Handball: Bundesliga der Frauen abgebrochen

18. März: Die Handball Bundesliga der Frauen hat die Saison in der 1. und 2. Bundesliga aufgrund der Coronakrise vorzeitig abgebrochen. Ob es einen Meister geben wird, steht noch nicht fest. Ebenso soll über mögliche Auf- und Absteiger sowie die Vergabe der internationalen Startplätze zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden. An der Tabellenspitze war das Meisterrennen noch völlig offen.

Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mens verschoben

18. März: Das traditionsreiche 24-Stunden-Rennen von Le Mans ist aufgrund der Corona-Pandemie verschoben worden. Wie die französischen Organisatoren mitteilten, soll die 88. Auflage des Langstreckenklassikers nach derzeitigem Planungsstand vom 16. bis 20. September stattfinden. Ursprünglich sollte vom 10. bis 14. Juni auf dem 13,5 km langen "Circuit des 24 Heures" gefahren werden.

Fußball: Chelsea stellt Hilfskräften Hotel zur Verfügung

18. März: Der FC Chelsea stellt den Hilfskräften der Nationalen Gesundheitsbehörde NHS für deren Kampf gegen die Corona-Pandemie das klubeigene Millennium Hotel direkt neben dem Stadion an der Stamford Bridge zur Verfügung. Wie der Klub am Mittwoch mitteilte, soll dies für die kommenden beiden Monate gelten. Für die Kosten der Unterbringung und der Verpflegung kommt Chelseas milliardenschwerer Besitzer Roman Abramowitsch auf.

"Es wurde entschieden, dass der beste Weg für den FC Chelsea bei der Unterstützung der NHS ist, die Unterkunft zur Verfügung zu stellen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Ärzte und Helfer in den Krankenhäusern im Nordwesten Londons kurze Wege zu ihrem Schlafplatz haben", hieß es in der Mitteilung. Möglicherweise werde diese Hilfe auch noch auf NHS-Mitarbeiter aus anderen Krankenhäusern der britischen Metropole ausgeweitet.

Radsport: Saison wird wohl verlängert - Überschneidungen möglich

18. März: Nach der vorläufigen Absage der Frühjahrsklassiker wie Paris-Roubaix sowie des Giro d'Italia wegen der Coronakrise hat der Radsport-Weltverband UCI die Aussetzung aller Rennen bis mindestens Ende April bekannt gegeben. Zudem nannte die UCI Kriterien für die Neuterminierung ausgefallener Rennen, die der Weltverband gemeinsam mit den Interessenvertretungen AIOCC (Veranstalter), AIGCP (Teams) und CPA (Fahrer) getroffen hat. Die Straßensaison könnte demnach über den 1. November hinaus ausgedehnt werden.

Priorität haben dabei Rennen, die nach Wiederaufnahme des Rennbetriebs an ihrem ursprünglichen Datum stattfinden können. Bei freien Terminen im Rennkalender sollen die drei großen Landesrundfahrten (Giro, Tour de France und Vuelta) sowie die Monumente des Radsports (Mailand-Sanremo, Flandern-Rundfahrt, Paris-Roubaix, Lüttich-Bastogne-Lüttich, Lombardei-Rundfahrt) bevorzugt behandelt werden. Zudem ist es ausdrücklich möglich, dass sich die drei dreiwöchigen Grand Tours und Klassiker überschneiden können.

Fußball: Obi Mikel beendet Vertrag in der Türkei

18. März: John Obi Mikel hat nach seiner Kritik an der türkischen Süper Lig bezüglich des Umgangs mit der Coronakrise seinen Vertrag beim Erstligisten Trabzonspor vorzeitig beendet. Der 32-Jährige hatte am Wochenende in einem Post in den sozialen Medien seine Bedenken darüber geäußert, dass die Liga ihren Spielbetrieb trotz der gesundheitlichen Gefahren aufrecht erhalte.

In einem Gespräch mit den Vereinsverantwortlichen einigte sich Obi Mikel auf eine vorzeitige Trennung. Der Kapitän der nigerianischen Nationalmannschaft, der 2012 mit dem FC Chelsea die Champions League im denkwürdigen Finale gegen Bayern München gewann, verzichtete offensichtlich auf seine ausstehenden Gehälter.

Fußball: Dänischer Nationaltrainer um EM-Teilnahme gebracht

18. März: Die Verlegung der Fußball-EM auf das Jahr 2021 im Zuge der Coronakrise bringt den dänischen Nationaltrainer Age Hareide um die EURO-Teilnahme. Hareides Vertrag läuft nur bis 31. Juli 2020, als sein Nachfolger ab August steht der frühere Mainzer Bundesliga-Coach Kasper Hjulmand bereits seit Sommer 2019 fest.

"Die ganze Welt ist zum Stillstand gekommen, die Menschen verlieren ihre Arbeitsplätze, werden krank und sterben. Dass ich die EM verpasse, ist dagegen eine Kleinigkeit", sagte der Norweger, der seit 2016 im Amt war: "Es ist ärgerlich, aber die Situation ist für viel mehr Menschen ärgerlich."

Fußball: DFB-Team spendet 2,5 Millionen Euro

18. März: Die deutsche Nationalmannschaft hat angesichts der Coronakrise einen Spendenaufruf gestartet und geht mit gutem Beispiel voran: Die Nationalspieler um Kapitän Manuel Neuer spenden 2,5 Millionen Euro für soziale Zwecke. Über die Plattform wirhelfen.eu kann sich jeder Fan an der Aktion beteiligen, die die Profis am Mittwoch über Instagram bekannt machten.

"Wir müssen aufeinander schauen in solchen Zeiten", betonte Neuer, der sich wie mehrere seiner Kollegen in einer Videobotschaft an die Fans wandte. "Wir allen merken, dass wir uns in einer absoluten Ausnahmesituation befinden. Jeder von uns ist betroffen", ergänzte Joshua Kimmich: "Deshalb ist es wichtig, dass wir einander helfen und unterstützen. Wir sollten uns alle unserer Verantwortung bewusst sein und Solidarität zeigen."

Fußball: Leverkusen schickt Profis ins "Home Office"

18. März: Bayer Leverkusen hat auf die Coronakrise und die damit verbundene Spielpause reagiert und die Profis bis auf Weiteres in das "Home Office" geschickt. Die Geschäftsführer Fernando Carro und Rudi Völler verabschiedeten die Profis am Mittwoch, allen Spielern wurden individuelle Trainingspläne mitgegeben, um sich fit zu halten.

Verschiedene Bundesligisten haben mittlerweile ihre Spieler in einen Kurzurlaub geschickt, darunter Borussia Dortmund, Schalke 04, der 1. FC Köln, der VfL Wolfsburg, der FSV Mainz 05, die TSG Hoffenheim, Union Berlin und Fortuna Düsseldorf.

Schwimmen: Verband setzt Wettbewerbe bis Ende Mai aus - auch DM betroffen

18. März: Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) hat als Reaktion auf die massiven Einschränkungen in der Corona-Pandemie alle DSV-Veranstaltungen bis zum 31. Mai ausgesetzt. Darunter fällt auch die DM in Berlin, die ursprünglich vom 30. April bis 3. Mai ausgetragen werden sollte.

"Die Organisation von DSV-Veranstaltungen ist mit erheblichen Zeitaufwänden, Verbindlichkeiten und Investitionen verbunden, die zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzbaren Auswirkungen durch die Coronavirus-Krise ausgesetzt sind", teilte der Verband mit.

Radsport: Klassiker Eschborn-Frankfurt verschoben

18. März: Der für den 1. Mai terminierte deutsche Radklassiker Eschborn-Frankfurt fällt wegen der Corona-Pandemie aus. Das gaben die Organisatoren am Mittwoch bekannt. Sobald es die derzeitige Situation erlaubt, werden die Veranstalter gemeinsam mit den Behörden und dem Weltverband UCI über einen neuen Termin sprechen. Als Optionen für die 59. Austragung des Eintagesrennen wurden der September und der Oktober genannt.

Fußball: Erstmals chinesischer Profi infiziert

18. März: Der chinesische Profi-Fußball hat den ersten nachgewiesenen Corona-Fall eines Spielers zu beklagen. Wie die Gesundheitsbehörden am Mittwoch mitteilten, habe sich ein 30 Jahre alter brasilianischer Profi mit dem Virus infiziert. Medienberichten zufolge handelt es sich dabei um Dorielton, einem Angreifer des Zweitligisten Meizhou Hakka. Über den Gesundheitszustand des Stürmers, der sich in einem Krankenhaus nahe Guangzhou befinden soll, ist nichts bekannt.

Handball: Weitere Corona-Infektionen bei den Rhein-Neckar Löwen

18. März: Der Handball-Bundesligist Rhein-Neckar Löwen hat neben Mads Mensah noch weitere Spieler, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Das teilte der frühere Meister am Mittwoch mit. Am Abend zuvor war bereits bekannt geworden, dass sich auch Nationalspieler Jannik Kohlbacher an COVID-19 erkrankt ist. Der Kreisläufer war nach einem Lehrgang mit der Nationalmannschaft positiv auf das Virus getestet worden.

Als Folge haben sich alle Nationalspieler, die an dem Lehrgang vom 9. bis 13. März in Aschersleben teilgenommen hatten, in häusliche Quarantäne begeben. Die komplette Mannschaft der Rhein-Neckar Löwen befindet sich bereits seit einigen Tagen in häuslicher Quarantäne. Löwen-Geschäftsführerin Jennifer Kettemann betonte, dass derzeit kein Akteur an grippeähnlichen Symptomen leide und es den Spielern den Umständen entsprechend gut gehe.

Eishockey: Erster Coronafall in der NHL

18. März: Auch die nordamerikanische Eishockey-Profiliga NHL hat ihren ersten Coronafall. Ein Spieler der Ottawa Senators wurde positiv getestet, das gaben die Kanadier bekannt. Welcher Profi betroffen ist, ließen die Senators offen. Der Spieler hat nach Klubangaben leichte Symptome und ist in Quarantäne, auch seine Mannschaftskollegen wurden isoliert. Der Spielbetrieb in der Liga ist derzeit wegen der Pandemie ausgesetzt.

Olympia: Qualifikationswettbewerb der Kunstturner in Tokio abgesagt

18. März: Ein Qualifikationswettbewerb im Kunstturnen für die Olympische Sommerspiele ist in der Gastgeberstadt Tokio wegen des Coronavirus abgesagt worden. Die für den 4. und 5. April geplante Veranstaltung, bei der auch US-Superstar Simone Biles antreten sollte, war als Testwettbewerb für das Großevent vorgesehen. Der japanische Kunstturn-Verband JGA gab am Mittwoch aber bekannt, dass eine Durchführung nicht möglich sei.

Fußball: Agnelli-Familie spendet zehn Millionen Euro

18. März: Die Unternehmerfamilie Agnelli, deren Mitglieder unter anderem dem italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin vorstehen sowie die Mehrheit am Fiat-Chrysler-Konzern halten, beteiligt sich mit einer Spende in Höhe von zehn Millionen Euro am Kampf gegen die Corona-Pandemie. Das Geld kommt der italienischen Katastrophenschutzbehörde und einer Sozialhilfeorganisation zugute, die in der norditalienischen Region Piemont rund um Turin tätig ist.

Italien ist das nach China am stärksten vom Coronavirus betroffene Land. Bereits mehr als 31.500 Menschen, vorwiegend im Norden des Landes, sind an COVID-19 erkrankt. Die Zahl der Toten hat 2500 bereits überschritten.

Motorsport: 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring wird verschoben

18. März: Das traditionsreiche 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ist aufgrund der Corona-Pandemie verschoben worden. Wie der ADAC Nordrhein mitteilte, soll die 48. Auflage des Langstreckenklassikers nach derzeitigem Planungsstand vom 24. bis 27. September stattfinden.

Ursprünglich sollte am Himmelfahrtswochenende (21. bis 24. Mai) in der "Grünen Hölle" gefahren werden. Bereits erworbene Tickets für das 24h-Rennen behalten ihre Gültigkeit, teilte der Veranstalter mit.

Handball: Corona-Fall in DHB-Auswahl - Nationalmannschaft muss in Quarantäne

17. März: Ein deutscher Handball-Nationalspieler hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Dies teilte der Deutsche Handballbund (DHB) am Dienstagabend in einer Pressemitteilung mit. Nach "SID"-Informationen soll es sich dabei um Kreisläufer Jannik Kohlbacher von den Rhein-Neckar Löwen handeln. Nun begibt sich das gesamte Team von Bundestrainer Alfred Gislason in häusliche Quarantäne.

"Ein bei einem Nationalspieler am Montag, 16. März, durchgeführter Test auf das Coronavirus ergab ein positives Ergebnis. Dies ist seit Dienstagabend bekannt", teilte der Deutsche Handballbund (DHB) mit. Den Namen Kohlbacher bestätigte der Verband offiziell nicht.

Golf: Zweites Major-Turnier des Jahrs vorerst abgesagt

Wenige Tage nach dem US Masters der Golfprofis ist als zweites Major-Turnier des Jahres die US PGA Championship aufgrund des grassierenden Coronavirus vorläufig abgesagt worden. Dies teilte die US-PGA mit. Das Turnier sollte vom 14. bis 17. Mai im Harding Park in San Francisco stattfinden. Ziel sei es, die US PGA Championship im weiteren Verlauf des Jahres nachzuholen.

Das legendäre Masters in Augusta/Georgia stand vom 9. bis 12. April im Kalender, es wurde am vergangenen Freitag abgesagt. Zeitgleich wurde die Players Championship in Ponte Vedra Beach/Florida nach der Auftaktrunde abgebrochen.

NBA: Durant und drei weitere Profis der Brooklyn Nets infiziert

17. März: Vier Profis der Brooklyn Nets aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies teilte der Klub am Dienstagabend mit. Die Namen der betroffenen Spieler wurden nicht genannt, der aktuell verletzte Superstar Kevin Durant bestätigte jedoch kurze Zeit später dem Portal "The Athletic", dass er einer der vier infizierten Profis sei. Einer von ihnen weist laut der Angaben der Nets Symptome auf. Alle Spieler und Mitarbeiter des Klubs befinden sich nun in Isolation und stehen in engem Austausch mit der medizinischen Abteilung.

Fußball: Zweiter Corona-Fall bei Juventus

17. März: Weltmeister Blaise Matuidi ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies teilte Juventus Turin, der Klub des 32 Jahre alten Franzosen, am Dienstagabend mit. Der Spieler befinde sich in freiwilliger Isolation und sei symptomfrei, hieß es in dem Statement. Für Juve ist es der zweite Corona-Fall, schon Daniele Rugani war positiv getestet worden.

Tennis: French Open auf Ende September verlegt

17. März: Die Veranstalter der French Open haben auf die Corona-Krise reagiert und das berühmteste Sandplatzturnier im Tennis in den Herbst verlegt. Dies wurde am Dienstag bekannt. Demnach soll das Grand-Slam-Event vom 20. September bis 4. Oktober stattfinden. Ursprünglich waren die French Open vom 24. Mai bis 7. Juni geplant. Frankreich ist stark von der Corona-Pandemie betroffen, mit Stand Dienstagnachmittag waren dort bereits 148 Menschen der Erkrankung COVID-19 erlegen.

Radsport: Paris - Roubaix und Lüttich-Bastogne-Lüttich verschoben

17. März: Nach Mailand-Sanremo müssen nun auch Paris-Roubaix (12. April) und Lüttich-Bastogne-Lüttich (26. April) dem Kampf gegen die Corona-Pandemie weichen. Auch der Flèche Wallonne (22. April) und die dazugehörigen Frauen-Wettbewerbe werden nicht zum geplanten Zeitpunkt stattfinden. Das teilte Organisator ASO in Zusammenarbeit mit der UCI mit.

Fußball: Auch DFB-Länderspiel in Spanien abgesagt

17. März: Auch das für den 26. März angesetzte Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Madrid gegen Spanien ist abgesagt worden. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Dienstagnachmittag mit. Am Donnerstag vergangener Woche hatte die Stadt Nürnberg im Zuge der Corona-Krise bereits den für den 31. März geplanten Klassiker gegen Italien im Max-Morlock-Stadion untersagt.

Fußball: Copa América auch erst 2021

17. März: Wie die Fußball-Europameisterschaft ist auch die für diesen Sommer geplante Copa América wegen der Coronavirus-Pandemie auf das nächste Jahr verschoben worden. Argentiniens Superstar Lionel Messi, Brasiliens Neymar und Co. spielen den Südamerika-Meister nun vom 11. Juni bis zum 11. Juli 2021 in Argentinien und Kolumbien aus, wie der Kontinentalverband CONMEBOL am Dienstag bekannt gab.

Fußball: Champions League und Europa League pausieren

17. März: Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat im Zuge der EM-Verschiebung auch die Aussetzung aller anderen UEFA-Wettbewerbe bekannt gegeben. Bis es eine andere Verlautbarung gibt, werden demnach in der Champions und Europa League keine Spiele stattfinden. Auch die Frauen-Wettbewerbe werden ruhen. Die für Ende März angesetzten EM-Playoffs sollen Anfang Juni ausgetragen werden.

Fußball: UEFA verschiebt die EM auf Sommer 2021

17. März: Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat auf die Coronavirus-Pandemie reagiert und die für dieses Jahr geplante EM auf kommenden Sommer (11. Juni bis 11. Juli) verschoben. Das beschloss das UEFA-Exekutivkomitee am Dienstag nach einem Krisengipfel, an dem per Videoschalte unter anderem Vertreter aller 55 Mitgliedsverbände, der nationalen Ligen sowie der Europäischen Clubvereinigung ECA teilnahmen.

"Es war wichtig, dass die UEFA als Dachverband des europäischen Fußballs den Prozess anführte und das größte Opfer brachte. Die Verschiebung der EURO 2020 ist für die UEFA mit enormen Kosten verbunden, aber wir werden unser Bestes tun, um sicherzustellen, dass die lebenswichtige Finanzierung des Breiten- und Frauenfußballs und die Entwicklung des Spiels in unseren 55 Ländern nicht beeinträchtigt wird", wurde UEFA-Präsident Aleksander Ceferin in einer Verbandsmitteilung zitiert.

Fußball: Viele Bundesligisten lassen Trainingsbetrieb vorerst ruhen

17. März: Borussia Dortmund schickt seine Spieler vorerst nach Hause. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie gab der BVB am Dienstag allen Profis bis zum kommenden Montag frei. Lucien Favre und sein Trainerteam statteten die Spieler allerdings mit individuellen Trainingsplänen aus. Zudem schließt der BVB bis auf Weiteres alle seine Fanshops.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie lässt auch die TSG Hoffenheim den regulären Trainingsbetrieb ruhen. "Das war vorerst die letzte Laufeinheit am Trainingszentrum", teilten die Kraichgauer am Dienstag bei Twitter mit.

Der 1. FC Köln entlässt seine Spieler für zehn Tage ins "Home Office". Wie Sport-Geschäftsführer Horst Heldt am Dienstag mitteilte, werden die Profis erst am kommenden Freitag (27. März) wieder auf dem Trainingsplatz erwartet.

Fußball: Wiesbadens Mißner infiziert

17. März: In der Mannschaft von SV Wehen Wiesbaden ist der erste Profi positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 20-jährige Tobias Mißner hat sich nach Klubangaben "wahrscheinlich bei einem Familienbesuch in Dortmund" infiziert, er befindet sich dort aktuell in häuslicher Quarantäne. "In meiner Familie gab es bereits mehrere positive Fälle. Mir geht es aber gut, ich bin symptomfrei. Jetzt gilt es, die Quarantäne entsprechend den Vorgaben durchzuziehen", sagte Mißner. Der Klub reagierte auf den positiven Fall und ordnete für die gesamte Mannschaft und das Funktionsteam Quarantäne an. Zudem befindet sich der SVWW in engem Austausch mit dem Gesundheitsamt.

Fußball: Hertha-Profi positiv auf Coronavirus getestet

17. März: Zweiter Corona-Fall in der Fußball-Bundesliga: Ein Profi von Hertha BSC ist an COVID-19 erkrankt. Das teilten die Berliner am Dienstag mit, ohne den Namen des Spielers zu nennen. Trainer, Mannschaft und Funktionsteam begeben sich laut Vereinsauskunft in eine 14-tägige Quarantäne. Zuvor war Luca Kilian vom SC Paderborn positiv auf das Coronavirus getestet worden. "Bei einer solch rasanten Entwicklung der Fallzahlen war es abzusehen, dass das Virus früher oder später auch im Mannschaftskreis ankommt", sagte Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz.

Leichtathletik: Auftakt-Events der Diamond League verlegt

17. März: Die Coronavirus-Pandemie hat auch den Kalender der Diamond League durcheinandergewirbelt. Wie der Weltverband World Athletics am Dienstag mitteilte, werden die Termine der ersten drei Stationen der Leichtathletik-Tournee verlegt. Am 17. April sollte der Auftakt in der katarischen Hauptstadt Doha stattfinden, danach sollten am 9. und 16. Mai zwei Meetings in China ausgetragen werden.

Formel 1: Pirelli-Mitarbeiter zweiter Coronafall

17. März: In der Formel 1 gibt es den zweiten positiven Fall von COVID-19: Nach einem McLaren-Mechaniker hat sich auch ein Mitarbeiter des Reifenherstellers Pirelli mit dem Coronavirus infiziert. Das gab das italienische Unternehmen bekannt. Der Mitarbeiter befindet sich noch in Australien, wo am vergangenen Freitag der für Sonntag geplante Saisonauftakt abgesagt worden war, und durchläuft "jetzt alle relevanten Verfahren, die von den australischen Gesundheitsbehörden angeordnet wurden", wie Pirelli mitteilte.

(mit SID)

Special
Kein Tag wie jeder andere: Chamberlain knackt NBA-Rekord
VOR 18 STUNDEN
Special
Kein Tag wie jeder andere: Federer holt mit Schweiz den Davis Cup
GESTERN AM 23:16