Imago

Kein Tag wie jeder andere: US-Dreamteam scheitert bei Olympia

Kein Tag wie jeder andere: US-Dreamteam scheitert bei Olympia
Von Eurosport

27/08/2019 um 00:03Aktualisiert 09/10/2019 um 12:34

Kein Sport-Tag wie jeder andere: Jubiläen & Rekorde, Feiertage & Dramen, großes Kino & vergessene Helden: Unser täglicher Blick zurück in die Sportgeschichte - heute mit dem US-Dreamteam im Basketball.

27. August

Es galt als eine der größten Überraschungen bei den Olympischen Spielen in Athen, war es rückblickend betrachtet aber nur bedingt. Am 27. August 2004 musste sich das Team der USA im Halbfinale des Basketball-Turniers Argentinien mit 81:89 geschlagen geben.

Die Niederlage war nur deshalb bedingt überraschend, weil das sogenannte Dreamteam beim Turnier in Athen gleich auf mehrere Stars verzichtete. Unter anderem suchte man Kobe Bryant, Shaquille O’Neal, Kevin Garnett oder Ray Allen im Kader der US-Boys vergebens.

Nichtsdestotrotz war die US-Auswahl um LeBron James und Carmelo Anthony immer noch erlesen und ging als Favorit in das Turnier. Doch schon in der Vorrunde hatte man Probleme, überstand die Gruppenphase gerade so als Vierter.

Nachdem man sich in einem packenden Match im Viertelfinale gegen Mitfavorit Spanien mit 102:94 durchsetzte, folgte schließlich das Aus gegen Argentinien. Manu Ginóbili erzielte alleine 29 Punkte für die Südamerikaner. Die US-Boys konnten sich nach einem Erfolg gegen Litauen immerhin noch mit Bronze trösten. Argentinien wurde nach einem Finalsieg gegen Italien Olympiasieger.

Video - Road to Tokio - mit dem Rad zu Olympia

03:04
0
0