Imago

Kein Tag wie jeder andere: Schmitt fliegt zu WM-Gold

Kein Tag wie jeder andere: Schmitt fliegt zu WM-Gold

21/02/2020 um 00:04

Kein Sport-Tag wie jeder andere: Jubiläen & Rekorde, Feiertage & Dramen, großes Kino & vergessene Helden: Unser täglicher Blick zurück in die Sportgeschichte - heute mit Martin Schmitt.

21. Februar

Am 21. Februar 1999 feierte Martin Schmitt den ersten großen Einzeltitel seiner Karriere. Der Schwarzwälder gewann bei der Nordischen Ski-WM in der Ramsau Gold von der Großschanze.

Der Wettbewerb wurde auf der Paul Außerleitner Schanze in Bischofshofen ausgetragen, wo Schmitt bereits einen Tag zuvor gemeinsam mit Sven Hannawald, Dieter Thoma und Christof Duffner trotz zweier Stürze den Titel im Teamwettbewerb gewann.

Nach dem ersten Durchgang im Einzel führte noch Hannawald mit einem Versuch auf 127 Meter. Schmitt lag mit 126 Metern auf Rang zwei.

Im Finale ließ der damals 21-Jährige dann aber die Tagesbestweite von 129,5 Metern folgen. Das reichte zu Gold. Hannawald landete erneut bei 127 Metern und machte den deutschen Doppelerfolg perfekt. Bronze sicherte sich der Japaner Hideharu Miyahira.

Den Doppelschlag von Ramsau wiederholte Schmitt zwei Jahre später bei den Weltmeisterschaften im finnischen Lahti, als er ebenfalls zu Gold von der Großschanze und mit dem Team sprang.

2009 im tschechischen Liberec gelang ihm nach schwächeren Jahren ein eindrucksvolles Comeback mit Silber von der Großschanze. Insgesamt gewann Schmitt in seiner Karriere zehn Medaillen bei Weltmeisterschaften, dreimal Edelmetall bei Olympischen Spielen und zweimal den Gesamtweltcup.

Martin Schmitt und Sven Hannawald beim Auftakt 2002

Martin Schmitt und Sven Hannawald beim Auftakt 2002Imago