dpa

Kein Tag wie jeder andere: Dirk Nowitzki gewinnt die NBA-Championships

Kein Tag wie jeder andere: Nowitzki schreibt Basketball-Geschichte
Von Eurosport

13/06/2018 um 00:00Aktualisiert 13/06/2018 um 23:19

Kein Sport-Tag wie jeder andere: Jubiläen & Rekorde, Feiertage & Dramen, großes Kino & vergessene Helden: Unser täglicher Blick zurück in die Sportgeschichte - heute mit Dirk Nowitzki.

13. Juni

Es war der bislang größte Erfolg in der Karriere von Dirk Nowitzki. In den frühen Morgenstunden des 13. Juni 2011 deutscher Zeit gewann der Würzburger mit den Dallas Mavericks den NBA-Titel. Der damals 32-Jährige war der erste deutsche Basketballer, dem das gelang.

In den Finalspielen trafen die "Mavs" auf die Miami Heat mit Superstar LeBron James. Ausgeglichener konnten die ersten vier Matches der Best-of-Seven-Serie kaum verlaufen. Beide Teams gewannen jeweils zwei Spiele, in drei der vier Partien betrug der Punkteabstand maximal drei Zähler.

Nach einem Erfolg in fünften Match hatten die Mavericks die Chance, im sechsten Spiel in Miami die Trophäe nach Dallas zu holen. Nach einer knappen Führung zur Halbzeit drehte Dallas in den letzten beiden Vierteln auf, und am deutlichsten lässt sich das an Nowitzki belegen. Machte er in der ersten Hälfte nur drei Punkte, waren es in der zweiten deren 18.

Dallas triumphierte schließlich mit 105:95. Nowitzki wurde später zum MVP, dem wichtigsten Spieler, der Finalserie gewählt. Ende des Jahres wurde er als erster Mannschaftssportler überhaupt Deutschlands "Sportler des Jahres".

jason terry, dirk nowitzki, 2011

jason terry, dirk nowitzki, 2011SID

0
0