Coronavirus - die wichtigsten Infos in Kürze:

  • Basketball: Bayreuth meldet ersten Coronafall
  • Frankfurt-Marathon abgesagt
  • Fußball: Coronafälle bei sieben spanischen Vereinen
  • Fußball: Venezuelas Verbandspräsident verstorben
  • Fußball: Positiver Corona-Tests beim VfL Bochum
Special
Kein Tag wie jeder andere: Olympisches Fehlstart-Debakel von Hingsen
VOR 21 STUNDEN

Alle News im Liveblog:

Basketball: Bayreuth meldet ersten Coronafall

Update vom 14. August: Basketball-Bundesligist medi Bayreuth hat gleich zu Beginn der Saisonvorbereitung seinen ersten Coronafall verzeichnet. Bei einem aus den USA eingereisten Spieler wurde das Virus nachgewiesen. Die geplanten Medizinchecks der gesamten Mannschaft wurden daraufhin verschoben.

Frankfurt-Marathon abgesagt

11. August: Aufgrund der Corona-Pandemie wird der für den 25. Oktober geplante Frankfurt-Marathon nicht stattfinden. Das gaben die Organisatoren am Dienstag bekannt. "Gemessen an den Nöten, die diese weltweite Pandemie den Menschen, Staaten, Institutionen und Unternehmen bereitet, ist die Absage einer Sportveranstaltung weniger bedeutend", sagte Renndirektor Jo Schindler: "Sport, insbesondere mein geliebter Laufsport, ist die schönste Nebensache der Welt. Er darf aber nicht dazu führen, Leben zu gefährden. Wir haben uns diese Absage nicht leicht gemacht und bis zum Ende um Lösungen und Alternativen gerungen. Nun müssen wir nüchtern feststellen, dass die Absage unumgänglich ist."

Fußball: Coronafälle bei sieben spanischen Vereinen

11. August: Im spanischen Profifußball haben sieben Vereine mit Coronafällen zu kämpfen. Dabei handelt es sich um die Erstligisten Deportivo Alaves (3 Fälle), FC Valencia (2), SD Huesca (2) und Betis Sevilla (1) sowie die Zweitligisten Espanyol Barcelona (1), Real Mallorca (1) und CD Teneriffa (1). Die Testreihen wurden zum Start der Vorbereitung auf die neue Saison durchgeführt.

Fußball: Rapid Wien muss Trainingslager abbrechen

6. August: Nach einem zweiten positiven Coronatest bei einem seiner Profis hat Österreichs Fußball-Vizemeister Rapid Wien ein Trainingslager in Bad Tatzmannsdorf vorzeitig beendet und ist nach Wien zurückgekehrt. Bereits vor dem Aufenthalt im Burgenland war ein Spieler des Traditionsvereins infiziert worden. Alle Betroffenen müssen sich in häusliche Quarantäne begeben.

Springreiten: Finale des Nationen-Cups abgesagt

6. August: Aufgrund der sich verschlechternden Corona-Situation in Katalonien ist das Finale des Nationen-Cups der Springreiter in Barcelona abgesagt worden. Das teilte der Reitsport-Weltverband FEI am Donnerstag mit. Das Turnier war vom 2. bis 4. Oktober angesetzt. Aufgrund einer Regeländerung wegen der Coronakrise hätten 22 Teams an dem Finale teilnehmen sollen.

Fußball: Venezuelas Verbandspräsident verstorben

6. August: Der venezolanische Fußballverband FVF teilte am Mittwoch den Tod seines Präsidenten Jesus Berardinelli mit. Der 61-Jährige war am 22. Juli mit Lungenproblemen in ein Krankenhaus der Hauptstadt Caracas eingeliefert worden. Berardinelli war erst im Januar auf den Chefsessel gerückt, als er als Vizepräsident die Stelle des aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen Laureano Gonzalez eingenommen hatte.

Fußball: Mehrere Coronafälle bei Ajax Amsterdam

5. August: Beim niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam hatten sich bis Juni bereits zahlreiche Teammitglieder mit dem Coronavirus infiziert. Wie der Verein mitteilte, wurden Ende Juni insgesamt 90 Vereinsmitarbeiter auf COVID-19 getestet. Dabei wurden bei mehreren Personen Antikörper gegen das Coronavirus gefunden. Eine exakte Zahl der Infizierten wollte der Champions-League-Halbfinalist von 2019 nicht nennen, laut der Zeitung "Telegraaf" hatten insgesamt 13 Spieler und Mitarbeiter bereits Antikörper.

Wann die Teammitglieder sich mit dem Virus infiziert hatten, ist unklar. Ein Ajax-Sprecher bestätigte dem "Telegraaf", dass bei den jüngsten Testreihen alle Spieler negativ getestet wurden.

Fußball: Arsenal entlässt wegen Corona 55 Mitarbeiter

5. August: Der englische FA-Cup-Gewinner FC Arsenal hat aufgrund der finanziellen Auswirkungen der Coronapandemie 55 Mitarbeiter entlassen. Das gab der Verein am Mittwoch bekannt. "Unser Ziel war es, die Jobs und Grundgehälter so lange wie möglich zu schützen", hieß es in einem Statement: "Leider sind wir jetzt an einem Punkt, an dem wir diese 55 Entlassungen vornehmen müssen."

WHO: Zuschauermengen in diesem Jahr "unwahrscheinlich"

5. August: Die Weltgesundheitsorganisation WHO hält Sportveranstaltungen mit großen Zuschauermengen aufgrund des Coronavirus in diesem Jahr für "unwahrscheinlich". Bei 40.000 oder 60.000 Personen sei nicht nur das Risiko in den Stadien vorhanden, sagte WHO-Notfalldirektor Michael Ryan am Mittwoch in einem Social-Media-Chat: "Es ist das Risiko zum Stadion zu gelangen, die öffentlichen Verkehrsmittel, die Bars und die Klubs". Im Kontext der Übertragung des Virus sei dies "katastrophal".

Europacup-Coronatests: UEFA beauftragt Labor

5. August: Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat das Corona-Testverfahren rund um die kommenden Europacup-Wettbewerbe in die Hände des weltweit operierenden Labordiagnostik-Anbieters Synlab gelegt. Das Unternehmen wird die Tests bei allen UEFA-Wettbewerben durchführen - beginnend mit den Finalturnieren der Champions League in Lissabon (12. bis 23. August) und der Europa League in Nordrhein-Westfalen (10. bis 21. August). Synlab wurde offiziell zum "UEFA-Labordiagnostik-Anbieter 2020/2021" ernannt.

"Die Gesundheit der Spieler, des Personals, der Schiedsrichter und aller, die im Stadion arbeiten, ist unsere oberste Priorität", sagte der stellvertretende UEFA-Sekretär Giorgio Marchetti: "Aus diesem Grund freuen wir uns, mit einem Branchenführer wie Synlab zusammenzuarbeiten, der uns dabei helfen wird, dass unsere Spiele in einer möglichst sicheren Umgebung ausgetragen werden."

Formel E: Zwei Coronafälle vor Saisonfinale in Berlin

4. August: Kurz vor dem Saisonfinale in Berlin sind zwei Personen aus dem Tross der Formel E positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der Automobil-Weltverband FIA am Dienstag mitteilte, haben sich die beiden Infizierten isoliert und in Quarantäne begeben. Insgesamt wurden 1421 Tests durchgeführt.

Eine der positiv getesteten Personen ist Mahindra-Teamchef Dilbagh Gill, der nach eigenen Angaben keine Symptome zeige. Der Name der zweiten Person ist nicht bekannt. Alle Mitarbeiter, die über längere Zeit direkten Kontakt zu Gill hatten, sollen erneut getestet werden.

In Berlin soll die Saison der Formel E ab Mittwoch (das Rennen ab 19:00 Uhr live bei Eurosport 1 und im Eurosport Player) mit sechs Rennen in neun Tagen auf dem Gelände des stillgelegten Flughafens Tempelhof beendet werden. Dabei müssen strenge Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen befolgt werden.

Fußball: Positiver Corona-Test beim VfL Bochum

3. August: Beim VfL Bochum hat sich Profi Danny Blum vor dem Trainingsauftakt mit Corona infiziert. Der Spieler befinde sich seit dem positiven Test am vergangenen Samstag in häuslicher Quarantäne und ist symptomfrei, das gab der Klub bekannt. Kontakt zwischen Blum und seinen Teamkollegen habe es vor den Tests nicht gegeben.

Alle weiteren Ergebnisse der ersten und zweiten Testreihe seien negativ ausgefallen. Von den Spielern und Teammitgliedern waren am Samstag und Montag im "Drive-in-Verfahren" aus ihren Autos heraus Abstriche genommen worden. Alle Maßnahmen finden "in enger Abstimmung zwischen der medizinischen Abteilung des VfL sowie den örtlichen Gesundheitsbehörden statt".

MLB: Weitere Cardinals-Spiele wegen Corona-Fällen abgesagt

3. August: In der nordamerikanischen Baseball-Profiliga MLB wird die Luft angesichts zunehmender Coronafälle immer dünner. Nachdem nun bereits 13 Teammitglieder der St. Louis Cardinals positiv getestet worden sind, wurde auch die Vier-Spiele-Serie des Teams gegen die Detroit Tigers vorerst abgesagt.

Zuvor waren die vier Cardinals-Partien gegen die Milwaukee Bucks abgesetzt worden. Nur die ersten fünf Spiele konnte die Mannschaft aus Missouri bestreiten. Wann und wie die acht ausgefallenen Begegnungen der Cardinals in der ohnehin knappen und auf 60 Spiele verkürzten Saison nachgeholt werden können, ist offen.

NFL: Eagles-Headcoach mit COVID-19 infiziert

3. August: Headcoach Doug Pederson von den Philadelphia Eagles aus der US-Football-Profiliga NFL ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies bestätigten die Eagles. Pederson, der als Spieler und Trainer den Super Bowl gewann, ist nach Angaben des Teams asymptomatisch und befindet sich derzeit in Isolation. Quarterback-Coach Press Taylor, der mit Pederson in engem persönlichem Kontakt stand, befindet sich momentan ebenfalls in Isolation.

Fußball: Schalke startet ohne Corona-Sorgen

3. August: Schalke 04 ist ohne Corona-Sorgen am Montag in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet. Alle Tests, die im Vorfeld des ersten Mannschaftstrainings am Montag bei Team sowie Trainer- und Betreuerstab durchgeführt wurden, waren negativ. Nach der Rückrunde mit 16 Partien ohne Sieg am Stück soll es mit Beginn der neuen Saison auch sportlich wieder bergauf gehen.

Fußball: Slowenischer Nationalspieler positiv auf Coronavirus getestet

3. August: Der slowakische Nationalspieler Miroslav Stoch ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätigte der 30-Jährige auf Instagram, nachdem sein griechischer Klub PAOK Saloniki am Vortag einen positiven Test ohne Namensnennung bekannt gegeben hatte.

Der Erstligist teilte mit, dass der frühere Profi des FC Chelsea leichte Symptome zeige und sich in Quarantäne befinde. Laut Stoch seien die Tests bei seiner Familie, der Mannschaft und den Mitarbeitern jedoch negativ ausgefallen.

MLB: Zwei Coronafälle bei St. Louis Cardinals - Spiel verschoben

31. Juli: In der nordamerikanischen Baseball-Profiliga MLB führen erneute Corona-Infektionen zu einer weiteren Spielabsage. Wie die St. Louis Cardinals mitteilten, wurden zwei ihrer Spieler positiv auf COVID-19 getestet. Die Liga sagte das für Freitag angesetzte Spiel bei den Milwaukee Brewers infolgedessen ab.

"Die Verschiebung entspricht den Protokollen, sodass genügend Zeit für zusätzliche Tests und zur Kontaktnachverfolgung zur Verfügung steht", schrieb die MLB in einem Statement. Das Aufeinandertreffen der beiden Teams am Samstag soll nach jetzigem Stand planmäßig stattfinden. Um die ausgefallene Partie nachzuholen, sollen St. Louis und Milwaukee am Sonntag dann gleich zweimal gegeneinander spielen.

Trainingsstart von Borussia Mönchengladbach mit 300 Fans

30. Juli: Beim Trainingsstart des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach am Dienstag (11:00 Uhr) werden bis zu 300 Fans dabei sein. Das kündigte der Champions-League-Teilnehmer am Donnerstag an. Interessierte Anhänger können sich ab Montag Freikarten für die öffentlichen Einheiten ausdrucken. Die Tickets ermöglichen am jeweiligen Trainingstag unter Vorlage eines Ausweisdokuments den Zutritt zum Gelände.

Nähere Kontakte zu den Spielern oder Trainer Marco Rose sind aufgrund des Hygiene- und Kontaktkonzepts nicht möglich. "Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Fans wieder beim Training dabei haben dürfen", sagte Sportdirektor Max Eberl, "und gleichzeitig bitten wir um Verständnis, dass Selfies und Autogramme leider nicht möglich sind."

Reiten: German Masters in Stuttgart abgesagt

30. Juli: Das internationale Hallen-Reitturnier German Masters in Stuttgart fällt nach 35 Jahren zum ersten Mal aus. Wie die Veranstalter am Donnerstag mitteilten, kann der Wettbewerb aufgrund der Corona-Pandemie nicht durchgeführt werden. Die 36. Auflage des Turniers sollte ursprünglich vom 11. bis zum 15. November in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle stattfinden. Im kommenden Jahr sind die German Masters vom 10. bis 14. November geplant.

Eishockey: Zweiter Spieler der Kölner Haie mit Corona infiziert

29. Juli: Ein zweiter Spieler der Kölner Haie aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das gab der achtmalige deutsche Meister am Mittwoch via Twitter bekannt. Der namentlich nicht genannte Akteur zeige "keine Symptome und befindet sich bereits in der zweiwöchigen Quarantäne." Es ist der zweite offizielle Coronafall in der DEL. Den ersten hatte der KEC am 14. Juli kommuniziert.

Vor Europa-League-Achtelfinale: Positiver Coronatest beim FC Sevilla

29. Juli: Ein Spieler des spanischen Fußball-Erstligisten FC Sevilla ist wenige Tage vor dem Achtelfinale der Europa League positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der Verein am Mittwoch mitteilte, sei der Betroffene in häuslicher Quarantäne und zeige keine Symptome. Den Namen des Spielers gab Sevilla nicht bekannt.

Der Klub trifft am 6. August auf den AS Rom, das Achtelfinal-Hinspiel war aufgrund der Corona-Pandemie ausgefallen und wird nicht nachgeholt.

Fußball: FIFA bringt Corona-Hilfsplan auf den Weg

29. Juli: Der Fußball-Weltverband FIFA hat den milliardenschweren Corona-Hilfsplan für seine 211 Mitgliedsverbände auf den Weg gebracht. Der Council-Ausschuss bewilligte die Regularien für die Ausschüttung der 1,5 Milliarden Dollar (ca. 1,27 Milliarden Euro). Der Hilfsplan wurde von der FIFA-Administration in Zusammenarbeit mit den Konföderationen erarbeitet und bereits am 25. Juni vom Council bewilligt.

Leichtathletik: Diamond-League-Meeting in Brüssel ohne Zuschauer

29. Juli: Das für den 4. September angesetzte Diamond-League-Meeting der Leichtathleten in Brüssel wird ohne Zuschauer stattfinden. Die Veranstalter hatten auf eine Zulassung von Fans gehofft, allerdings hat die belgische Regierung bisher nicht entschieden, ob im September das Publikum wieder in die Stadien zurückkehren darf.

Badminton: China und Japan Open wegen Corona abgesagt

29. Juli: Der Badminton-Weltverband BWF hat die prestigeträchtigen China Open und Japan Open aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Zudem werden mit den Taipeh Open sowie den Korea Open zwei weitere Turniere in Asien nicht stattfinden.

"Wir sind zutiefst enttäuscht darüber, Turniere absagen zu müssen. Wir sind aber der Meinung, dass das Wohlergehen aller Beteiligten in dieser Zeit am wichtigsten ist", sagte BWF-Generalsekretär Thomas Lund.

NFL: Auch Patriots-Star Hightower setzt Saison aus

28. Juli: In der US-Football-Profiliga NFL verzichten immer mehr Spieler wegen der Coronavirus-Pandemie auf die anstehende Saison. Am Dienstag kündigte der dreimalige Super-Bowl-Champion Dont'a Hightower von den New England Patriots als bislang prominentester Profi an, aus Sicherheitsgründen in der kommenden Spielzeit auszusetzen.

Hightower (30), einer der besten Verteidiger der Liga, ist am 16. Juli erstmals Vater geworden. Zudem sei seine Mutter an Diabetes erkrankt. "Meine Verlobte und ich machen uns mehr Gedanken über die Gesundheit unserer Familie als über Football - besonders aufgrund des Neuzugangs in unserer Familie", sagte Hightower NFL-Insider Ian Rapoport.

American Football: Corona-Infektionschef der Vikings positiv getestet

28. Juli: Bei den Minnesota Vikings aus der Football-Profiliga NFL ist ausgerechnet der für die Infektionskontrolle zuständige Athletiktrainer positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie das Team am Montag (Ortszeit) mitteilte, sind am vergangenen Wochenende auch unter Eric Sugarmans Familienmitgliedern Coronafälle aufgetreten.

"Eric hatte zuletzt keinen Kontakt mit Spielern und es wurden bislang keine weiteren Fälle innerhalb des Front Office entdeckt", hieß es in einem Vikings-Statement. Die Desinfektion des Trainingsgeländes habe bereits begonnen, alle Mitarbeiter, zu denen Sugarman engen Kontakt hatte, seien informiert.

Fußball: Weiterhin maximal 5000 Fans in Frankreichs Stadien

28. Juli: Frankreichs Regierung will bis Ende August weiterhin maximal 5000 Fans für ein Fußballspiel ins Stadion lassen. Örtliche Behörden können unter gewissen Umständen wie der Sitzplatzkapazität der Arena, der lokalen Gesundheitssituation und vorbehaltlich der strikten Umsetzung der Hygienemaßnahmen aber Ausnahmegenehmigungen erteilen, wie das Sportministerium am Dienstag mitteilte. Das Pokalfinale am vergangenen Freitag zwischen Paris St. Germain von Trainer Thomas Tuchel und AS St. Etienne (1:0) hatten 2800 Zuschauer im Stade de France gesehen.

American Football: Auch Ravens-Profi Thomas setzt NFL-Saison aus

28. Juli: In der US-Football-Profiliga NFL verzichtet der nächste Spieler wegen der Coronavirus-Pandemie auf die anstehende Saison. Punt Returner De'Anthony Thomas (27) wird den Baltimore Ravens nicht zur Verfügung stehen, wie das Team am Montag (Ortszeit) mitteilte.

Thomas ist der zweite Profi nach Super-Bowl-Gewinner Laurent Duvernay-Tardif (Kansas City Chiefs), der im Zuge der Coronakrise von der "Opt-out-Option" Gebrauch macht. Dabei handelt es sich um eine Klausel, die zwischen der NFL und der Spielergewerkschaft NFLPA geschlossen wurde.

Golf: Australian Open verschoben

28. Juli: Wegen der Coronakrise sind auch die diesjährigen Australian Open der Golfer verschoben worden. Die Hoffnung der Veranstalter ist, den Wettbewerb in Melbourne Anfang 2021 nachholen zu können. Die 105. Auflage des Turniers war ursprünglich für den November terminiert.

Doch zuletzt waren die COVID-19-Fallzahlen in Down Under wieder stark angestiegen. Zudem führen der beengte Terminkalender und Quarantäne-Regelungen zu organisatorischen Problemen. Damit fallen die Australian Open erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg aus.

Basketball: Irving unterstützt WNBA-Spielerinnen finanziell

28. Juli: Basketballstar Kyrie Irving springt seinen Kolleginnen aus der Frauen-Profiliga WNBA finanziell zur Seite. Der 28-Jährige von den Brooklyn Nets gründete am Montag eine Initiative, die für all jene Spielerinnen den Lohnausgleich übernehmen soll, die in der laufenden Saison nicht spielen wollen. Dabei spiele es keine Rolle, ob die Gründe in der Coronakrise oder in gesellschaftlichen Protestaktionen lägen. Irving stellte hierfür 1,5 Millionen Dollar bereit.

Fußball: Italiens Verband will Sicherheits- und Hygieneprotokolle lockern

27. Juli: Der italienische Fußballverband FIGC plant für die kommende Spielzeit eine Lockerung der Hygiene- und Sicherheitsprotokolle und will diesbezüglich zeitnah Gespräche mit der Regierung aufnehmen. Die aktuellen Regeln seien für die Spieler auf Dauer unzumutbar, warnte Verbandschef Gabriele Gravina am Montag.

"Wir müssen realistisch sein. Wir können nicht länger Spieler alle vier Tage Coronatests unterziehen. Das wäre körperliche Gewalt gegenüber den Fußballern. Wir müssen andere Lösungen finden", forderte Gravina. Wenn festgestellt werde, dass bei einer Mannschaft alle Tests negativ seien, sollte die Zahl der Tests reduziert werden, so der 66-Jähriger. Die neue Saison soll laut vorläufiger Planung am 12. September starten, am selben Tag beginnt auch die Premier League ihre Spielzeit.

MLB: Heimauftakt der Miami Marlins wegen zehn Coronafällen verschoben

27. Juli: Die Miami Marlins müssen in der nordamerikanischen Baseball-Profiliga MLB wegen einer Vielzahl von Corona-Infektionen weiter auf ihren Heim-Auftakt warten. Nachdem acht Spieler und zwei Mitglieder des Trainerteams positiv auf COVID-19 getestet wurden, hat die Liga die für Montagabend im Marlins Park angesetzte Partie gegen die Baltimore Orioles abgesagt.

Leichtathletik: EM der Modernen Fünfkämpfer abgesagt

27. Juli: Die Europameisterschaft der Modernen Fünfkämpfer fällt in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Die ohnehin bereits in den September verschobene EM wurde nun endgültig abgesagt, dies teilte der europäische Verband ECMP mit. Ursprünglich sollten die kontinentalen Titelkämpfe bereits im Juli im ungarischen Szekesfehervar ausgetragen werden.

Eintracht Frankfurt plant mit 20.000 Zuschauern

26. Juli: Bundesligist Eintracht Frankfurt plant für die neue Saison während der Corona-Pandemie mit rund 20.000 Zuschauern bei den Heimspielen. "Wir gehen in unserer Planung von einer Größe von 20.000 Zuschauern aus, wobei es je nach Auflagen auch 15.000 oder 24.000 werden können", sagte Vorstandsmitglied Axel Hellmann dem "kicker".

Das Absegnen der Konzepte der Klubs obliegt den lokalen Behörden. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte zuvor einen Leitfaden für die Profiklubs erarbeitet. Im Deutsche Bank Park finden normalerweise 51.500 Fans Platz.

Fußball: Erste Spielabsage in der J-League seit Restart

26. Juli: Nach einem Coronafall ist in der ersten japanischen Fußball-Liga erstmals seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs eine Partie abgesagt worden. Betroffen war das Heimspiel von Sanfrecce Hiroshima gegen Nagoya am Sonntagabend, zuvor war Nagoya-Verteidiger Kazuya Miyahara positiv auf COVID-19 getestet worden. Die acht weiteren für Sonntag geplanten J-League-Spiele sollten wie geplant stattfinden.

Die J-League war im Juni hinter verschlossenen Türen zurückgekehrt - Anfang Juli waren bereits wieder Fans zugelassen worden. Derzeit kämpft Japan mit einer Welle von COVID-19-Infektionen.

Fußball: Corona-Entwarnung beim FC Basel

25. Juli: Eintracht Frankfurts Europa-League-Gegner FC Basel hat doch keinen Coronafall. Wie der frühere Schweizer Serienmeister mitteilte, habe sich durch einen negativen Nachtest beim namentlich nicht genannten Profi der "von allen involvierten Experten geäußerte Verdacht erhärtet, dass es sich am Dienstag um ein 'falsch positives' Testergebnis gehandelt haben muss."

Der Spieler könne nach Rücksprache mit dem kantonsärtzlichen Dienst die Isolation sofort verlassen und wieder zur Mannschaft stoßen. Am 6. August empfängt Basel zum Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League die Frankfurter Eintracht, die SGE hatte das Hinspiel kurz vor der Corona-Zwangspause 0:3 verloren.

Schwimmen: Wellbrock mit starkem Comeback

25. Juli: Der zweifache Schwimm-Weltmeister Florian Wellbrock hat bei seinem Wettkampf-Comeback nach der Corona-Pause beachtliche Form gezeigt. Beim Meeting im heimischen Magdeburger Becken siegte der 22-Jährige am Samstag über seine Paradestrecke 1500 m Freistil ungefährdet in guten 14:53,62 Minuten und kam bis auf sechs Sekunden an seine deutsche Jahresbestzeit aus dem Februar (14:46,61) heran.

Fußball: Mittlerweile 28 Coronafälle bei CF Fuenlabrada

25. Juli: Beim spanischen Fußball-Zweitligisten CF Fuenlabrada breitet sich das Coronavirus immer weiter aus. Wie der Verein am Samstag mitteilte, wurden bei einer neuerlichen Testrunde zwölf weitere Teammitglieder positiv getestet. Insgesamt haben sich damit innerhalb der Mannschaft bereits 28 Personen infiziert. Der komplette Tross sitzt seit über einer Woche in einem Hotel in A Coruna fest, niemand soll sein Hotelzimmer verlassen.

Der Klub, der sogar Aufstiegschancen besaß, befand sich bereits für das letzte Saisonspiel in der Region Galizien, ehe die ersten Coronafälle entdeckt wurden und die Partie abgesagt werden musste. Die Liga teilte am Sonntag mit, dass die Begegnung aufgrund höherer Gewalt nicht nachgeholt werde. Der FC Elche wird an den Aufstiegs-Play-offs teilnehmen, teilte La Liga mit.

Fußball: Barça-Legende Xavi mit positivem Covid-19-Test

25. Juli: Barça-Legende Xavi hat sich mit dem Coronavirus infiziert und wird seinem Team Al-Sadd SC beim Restart in Katars Fußball-Liga fehlen. "Vor einigen Tagen wurde ich beim letzten COVID-19-Test positiv getestet", zitierte der Verein den Trainer bei Twitter: "Glücklicherweise geht es mir gut, aber ich werde isoliert bleiben, bis ich Entwarnung bekomme." Beim Spiel gegen Al Khor am Samstag wird Xavi von seinem Co-Trainer David Prats vertreten.

Fußball: MLS will reguläre Saison im August fortsetzen

25. Juli: In der nordamerikanischen Fußball-Profiliga MLS soll Ende August die reguläre Saison fortgesetzt werden. Wie Ligachef Alfonso Mondelo der Nachrichtenagentur "AFP" bestätigte, plant die Major League Soccer ab diesem Zeitpunkt Geisterspiele in den regulären Heimstadien der 26 Teams. Die Liga will die Saison von 34 auf 20 bis 23 Spieltage verkürzen, anschließend soll wie üblich in Play-offs der Meister ermittelt werden.

Tennis: ATP und WTA sagen Turniere in China ab

24. Juli: Aufgrund der Corona-Pandemie sind die für Herbst geplanten Tennisturniere in China abgesagt worden. Das gaben die Herren-Organisation ATP und die Damen-Organisation WTA am Freitag bekannt. Davon betroffen sind vier ATP-Turniere und sieben WTA-Veranstaltungen - darunter auch das Shanghai Masters der Herren und die WTA-Finals der Damen in Shenzhen.

Die chinesischen Behörden hatten jüngst beschlossen, dass bis auf die Testevents für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking bis zum Jahresende keine Sportveranstaltungen durchgeführt werden dürfen.

USA legt Corona-Hilfsfonds für Sportler auf

24. Juli: Auf dem Weg zu den ins Jahr 2021 verschobenen Olympischen und Paralympischen Spielen in Tokio bekommen die US-Athleten finanzielle Unterstützung. Das Olympische und Paralympische Komitee der USA (USOPC) hat am Donnerstag einen Coronahilfsfonds für alle Athleten ins Leben gerufen. Vorausgegangen war eine landesweite Umfrage, bei der drei Viertel der Athleten über finanzielle Einbußen aufgrund der Coronakrise geklagt hatten.

"Wir haben laut und deutlich gehört, dass es eine erhöhte Notwendigkeit gibt, die finanziellen Belastungen, denen viele ausgesetzt sind, zu lindern, und es ist eine Gelegenheit für uns, den Athleten in dieser beispiellosen Zeit zu helfen und sie weiter zu unterstützen", sagte die USOPC-Vorstandsvorsitzende Sarah Hirshland.

Reitsport: DM der Springreiter abgesagt - Dressurtitelkämpfe finden statt

23. Juli: Die deutschen Meisterschaften der Reiter finden wegen der Coronakrise mit deutlich reduziertem Programm statt. Wie die Turniergemeinschaft Balve mitteilte, müssen die nationalen Titelkämpfe im Springreiten gänzlich abgesagt werden. Anders als in den Vorjahren werden 2020 somit lediglich die Titel im Dressurreiten auf der Anlage von Schloss Wocklum in Balve ausgetragen.

Radsport: GP von Montreal und GP von Quebec abgesagt

23. Juli: Die finale Entscheidung war erst für den 30. Juli geplant. Doch nun gaben die Organisatoren des GP Montreal und des GP Quebec bereits eine Woche eher bekannt, dass die beiden für den 11. und 13. September geplanten kanadischen WorldTour-Rennen aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden werden.

"Eine sichere Durchführung wäre angesichts der Corona-Pandemie nicht gewährleistet gewesen. Wir hätten unmöglich alle Bedingungen erfüllen können, sei es hinsichtlich der Gesundheit aller am Rennen beteiligter Personen oder der Organisation an sich", hieß es in der Pressemitteilung am Donnerstag.

Reitsport: Internationales Springturnier in Aachen findet statt

23. Juli: Trotz der Absage des CHIO in Aachen aufgrund der Corona-Pandemie wird es in diesem Jahr noch ein internationales Turnier der Springreiter in der Soers geben.

Wie die Veranstalter des CHIO am Donnerstag bekannt gaben, werden vom 4. bis zum 6. September beim "Aachen International Jumping" 50 internationale Topreiter wie der viermalige Olympiasieger Ludger Beerbaum (Riesenbeck), der dreimalige Weltcupsieger Marcus Ehning (Borken) und Peking-Olympiasieger Eric Lamaze (Kanada) sowie 25 Nachwuchstalente an den Start gehen.

Fußball: Coronafall bei Eintracht-Gegner FC Basel

22. Juli: Ein Spieler des früheren Schweizer Serienmeisters FC Basel ist rund zwei Wochen vor dem Achtelfinal-Rückspiel der Europa League gegen Eintracht Frankfurt positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der Klub am Mittwoch mit. Die Analysen aller weiteren Spieler, Trainer und Betreuer seien hingegen negativ, hieß es.

Im Schweizer Fußball waren zuletzt zahlreiche COVID-19-Fälle aufgetreten. Allein zehn Spieler des FC Zürich waren positiv getestet worden, so dass der Klub mit Nachwuchsspielern seine Partie beim FC Basel absolvieren musste - Endstand: 0:4.

Triathlon: Ironman Hawaii im Februar 2021 abgesagt

22. Juli: Der Ironman auf Hawaii fällt nun endgültig der Coronakrise zum Opfer. Wie die Veranstalter am Dienstagabend mitteilten, muss die ohnehin auf den 6. Februar 2021 verschobene Langstrecken-Weltmeisterschaft erstmals in ihrer 43-jährigen Geschichte abgesagt werden. Damit fällt auch die für 2021 geplante Doppelaustragung des Triathlon-Klassikers ins Wasser. Nach der Streichung der 2020er Ausgabe des traditionsreichen Ironmans findet im Jahr 2021 nur die ohnehin geplante WM am 9. Oktober statt.

Fußball: Seehofer unterstützt Zuschauer-Rückkehr ab Herbst

21. Juli: Bundesinnenminister Horst Seehofer hat seine Hoffnung auf eine baldige Rückkehr der Fußballfans in die Stadien erneuert. "Ich bin schon länger der Meinung, dass man in die Stadien wieder Zuschauer lassen kann", sagte Seehofer im Interview mit dem Münchner Merkur. Eine Voraussetzung dafür sei aber "ein starkes Hygienekonzept".

Der 71 Jahre alte CSU-Politiker habe die "Erfahrung gemacht, dass auf die DFL und den DFB Verlass ist". Aus diesem Grund könnte ein Zuschauer-Comeback "im Herbst wieder anlaufen. Natürlich nicht mit einer ausverkauften Arena, aber man kann sich Schritt für Schritt steigern." Bereits Anfang Juni hatte Seehofer Hoffnungen auf ein schrittweise Öffnung der Stadien gemacht.

American Football: Tägliche Corona-Tests in der NFL

21. Juli: Die NFL und die Spielergewerkschaft NFLPA haben in der Diskussion um die Sicherheitsmaßnahmen eine Einigung erzielt. Es wird bei den Profis in den ersten zwei Wochen der Trainingscamps tägliche Coronatests geben, das gab die NFL nach Protesten der Spieler bekannt.

Liegt die Prozentzahl der positiv getesteten Profis zum Ende dieses Zeitraums unter fünf Prozent, sollen nach Angaben von NFL-Chefmediziner Allen Sills nur noch jeden zweiten Tag Kontrollen stattfinden. Andernfalls bliebe es bei täglichen Tests.

Bogenschießen: Deutschland verliert Heimrecht bei Qualifikation für Olympia

21. Juli: Die deutschen Bogenschützen genießen beim finalen Qualifikationswettkampf für die Olympischen Spiele nun doch kein Heimrecht. Nach der Verschiebung der Spiele ins kommende Jahr werden die letzten Quotenplätze vom 18. bis 21. Juni 2021 in Paris statt in Berlin vergeben, dies teilte der Weltverband World Archery (WA) mit. Eigentlich hätte das letzte Qualifikationsevent bereits im Juni 2020 in der deutschen Hauptstadt ausgetragen werden sollen, wurde aber im Zuge der Coronakrise gestrichen.

Kanu: EM im Slalom findet im September statt

21. Juli: Die deutschen Slalomkanuten können sich trotz der Coronakrise in diesem Jahr noch auf einen sportlichen Höhepunkt freuen. Wie der europäische Kanuverband ECA bestätigte, werden vom 18. bis 20. September in Prag die Europameisterschaften im Kanuslalom ausgetragen.

Ursprünglich hätten die kontinentalen Titelkämpfe in London stattfinden sollen, waren aber bereits vor einigen Wochen in die tschechische Hauptstadt verlegt worden. Nun erhielt die ECA von den tschechischen Behörden endgültig grünes Licht.

Basketball: Keine Infizierten bei nächster NBA-Testrunde

20. Juli: Gute Nachrichten für die nordamerikanische Basketball-Profiliga NBA: Zehn Tage vor dem anvisierten Restart sind sämtliche 346 Coronatests, die seit dem 13. Juli durchgeführt wurden, negativ ausgefallen. Dies teilte die Liga am Montag mit.

Die NBA will die am 11. März wegen der Pandemie unterbrochene Saison am 30. Juli fortsetzen, mit acht regulären Partien pro Mannschaft und anschließenden Play-offs. Um dies sicher durchführen zu können, haben sich die 22 teilnehmenden Teams isoliert und unter Quarantäne-Bedingungen in Disney World in Orlando/Florida versammelt.

Fußball: Zweitligaspiel in Spanien wegen sieben Infizierten verschoben

20. Juli: Wenige Minuten vor dem Anpfiff des letzten Spieltags in der zweiten spanischen Fußball-Liga ist die Partie zwischen Ex-Meister Deportivo La Coruna und CF Fuenlabrada aufgrund von Coronafällen verschoben worden. Alle weiteren Partien fanden statt, Depor stieg aufgrund der Ergebnisse der Konkurrenz erstmals seit 1974 in die dritte Liga ab.

Bei Fuenlabrada haben sich laut der spanischen Zeitung "Marca" sieben Teammitglieder mit dem Coronavirus infiziert. Wann das Spiel nachgeholt werden soll, ist offen. Fuenlabrada hat noch Chancen auf die Teilnahme an den Aufstiegs-Play-offs.

Fußball: Bolivianischer Verbandsboss stirbt an den Folgen von COVID-19

20. Juli: César Salinas, Präsident des bolivianischen Fußball-Verbands (FBF) ist an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Dies bestätigte der Verband. Der 58-Jährige hatte die FBF seit 2018 geführt. Salinas' Frau, Chefin des bolivianischen Traditionsklubs The Strongest aus La Paz, ist ebenfalls an COVID-19 erkrankt.

Salinas hatte kürzlich noch die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in dem südamerikanischen Binnenland vorangetrieben. Bolivien hat bei elf Millionen Einwohner bislang rund 58.000 Corona-Fälle mit 2100 Toten vermeldet, die Zahl der durchgeführten Tests pro eine Million Einwohner ist aber selbst für südamerikanische Verhältnisse gering.

Alle Sportarten: Hamburg sagt mehrere sportliche Großveranstaltungen ab

20. Juli: Wegen der Coronavirus-Pandemie sind in Hamburg mehrere sportliche Großveranstaltungen auf 2021 verschoben worden. Wie der Senat der Hansestadt mitteilte, finden der Marathonlauf, das Derby-Meeting in Klein-Flottbek, der Ironman und die Cyclassics erst 2021 wieder statt.

"Diese Entscheidung ist für uns alle schmerzhaft, aber leider unumgänglich. De Hygieneregelungen lassen uns keine andere Wahl", sagte Sportsenator Andy Grote. Mit deutlich weniger Zuschauern oder ganz ohne Publikum sollen aber zumindest der Weltcup und die Mixed-WM der Triathleten am ersten Septemberwochenende in der norddeutschen Metropole ausgetragen werden.

Noch nicht abgesagt ist auch das traditionsreiche Tennisturnier am Hamburger Rothenbaum. Turnierdirektorin Sandra Reichel kämpft noch um einen Termin, als ultimatives Startdatum gilt der 12. Oktober.

Handball: Das Final-Four-Turnier der Frauen im Pokal endgültig abgesagt

20. Juli: Das Final-Four-Turnier um den deutschen Handball-Pokal der Frauen findet in diesem Jahr nicht statt. Wie die Handball Bundesliga Frauen (HBF) mitteilte, wurde die Endrunde aufgrund der Corona-Pandemie endgültig abgesagt.

Turnen: "Turnier der Meister" in Cottbus auf Februar 2021 verschoben

20. Juli: Wegen der Coronavirus-Pandemie hat der Deutsche Turner-Bund (DTB) das traditionsreiche "Turnier der Meister" in Cottbus auf Februar 2021 verschoben. In diesem Jahr sollte der Wettbewerb im November stattfinden. Die Veranstaltung in der Lausitz-Arena wird ab dem kommenden Jahr auch wieder Weltcup-Status erlangen.

Tennis: Kohlschreiber zweifelt an Austragung der US Open

18. Juli: Tennis-Profi Philipp Kohlschreiber zweifelt wegen der Corona-Pandemie an der Austragung der US Open in New York. "Noch stehen viele Fragezeichen hinter allem. In Amerika sind die Fallzahlen extrem hoch. Viele Spieler blicken mit Bauchschmerzen in die nahe Zukunft", sagte der 36-Jährige der "Augsburger Allgemeinen".

Das Grand-Slam-Turnier soll vom 31. August bis zum 13. September stattfinden, derzeit steigen die Infektionszahlen in vielen Teilen der USA wieder rasant an. Es stelle sich die Frage, "ob es in dem Rahmen sinnvoll ist. Ein bisschen mehr als 50 Prozent in mir sagen, dass es zumindest in Amerika noch nicht der richtige Zeitpunkt ist, wieder anzufangen", sagte Kohlschreiber.

Handball: Klub-WM im Handball auf unbestimmte Zeit verschoben

17. Juli: Die Klub-Weltmeisterschaft der Handballer wurde wegen der Corona-Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben. Das gab der Weltverband IHF am Freitag bekannt. Ursprünglich hätte das Turnier vom 6. bis 10. Oktober in Saudi-Arabien ausgetragen werden sollen.

Da die kontinentalen Klubwettbewerbe wegen der Coronakrise teilweise noch nicht beendet sind, stehen ohnehin noch nicht alle Teilnehmer fest. Der europäische Champions-League-Sieger, der ein automatisches Startrecht erhält, wird beispielsweise erst am 28./29. Dezember ausgespielt. Aus deutscher Sicht kann sich Vorjahresfinalist THW Kiel dort noch das Startrecht sichern.

Fußball: Paraguay muss Restart wegen über 50 Coronafällen kurzfristig absagen

17. Juli: In Paraguay hat eine Welle von Corona-Infektionen bei drei Fußball-Vereinen zur kurzfristigen Verschiebung des für Freitag geplanten Liga-Restarts geführt. Wie der nationale Verband APF mitteilte, gab es ingesamt über 50 positive Fälle.

Unter strengen Gesundheitsvorkehrungen sollte Paraguays Eliteklasse die erste nationale Liga Südamerikas sein, die ihre Meisterschaft wiederaufnimmt. Doch auf Anraten des Gesundheitsministeriums erfolgte der kurzfristige Rückzieher. Nun soll der Restart spätestens am kommenden Mittwoch nachgeholt werden, Spieler, Trainer und Offizielle unterziehen sich umfangreichen Testungen.

Fußball: MLS-Profi Gressel beschreibt Corona-Situation in USA als bedrohlich

17. Juli: Der deutsche MLS-Profi Julian Gressel beschreibt die Corona-Situation in den USA als sehr bedrohlich. "Die Angst ist immer noch da. Weil jeden Tag neue Rekorde gebrochen werden – an Leuten, die infiziert werden, die ins Krankenhaus müssen und auch auf die Intensivstationen. Die Angst wird, glaube ich, nicht so schnell wieder weggehen", sagte Gressel im Instagram-Interview mit "BR24Sport".

Der 26-Jährige vom viermaligen Meister D.C. United spielt derzeit gegen 23 weitere Teams der US-Profifußballliga MLS in Disney World in sechs Vierergruppen und anschließender K.o.-Runde einen Platz in der CONCACAF Champions League aus.

Schwimmen: DM werden im Herbst in Berlin nachgeholt

17: Juli: Die deutschen Meisterschaften der Schwimmer sollen im Herbst in Berlin nachgeholt werden. Wie der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) bestätigte, werden die ursprünglich im Frühjahr geplanten Titelkämpfe aufgrund der Corona-Pandemie unter strengen Sicherheitsvorkehrungen vom 29. Oktober bis 1. November ausgetragen. Zur Durchführung der Meisterschaften hat der DSV ein umfassendes Hygienekonzept erstellt. Auf Staffelwettkämpfe wird verzichtet, stattdessen finden ausschließlich Wettbewerbe über die olympischen Einzelstrecken statt. Die Teilnehmerzahl soll zudem auf 30 Personen pro Disziplin und Strecke begrenzt werden.

Rad: Alpecin-Fenix sagt Start bei Sibiu-Tour ab

17. Juli: Kurz vor dem geplanten Restart der Radsport-Saison sorgt die Corona-Pandemie weiter für Probleme. Das Team Alpecin-Fenix um den niederländischen Star Mathieu van der Poel sagte seinen Start bei der am 23. Juli beginnenden Sibiu-Tour in Rumänien ab, weil die Niederlande das südosteuropäische Land angesichts der neuen Infektionszahlen als "orange Zone" eingestuft hat und damit nach der Rückkehr eine 14-tägige Quarantäne vorgesehen ist.

Fußball: Italien arbeitet an Rückkehr der Fans in die Stadien

17. Juli: Der italienische Fußballverband (FIGC) hat der Regierung in Rom einen Plan für die schrittweise Rückkehr von Zuschauern in die Stadien vorgelegt. Demnach sollen maximal 34.000 Zuschauer im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion zugelassen werden, im Olympiastadion in Rom sollen es 30.000 sein und in Turin 17.000. Der italienische Sportminister Vincenzo Spadafora erklärte, die Regierung arbeite daran, Spiele mit einer beschränkten Zuschauerzahl ab September zu ermöglichen.

Fußball: Sotschi droht wegen neun Coronafällen Quarantäne

16. Juli: Dem russischen Fußball-Erstligisten PFC Sotschi droht wegen neun Coronafällen in den eigenen Reihen eine Quarantänemaßnahme. Die Premjer Liga sagte das für Donnerstagabend geplante Meisterschaftsspiel beim FK Tambow ab. Wie viele Spieler sich unter den betroffenen Personen befinden, wurde nicht bekannt. Ebenso ist noch unklar, welche Maßnahmen nun ergriffen werden.

Der abstiegsbedrohte Klub aus Sotschi war zuletzt schon einmal in die Schlagzeilen geraten. Nachdem beim FK Rostow sechs Corona-Verdachtsfälle aufgetreten waren, weigerte sich PFC, das Spiel beim Restart der Meisterschaft zu verlegen. Rostow trat infolgedessen mit einem Nachwuchsteam in Sotschi an - und ging mit 1:10 unter.

Eishockey: "Task Force Eishockey" - DEL stellt Konzept vor

16. Juli: Das deutsche Profi-Eishockey hofft weiterhin auf einen Saisonstart im November mit Zuschauern. Um dies zu ermöglichen, präsentierte die sogenannte "Task Force Eishockey" am Donnerstag ein umfangreiches Hygiene- und Zuschauerkonzept. Darin aufgeführt sind die Rahmenbedingungen für einen Wiedereinstieg in den Trainings- und Spielbetrieb - die Verantwortung liegt nun aber bei den Klubs aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) und DEL2, die geforderten Rahmenbedingungen zeitnah umzusetzen.

Fußball: Xamax vermeldet nächster Corona-Fall in der Schweiz

15. Juli: Die Coronakrise zieht im Schweizer Fußball immer weitere Kreise, eine befürchtete Spielabsage ist aber vom Tisch: Nach dem Urteil des Neuenburger Kantonsarztes Claude-Francois Robert ist ein positiv getesteter Profi von Erstliga-Schlusslicht Neuchatel Xamax "derzeit nicht ansteckend", die von der Schweizer Fußball-Liga (SFL) auf Donnerstag (18.15 Uhr) verlegte Partie von Xamax gegen den FC Sion kann stattfinden.

Am Dienstagabend hatte Neuchatel die Corona-Infektion eines namentlich nicht genannten Spielers publik gemacht. Dieser habe jedoch nicht in den beiden vergangenen Partien gegen den FC Zürich und beim FC Thun auf dem Platz gestanden. Eine Mannschaftsquarantäne hätte die Schweizer Liga in arge Terminnot gebracht. Bis zum 3. August muss die Liga beendet sein, dann will die Europäische Fußball-Union (UEFA) die Schweizer Teilnehmer am Europacup wissen.

Fußball: Keine neuen Coronafälle in der MLS

15. Juli: In der US-Profifußballliga MLS hat eine weitere Testreihe keine neuen Corona-Fälle zu Tage gefördert. Insgesamt 1227 Spieler, Funktionäre und Teambetreuer wurden auf das Virus getestet. Zurzeit spielen 24 Teams in Disney World in sechs Vierergruppen und anschließender K.o.-Runde einen Platz in der CONCACAF Champions League aus, sie sind dabei von der Außenwelt abgeschottet.

Eishockey: Spieler der Kölner Haie mit Coronavirus infiziert

14. Juli: Ein Spieler der Kölner Haie aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das gab der achtmalige deutsche Meister auf Twitter bekannt, teilte aber nicht mit, um welchen Akteur es sich dabei handelt. Der Spieler wurde "nach einem Auslandsaufenthalt positiv auf COVID-19 getestet. Er zeigt keine Symptome und befindet sich nun für zwei Wochen in Quarantäne", teilten die Haie mit.

Tennis: ATP-Turnier in Basel abgesagt

14. Juli: Die diesjährige Ausgabe des Tennis-Hallenturniers in Basel ist offiziell abgesagt. Nachdem die Veranstalter bei der Spielervereinigung ATP schon vor einem Monat aufgrund der Corona-Pandemie eine Absage des Herren-Turniers beantragt hatten, stimmte diese nun zu. Das teilten die Organisatoren der Swiss Indoors am Dienstag mit.

Die 50. Ausgabe des Heimturniers von Grand-Slam-Rekordchampion Roger Federer, der seine Saison verletzungsbedingt bereits beendet hat, hätte eigentlich vom 24. Oktober bis zum 1. November stattfinden sollen.

Eishockey: Insgesamt 43 Coronafälle in der NHL

13. Juli: In der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL sind mittlerweile insgesamt 43 Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nach NHL-Angaben vom Montag wurden von mehr als 600 Spielern insgesamt 4934 Proben genommen.

Bei diesen Tests seien 30 Spieler positiv getestet worden. Die NHL teilte weiter mit, ihr seien "13 weitere Spieler bekannt, die außerhalb des Protokolls der 'Phase 2' positiv auf COVID-19 getestet wurden". Alle positiv getesteten Spieler befinden oder befanden sich in Quarantäne, die Namen der betroffenen Personen wurden nicht genannt.

Basketball: Houston-Rockets-Star Westbrook mit Coronavirus infiziert

13. Juli: Der neunmalige Allstar Russell Westbrook von den Houston Rockets aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga hat am Montag über Twitter mitgeteilt, er sei "positiv auf das Coronavirus getestet worden". Der Test sei vor der Abreise des Teams zum Restart der Liga in Orlando erfolgt. "Ich fühle mich aktuell gut, bin in Quarantäne und freue mich, zu meinen Teamkollegen zu stoßen, wenn das überstanden ist", teilte der Point Guard mit.

Insgesamt waren seit Beginn der Coronatests am 23. Juni 26 Spieler der NBA positiv auf COVID-19 getestet worden. Zwei weitere Fälle wurden am Montag bekannt. Demnach wurden die beiden Akteure nach ihrer Ankunft in Orlando/Florida positiv auf COVID-19 getestet. Insgesamt wurden seit dem 7. Juli Proben bei 322 Spielern genommen.

Fußball: Auch Präsident des FC Zürich mit Corona infiziert

12. Juli: Beim Schweizer Fußball-Traditionsklub FC Zürich hat sich auch Vereinspräsident Ancillo Canepa mit dem Coronavirus infiziert. Das gab er am Sonntag in einem Statement bekannt. "Wie ich öffentlich bereits mitgeteilt habe, war ich mit dem Mannschaftsbus unterwegs nach Neuchatel und zurück nach Zürich. Deshalb habe auch ich mich in Quarantäne begeben und einen Corona-Test machen lassen", sagte Canepa: "Das Ergebnis ist positiv ausgefallen, obwohl ich keine Symptome aufweise und mich gut fühle."

Fechten: WM in Kairo auf 2022 verschoben

12. Juli: Die Fecht-Weltmeisterschaften in Kairo 2021 sind auf 2022 verlegt worden. Dies teilte der Weltverband FIE mit. Grund für die WM-Verschiebung sei die Verlegung der Olympischen Sommerspiele in Tokio auf Sommer 2021 (23. Juli bis 8. August).

Zudem teilte die FIE mit, dass die noch ausstehenden Olympia-Qualifikationsturniere im März 2021 ausgerichtet werden sollen. Dabei handelt es sich um einen Grand Prix und vier Weltcups.

Baseball: Astros sagen Training ab - Yankees-Allstar Chapman positiv

11. Juli: In der Major League Baseball wachsen keine zwei Wochen vor dem geplanten Start der um fast vier Monate verschobenen Saison die Corona-Sorgen. Die Houston Astros setzten am Samstag das Training aus, nachdem ein Teammitglied Kontakt zu einer womöglich an COVID-19 erkrankten Person gehabt hatte.

Zudem vermeldeten die New York Yankees, die am 23. Juli das Auftaktspiel der verkürzten Saison bei Titelverteidiger Washington Nationals bestreiten sollen, und die Kansas City Royals positive Coronatests bei Spielern. Yankees-Manager Aaron Boone teilte mit, dass Pitcher Aroldis Chapman "auf absehbare Zeit" nicht zum Team gehören werde. Der sechsmalige Allstar zeige milde Krankheitssymptome.

Eishockey: NHL-Spielergewerkschaft stimmt Restart zu

11. Juli: Die Spielergewerkschaft NHLPA hat den Weg zum Restart der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL endgültig freigemacht. Die NHLPA verkündete ihre Zustimmung zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs ab dem 1. August und unterzeichnete nach vier Verhandlungstagen gemeinsam mit der Liga die entsprechenden Verträge. Dabei wurden auch die bislang gültigen Tarifvereinbarungen um vier Jahre bis zur Saison 2025/26 verlängert.

Die NHL plant die Wiederaufnahme der Saison 2019/20 in zwei Spielorten. Die zwölf Klubs der Eastern Conference treffen in Toronto aufeinander, in Edmonton spielen die zwölf Klubs der Western Conference. Die Teams reisen am 26. Juli in die sogenannten Hub-Cities und werden dort unter strengsten Hygienemaßnahmen abgeschottet. In Play-offs soll dann der Stanley-Cup-Sieger ermittelt werden.

Tennis: Schüttler und Kohlmann zweifeln am Restart

11. Juli: Die deutschen Teamchefs Michael Kohlmann und Rainer Schüttler zweifeln am geplanten Restart des internationalen Tennis im August. "Es stehen noch so viele Fragen im Raum, die noch nicht beantwortet wurden", sagte Davis-Cup-Kapitän Kohlmann am Rande der Centre-Court-Eröffnung der Bad Homburg Open. Für Fed-Cup-Teamchef Schüttler sind die geplanten Turniere "sehr früh" angesetzt.

Fußball: PSG bestreitet Testspiel vor tausenden Fans

11. Juli: Paris Saint-Germain steigt nach viermonatiger Pause am Sonntag (17.00 Uhr) mit einem Testspiel gegen Zweitligist Le Havre in die Vorbereitung auf das Champions-League-Finalturnier im August ein. Zum ersten Mal seit Ausbruch der Coronakrise werden bei dem Spiel auch Fans anwesend sein. Nach einem Beschluss der Regierung dürfen sich ab Samstag bis zu 5000 Personen in einem Stadion befinden.

Zieht man die Mannschaften, den Staff, Journalisten und weitere Stadionmitarbeiter von dem 5000 Personen-Kontingent ab, können zwischen 4000 und 4500 Fans bei dem Spiel dabei sein. Eine genaue Zuschauerzahl gab es nicht, die Eintrittskarten waren aber innerhalb weniger Minuten ausverkauft. Die Fans müssen unter anderem während der Partie Abstand zueinander halten und Masken tragen.

Fußball: Roter Stern vermeldet sechs weitere Coronafälle

11. Juli: Beim serbischen Fußballmeister Roter Stern Belgrad sind sechs weitere Profis positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der Verein mitteilte, seien die betreffenden Spieler isoliert worden. Die Mannschaft befindet sich in der Vorbereitung auf die kommende Saison.

Der Klub hatte bereits Ende Juni fünf positive Fälle vermeldet, nachdem das Team mit Tausenden Fans die Meisterschaft gefeiert hatte. Die Spieler wurden inzwischen negativ getestet. Die Liga in Serbien ist seit dem 20. Juni beendet.

American Football: NFL-Besitzer an COVID-19 erkrankt

11. Juli: Michael Bidwill, Besitzer der Arizona Cardinals aus der Football-Profiliga NFL, befindet sich wegeneiner Coronainfektion im Krankenhaus. Das gab der Verein auf seiner Website bekannt. Bidwill sei zuletzt gereist, habe danach Symptome gezeigt und sich testen lassen. Sein Arzt habe ihm dann empfohlen, sich ins Krankenhaus zu begeben.

Mittlerweile gehe es Bidwill besser, "es wird erwartet, dass er im Laufe des Wochenendes aus dem Krankenhaus entlassen wird", heißt es in dem Statement.

Fußball: Copa Libertadores soll ab Mitte September weitergespielt werden

11. Juli: In der Copa Libertadores soll trotz der in Südamerika immer stärker um sich greifenden Corona-Pandemie ab Mitte September wieder der Ball rollen. Wie der südamerikanische Fußballverband Conmebol mitteilte, wird das Pendant zur europäischen Champions League ab dem 15. September den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Die zweitklassige Copa Sudamericana wird ab dem 27. Oktober fortgesetzt.

Die Wettbewerbe waren Mitte März wegen der Coronakrise unterbrochen worden, trotz der mehrmonatigen Pause sollen sie im ursprünglich geplanten Format zu Ende gespielt werden.

Fußball: Coronafall in der MLS

11. Juli: Trotz der strikten Abschottung der Mannschaften ist es beim Finalturnier der nordamerikanischen Fußball-Profiliga MLS zu einem weiteren Coronafall gekommen. Ein Spieler von Sporting Kansas City wurde seit der Ankunft in Orlando gleich zweimal positiv auf COVID-19 getestet und befindet sich deshalb in Isolation. Dies bestätigte der Klub, ohne dabei Angaben zur Identität des Profis zu machen.

Fußball: Union Berlin strebt volles Stadion zum Saisonstart an

10. Juli: Fußball-Bundesligist Union Berlin strebt schon zum Beginn der neuen Saison ein volles Stadion an - und setzt dabei auf ein zumindest ambitioniertes Konzept. Der Klub will an Spieltagen im Stadion an der Alten Försterei seine Mitarbeiter und alle 22.012 Karteninhaber auf eine Infektion mit dem Corona-Virus testen. Zugang zum Stadion würde dann nur erhalten, wer neben einem Ticket auch ein negatives Testergebnis vorweisen kann, das nicht älter als 24 Stunden ist.

Fußball: FC Zürich und Grasshoppers verzeichnen positiven Coronafall

10. Juli: Beim Schweizer Fußball-Erstligisten FC Zürich ist ein positiver Coronafall aufgetreten. Wie der zwölfmalige Meister am Freitag mitteilte, wurde der frühere U20-Nationalspieler Mirlind Kryeziu (23) positiv auf das Virus getestet. Mit Blick auf das Ligaspiel am Samstag gegen den FC Sion werden "sämtliche einsatzfähigen Spieler sowie die Staffmitglieder vorsorglich getestet".

Die Schweizer Super League war im Februar aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochen und Mitte Juni neu gestartet worden. Auch in der zweiten Schweizer Liga hat der Grasshopper Club Zürich am Freitag einen positiven Coronafall vermeldet. Das für Freitagabend angesetzte Spiel gegen den FC Wil wurde "präventiv abgesagt", teilte die Liga mit.

Fußball: Auch Nashville SC von MLS-Finalturnier ausgeschlossen

Update vom 9. Juli: Nach dem Ausschluss des FC Dallas muss sich auch der Nashville SC wegen Coronafällen im Team aus dem Finalturnier der Major League Soccer (MLS) zurückziehen. Diese Entscheidung gab die nordamerikanische Fußball-Liga am Donnerstag bekannt.

Das Auftaktspiel Nashvilles gegen Chicago Fire war auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Zuvor waren die Tests bei fünf Spielern der Mannschaft aus Tennessee nach der Ankunft in Orlando/Florida positiv ausgefallen, bei vier weiteren war das Ergebnis nicht eindeutig.

Dallas war am Dienstag aus dem 26er-Feld für das Turnier im abgeschirmten Bereich der Disney World gestrichen worden, nachdem bei zehn Spielern und einem Teammitglied das Virus nachgewiesen worden war. Somit verbleiben 24 Teams, die um den Titel spielen.

Golf: Ryder Cup auf 2021 verschoben - auch Presidents Cup verlegt

8. Juli: Der traditionsreiche Ryder Cup der Golfer wird aufgrund der Coronakrise ins kommende Jahr verschoben. Das bestätigten die Organisatoren am Mittwoch. Der im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgetragene Vergleich zwischen den USA und Europa war für den Zeitraum vom 25. bis 27. September in Wisconsin geplant, nun soll der Ryder Cup vom 24. bis 26. September 2021 gespielt werden.

Fußball: Ex-Frankfurter Jovic bei Real mit Corona-Verdacht isoliert

8. Juli: Der frühere Bundesliga-Stürmer Luka Jovic von Spaniens Tabellenführer Real Madrid ist unter Corona-Verdacht vorläufig isoliert worden. Wie spanische Medien berichten, habe der 22 Jahre alte Serbe Kontakt zu einem positiv getesteten Freund gehabt. Ein erster Test bei Jovic sei negativ ausgefallen, bis zum Ergebnis eines zweiten bleibe er in Quarantäne.

Jovic, der im Sommer 2019 für rund 60 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt zu Real gewechselt war und seitdem auf nur 770 Pflichtspielminuten kam, war zu Beginn der Coronakrise negativ aufgefallen: Im März hatte er gegen die strikten Auflagen in Spanien verstoßen und war zu einer Party nach Belgrad gereist.

Fußball: Erster Corona-Fall in österreichischer Bundesliga

Update vom 7. Juli: Kurz vor Saisonende hat Österreichs Fußball-Bundesliga den ersten Corona-Fall zu verzeichnen. Ein Spieler des TSV Hartberg ist positiv auf das Virus getestet worden. Der namentlich nicht genannte Akteur wurde unter Quarantäne gestellt, nach Angaben der Liga weist er keine Symptome auf.

Der vom ehemaligen HSV-Profi Markus Schopp trainierte TSV kämpft als Fünftplatzierter der regulären Saison noch in den Play-offs um einen Europacup-Startplatz. Das Hinspiel am Samstag soll nach derzeitigem Stand wie geplant über die Bühne gehen.

Zypern lässt Fans in die Stadien

7. Juli: Auf Zypern sind ab sofort wieder Zuschauer bei Sportereignissen erlaubt. Die neue Regelung gilt laut Gesundheitsminister Constantinos Ioannou nicht nur für Fußball, sondern auch für Hallensportarten wie Basketball. Allerdings müssen die Fans Abstandsregeln einhalten.

Die Fußball-Liga der Republik Zypern war wegen der Coronakrise im März abgebrochen worden, die neue Saison soll am 21. August beginnen.

Fußball: Dallas mit elf Coronafällen von MLS-Turnier ausgeschlossen

07. Juli: Die nordamerikanische Major League Soccer (MLS) hat den FC Dallas wegen elf positiver COVID-19-Fälle im Team vom Restart-Turnier ausgeschlossen. Wie die MLS zwei Spieltage vor dem Wiederbeginn mitteilte, wurden zehn Spieler und ein Mitglied des Betreuerteams positiv auf das Coronavirus getestet.

Sechs Spieler des FC Dallas waren bereits nach ihrer Anreise aus dem US-Bundesstaat Texas nach Florida positiv auf COVID-19 getestet worden. Vor dem Abflug am vergangenen Sonntag waren noch sämtliche Spieler negativ getestet worden.

Fußball: Zuschauer in Japan wieder zugelassen

Update vom 6. Juli: Nach dem geglückten Restart plant die erste japanische Fußball-Liga eine Fortsetzung ihrer Saison mit Zuschauern. Die J-League und die Profi-Baseball-Liga NPB teilten am Montag mit, dass sie ab dem 10. Juli Publikum zulassen wollen. Geplant sind 5000 Besucher oder 50 Prozent der Stadionkapazität, je nachdem, welche Zahl kleiner ausfällt. Ab dem 1. August sollen dann 50 Prozent der Plätze belegt werden dürfen.

Die Saison der J-League war aufgrund der Corona-Pandemie im Februar nach dem ersten Spieltag unterbrochen worden, sie wurde nun am Samstag fortgesetzt. Die NPB hatte bereits am 19. Juni den Spielbetrieb wieder aufgenommen.

MLB: Allstar Freeman positiv auf Corona getestet

5. Juli: Der viermalige Baseball-Allstar Freddie Freeman ist positiv auf Corona getestet worden. Wie sein Verein Atlanta Braves aus der Major League Baseball (MLB) mitteilte, befindet sich der 30-Jährige bereits in Quarantäne und werde "in absehbarer Zeit nicht" zum Team zurückkehren. Freeman hatte sich am Samstag unwohl gefühlt und über Fiebersymptome geklagt.

Golf: Kaymer beklagt Verlust der Spielberechtigung für US-Tour

Update vom 5. Juli: Der deutsche Golfprofi Martin Kaymer (Mettmann) bekommt den Verlust der Spielberechtigung für die US-Tour wegen der Coronakrise deutlich zu spüren. "Das ist für uns Europäer bitter, eine ganz schwierige Situation", sagte der zweimalige Major-Sieger im "Welt"-Interview: "Irgendwie fühlt es sich unfair an. Aber es fehlt einem das Gegenargument."

Während in den USA die besten Golfer der Welt bereits wieder Turniere spielen, wagt die European Tour erst am 9. Juli mit einem kleinen Event in Österreich den Neustart. Kaymer wird nicht daran teilnehmen - und damit im Vergleich zu seinen europäischen Kollegen in den USA weiter Punkte im Kampf um die Qualifikation für den Ryder Cup verlieren. "Da wird es schwierig, das Team unter wirklich gleichen Bedingungen zu ermitteln", sagte Kaymer.

Fußball: Ehemaliger brasilianischer Nationaltrainer positiv auf COVID-19 getestet

5. Juli: Der frühere brasilianische Nationaltrainer Vanderlei Luxemburgo ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie er auf seinem Instagram-Account mitteilte, zeige er allerdings keine Symptome.

Dem 68-Jährigen wurde das Virus am Freitag im Zuge einer Testreihe beim brasilianischen Erstligisten SE Palmeiras aus Sao Paolo nachgewiesen, bei dem Luxemburgo aktuell als Trainer an der Seitenlinie steht. "Ich bin bereits in häuslicher Quarantäne", sagte er: "Da ich ohne Symptome bin, fühle ich nichts, ich bin ruhig, habe keine Schmerzen oder ähnliches und werde von den Ärzten von Palmeiras betreut."

Neben Luxemburgo wurden fünf Spieler und drei Mitarbeiter positiv getestet. Die Mannschaft hatte erst am 23. Juni das Training wieder aufgenommen. Der nationale Verband CBF plant einen Restart der Serie A im August, Brasilien ist derzeit jedoch das vom Virus am zweitschlimmsten betroffene Land nach den USA in absoluten Zahlen.

Baseball: Viermaliger MLB-All-Star Freeman in Quarantäne

5. Juli: Der viermalige Baseball-All-Star Freddie Freeman ist positiv auf Corona getestet worden. Wie sein Verein Atlanta Braves aus der Major League Baseball (MLB) mitteilte, befindet sich der 30-Jährige bereits in Quarantäne und werde "in absehbarer Zeit nicht" zum Team zurückkehren. Freeman hatte sich am Samstag unwohl gefühlt und über Fiebersymptome geklagt.

Baseball: MLB vermeldet 38 positive Coronatests

4. Juli: Bei der ersten Runde Coronatests in der Major League Baseball (MLB) sind 31 Spieler und sieben Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden. Das teilten die nordamerikanische Profiliga und die Spielervereinigung MLBPA mit. Insgesamt seien 3185 Tests durchgeführt worden, die infizierten Spieler verteilen sich demnach auf 19 der 30 Klubs.

Die Tests sind Teil des Prozedere zur Rückkehr in den Spielbetrieb. Am Freitag durften die Teams erstmals wieder ins Training einsteigen. Der Saisonstart ist für den 23. Juli vorgesehen, in der regulären Saison sollen 60 statt der ursprünglichen 162 Spiele absolviert werden.

Baseball: All-Star-Game der MLB fällt erstmals seit dem 2. Weltkrieg aus

3. Juli: Das All-Star-Game der Major League Baseball (MLB) fällt wegen der Coronakrise erstmals seit dem 2. Weltkrieg aus. Das gab die nordamerikanische Profiliga bekannt. Das Treffen der Besten war ursprünglich für den 14. Juli im Stadion der Los Angeles Dodgers angesetzt, es soll 2022 nachgeholt werden. 2021 sind wie geplant die Atlanta Braves Gastgeber.

Seit der Premiere im Jahr 1933 war das Showspiel nur 1945 wegen des Krieges ausgefallen. Die neue MLB-Saison soll Ende Juli starten. In der regulären Saison sind 60 statt der ursprünglichen 162 Spiele geplant.

Volleyball: Beach-Liga darf vor Zuschauern weitermachen

3. Juli: Bei der noch bis zum 12. Juli laufenden Beach-Liga der Volleyballer in Düsseldorf ist ab sofort Live-Publikum erlaubt. In Zusammenarbeit mit der Stadt entwickelten die Veranstalter ein Hygienekonzept, das eine gewisse Anzahl an Zuschauern vorsieht. Insgesamt dürften sich maximal 100 Personen gleichzeitig auf dem Veranstaltungsgelände befinden.

Zuvor wurden die Spiele auf der Streaming-Plattform Twitch übertragen. "Die Sportler freuen sich sehr über die aufkommende Stimmung vom Spielfeldrand. Das wird aus einigen noch ein paar Prozent Leistung herauskitzeln", sagte Veranstalter und Teilnehmer Alexander Walkenhorst.

NBA: Neun weitere positive Fälle

2. Juli: In der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA sind neun weitere Profis positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies teilte die NBA am Donnerstag mit. Insgesamt sind seit Beginn der Coronatests am 23. Juni 25 von 351 Spielern positiv auf COVID-19 getestet worden.

Rallye: WM soll Anfang September stattfinden

2. Juli: Die Rallye-WM wird nach monatelanger Corona-Zwangspause am 4. September in Estland wieder an den Start gehen. Das Datum für die Fortsetzung einer stark verkürzten Restsaison verkündeten die Veranstalter und der Automobil-Weltverband FIA am Donnerstag.

Eishockey: Fünf Kandidaten für Ausrichterstädte der NHL-Play-offs genannt

1. Juli: Die Fortsetzung der Saison in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL könnte für den deutschen Starspieler Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers zum Heimspiel werden. Wie "ESPN" am Mittwoch berichtete, soll Edmonton neben Toronto eine von zwei sogenannten "Hub Cities" (zentrale Spielorte) sein, in denen die NHL die Spielzeit mit erweiterten Play-offs zu Ende bringen will.

Die Trainingslager werden am 10. Juli für die 24 NHL-Teams eröffnet, die am Restart der Liga beteiligt sein sollen. Die Liga plant die Wiederaufnahme der Saison 2019/20 in zwei Hub Cities in geschützten Umgebungen, jeweils eine für 12 Klubs der Eastern und 12 Klubs der Western Conference. In erweiterten Play-offs soll dann der Stanley-Cup-Sieger ermittelt werden. Weitere Kandidaten für die Spielorte sind Las Vegas, Los Angeles und Chicago. Der Restart-Termin ist weiter nicht festgelegt, US-Medien berichteten zuletzt vom 30. Juli.

Golf: Weiterer Teilnehmer der US-Tour infiziert

1. Juli: Auf der US-Tour der Profigolfer sind mittlerweile sechs Akteure positiv auf COVID-19 getestet worden. Der jüngste Corona-Fall betrifft den US-Amerikaner Chad Campbell, der am vergangenen Wochenende jedoch nicht im Einsatz war. Der 46-Jährige begab sich umgehend in Selbstisolation, sein Start beim Turnier in Detroit ab Donnerstag ist hinfällig. Dort war er als Ersatzspieler vorgesehen.

"Das positive Testergebnis ist zwar beunruhigend, aber ich bin unglaublich dankbar, asymptomatisch zu sein und mich körperlich wohl zu fühlen", sagte Campbell.

Nick Watney war der erste Spieler der Tour, der seit dem Neustart positiv getestet worden war. Zudem infizierten sich Cameron Champ und Denny McCarthy (alle USA) vergangene Woche in Connecticut, wo auch zwei Caddies erkrankten.

Fußball: Chinesische Liga soll Ende Juli starten

1. Juli: Der wegen des Coronavirus verlegte Saisonstart in der chinesischen Super League soll mit fünfmonatiger Verspätung am 25. Juli erfolgen. Das teilte der nationale Fußballverband CFA mit. Ursprünglich sollte die Spielzeit am 22. Februar beginnen. Die CFA hatte den Start aber bereits Ende Januar auf unbestimmte Zeit verlegt.

Die CFA betonte, die Liga werde sich "streng an die nationalen Vorgaben zur Pandemieprävention halten". Zuletzt hatte Peking wieder steigende Infektionszahlen verzeichnet. Die Behörden schickten knapp eine halbe Million Menschen in der Nähe der Hauptstadt in einen Lockdown.

Basketball: NBA hat Saison-Abbruch vor dem Schirm

30. Juni: Commissioner Adam Silver will die Saison in der NBA angesichts der sich in der USA dramatisch entwickelnden Corona-Pandemie nicht um jeden Preis durchziehen. "Wir haben eine Reihe an Wissenschaftlern, Ärzten und Experten, die mit uns arbeiten. Wir werden sehen, wohin es uns führt", sagte Silver dem "Time Magazine": "Aber sicher, wenn wir viele Fälle haben, werden wir stoppen."

Die Liga will alle Beteiligten ab dem 7. Juli in Florida in Quarantäne schicken, ehe ab dem 31. Juli in Disney World unter strengen Vorkehrungen der Spielbetrieb wieder aufgenommen wird. Allerdings vermeldete vor allem Florida zuletzt stark gestiegene Infektionszahlen. Unter den NBA-Profis gibt es derzeit rund zwei Dutzend bekannte Coronafälle.

"Man kann dem Virus nicht davonlaufen. Aber ich bin absolut überzeugt, dass es auf unserem Campus sicherer ist als außerhalb", sagte Silver: "Es gibt wenige andere Szenarien, in denen Angestellte ohne Symptome massenhaft getestet werden. Dies könnte also sogar ein Modell werden, nach dem sich andere öffnende Industriezweige richten können."

Volleyball: Bundesligen starten im Oktober

30. Juni: Die Volleyball-Bundesliga (VBL) hat die Weichen für die neue Saison gestellt und den Spielplan der einzelnen Ligen veröffentlicht. Den Auftakt macht demnach die Frauen-Bundesliga am 3. Oktober, die Männer beginnen ihre neue Spielzeit zwei Wochen später am 17. Oktober. Das teilte die VBL mit. Die abgelaufene Saison war aufgrund der Corona-Pandemie ohne Wertung abgebrochen worden.

Eishockey: 26 positive Coronatests in der NHL

29. Juni: Insgesamt 26 Spieler aus der NHL sind positiv auf das Coronavirus getestet worden, seit die Klubs vor gut drei Wochen das begrenzte Kleingruppentraining aufgenommen haben. Das teilte die NHL am Montag mit.

Mehr als 250 Spieler hätten sich bei den Trainingseinrichtungen der Vereine für optionale Kleingruppen-Trainingseinheiten als Teil der zweiten Phase des Wiedereröffnungsplans der NHL gemeldet, mehr als 1450 Tests seien seit dem 8. Juni durchgeführt worden.

Fußball: 20 MLS-Profis vor Restart positiv getestet

29. Juli: Gut eineinhalb Wochen vor dem geplanten Restart der nordamerikanischen Major League Soccer (MLS) sind 20 Fußballprofis positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das gab die Liga am Sonntag (Ortszeit) bekannt.

Die Saison soll am 8. Juli nach gut viermonatiger Pause in Disney World in Orlando/Florida fortgesetzt werden. Seit Anfang des Monats wurden bei den Teams 668 Spieler getestet, dabei gab es 18 Coronafälle. Zwei weitere Profis waren bei der Ankunft in Orlando positiv. In Florida werden alle am Turnier Beteiligten erneut getestet und unter Quarantäne gestellt, bis die Ergebnisse vorliegen.

Fußball: Sieben positive Tests in Südafrika

27. Juni: In der südafrikanischen Fußball-Liga gab es in Vorbereitung auf den Restart sieben positive COVID-19-Testergebnisse bei vier Vereinen. Darunter offenbar auch zwei Spieler der Kaizer Chiefs, bei denen der Ex-Bundesliga-Trainer Ernst Middendorp unter Vertrag steht. Die Premiership hatte letzte Woche grünes Licht von der Politik für die Wiederaufnahme der Saison bekommen, einen Start-Termin gibt es aber noch nicht.

In Südafrika hat die Corona-Pandemie zurzeit ihren Höhepunkt erreicht. Laut Gesundheitsminister Zweli Mkhinze stehe "das Schlimmste uns noch bevor". Das WM-Gastgeberland von 2010 hatte am Freitag insgesamt 124.590 Infektionen und 2340 Tote gemeldet.

Fußball: Weltmeister-Trainer positiv getestet

27. Juni: Der argentinische Weltmeister-Coach von 1986, Carlos Bilardo, wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Wie argentinische Medien berichten, soll der 82-Jährige jedoch keinerlei Symptome zeigen. Bilardo gewann als Cheftrainer der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft um Superstar und Kapitän Diego Maradona vor 34 Jahren die Weltmeisterschaft in Mexiko durch das 3:2 im Endspiel gegen Deutschland.

Seit 2019 leidet Bilardo an einer Hirnstörung und lebt in einem Pflegeheim, dort wurden zehn weitere Personen positiv auf das Virus getestet.

Basketball: NBA vermeldet 16 positiv getestete Spieler

26. Juni: 16 Spielern der NBA ist eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen worden. Insgesamt wurden am Dienstag in Vorbereitung auf die Wiederaufnahme der Liga nächsten Monat in Orlando 302 Covid-19 Tests durchgeführt. Die Betroffenen werden sich zunächst in Selbstisolation begeben, das teilte die Liga mit.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass Malcolm Brogdon von den Indiana Pacers sowie Jabari Parker und Alex Len von den Sacramento Kings positiv auf das Virus getestet wurden. Bereits am Dienstag hatte der Serbe Nikola Jokic von den Denver Nuggets verkündet, sich mit dem Virus infiziert zu haben.

Fußball: Erneute Spielabsage in Russland

26. Juni: Der russische Erstligist FK Orenburg kann zu seinem am Samstag geplanten Ligaspiel gegen den FK Krasnodar wegen acht positiver Corona-Fälle nicht antreten. Wie der Verein bekannt gab, wurde sechs Spielern und zwei weiteren Mitarbeitern eine Infektion mit COVID-19 nachgewiesen. Da Orenburg keine Jugendmannschaft antreten lässt und es keinen Nachholtermin gibt, steht Champions-League-Aspirant Krasnodar als Sieger am grünen Tisch fest.

Motorsport: 500 Meilen von Indianapolis mit 100.000 Zuschauern

26. Juni: Die Veranstalter der vom Mai in den August verschobenen 500 Meilen von Indianapolis planen mit nicht weniger als 100.000 Zuschauern. In dem gigantischen Areal mit einem Fassungsvermögen von 250.000 Besuchern wären damit "noch nicht mal 50 Prozent der Plätze besetzt", sagte J. Douglas Boles, Präsident des Indianapolis Motor Speedway.

Allerdings gibt es noch kein Konzept bezüglich der Hygiene- und Sicherheitsregeln vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie. "Wir sind bei der Erstellung eines solchen Papiers kurz vor dem Ziel", sagte Boles, ohne ins Detail zu gehen: "Was ich sagen kann, ist: Wir sind fest entschlossen, die Fans am 23. August an der größten Rennstrecke der Welt zu begrüßen."

(mit SID)

Special
Kein Tag wie jeder andere: Bobby Jones schreibt Golf-Geschichte
GESTERN AM 22:09
Special
Kein Tag wie jeder andere: "Jeder Chef, der heute jemanden entlässt, ist ein Arsch"
25/09/2020 AM 21:11