Alle Sportarten

Kein Tag wie jeder andere: Meyfarth holt Gold in München

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Ulrike Meyfarth

Fotocredit: Imago

VonEurosport
03/09/2016 Am 21:47 | Update 03/09/2016 Am 21:47

Kein Sport-Tag wie jeder andere: Jubiläen & Rekorde, Feiertage & Dramen, großes Kino & vergessene Helden: Unser täglicher Blick zurück in die Sportgeschichte - heute mit Ulrike Meyfarth.

4. September

Sie ist die jüngste Hochsprung-Olympiasiegerin der Geschichte. Als am 4. September 1972 bei den Olympischen Spielen in München das Finale im Hochsprung der Damen auf dem Programm stand, hieß die Favoritin ganz sicher nicht Ulrike Meyfarth.

Alle Sportarten

Kein Tag wie jeder andere: Der erste Formel-1-Weltmeister

02/09/2016 AM 22:01

Die damals erst 16-Jährige reiste mit einer Bestleistung von 1,85 Meter an. Sie wurde zuvor Dritte der Deutschen Meisterschaften. Die Nominierung erfolgte, damit sie Erfahrung sammeln konnte, wie sie später selbst sagte. Einen kleinen Vorteil hatte sie allerdings auf ihrer Seite: Meyfarth sprang damals bereits den Fosbury-Flop, eine Technik, die noch nicht alle ihrer Kontrahentinnen beherrschten, die aber größere Höhen zuließ.

Ihre alte Bestleistung überflog die Frankfurterin bereits im ersten Versuch. Auch die 1,88 Meter überquerte Meyfarth. Das gelang außer ihr nur noch der Bulgarin Jordanka Blagojeva und Österreichs Weltrekordhalterin Ilona Gusenbauer. Zu dem Zeitpunkt war die Medaille für die Deutsche bereits sicher.

Alle drei rissen die 1,90 Meter im ersten Versuch. Dann der zweite Durchgang. Meyfarth flog drüber, Blagojeva und Gusenbauer scheiterten erneut. Die Österreicherin schaffte es auch im dritten Anlauf nicht. Blagojevas Versuch dagegen schien zunächst erfolgreich. Die Latte wackelte und wackelte, um dann doch noch zu fallen.

"Sie war schon auf dem Weg zu ihrer Hose, als das Ding doch noch fiel. Das sollte mein Triumph sein? Da leidet man doch mit. Ich war damals jedenfalls noch nicht abgebrüht genug, nicht mitzuleiden", sagte die Olympiasiegerin der FAZ.

Im Anschluss überquerte sie gleich im ersten Versuch die 1,92 Meter und stellte damit Gusenbauers Weltrekord ein. Für viele Deutsche war Meyfarths Auftritt die Sternstunde bei den Spielen. Ihr selbst war jedoch die Goldmedaille von Los Angeles 1984 deutlich wichtiger, da sie sich dort aus einem Tal wieder an die Spitze zurückgekämpft hatte.

Siegerehrung für Ulrike Meyfarth

Fotocredit: Eurosport

Alle Sportarten

Kein Tag wie jeder andere: Ottke besiegt Brewer

01/09/2016 AM 22:05
Alle Sportarten

Kein Tag wie jeder andere: Der Tod von Stefan Bellof

31/08/2016 AM 23:13
Ähnliche Themen
Alle Sportarten
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen