Es war einer der umstrittensten Siege von Michael Schumacher. Am 12. Mai 2002 hat der damalige Ferrari-Pilot den Großen Preis von Österreich in Spielberg gewonnen.
Bis kurz vor Ende sah allerdings alles nach einem Erfolg von Schumachers Teamkollegen Rubens Barrichello aus. Dann griff die Ferrari-Box ein. Mit "Let Michael pass for the Championship" forderte Jean Todt seine Nummer zwei im Team auf, Schumacher vorbeizulassen.
Barrichello hielt sich an die Stallorder. Und zahlreiche Fans waren wütend, pfiffen Schumacher bei der Siegerehrung aus. Der überließ Barrichello das oberste Podest.
Special
Kein Tag wie jeder andere: HSV-Triumph im Europacup
10/05/2021 AM 20:39
Das Unverständnis der Fans lag auch an dem frühen Zeitpunkt der Saison, in dem Ferrari bereits die Teamorder einsetzte. Zudem führte Schumacher bereits in der WM-Wertung und hätte auch als Zweitplatzierter auf alle direkten Konkurrenten deutlich Boden gutgemacht.
"Das ist bestimmt nicht die Art und Weise, wie ich meinen ersten Österreich-Sieg holen wollte. Es tut mir leid um Barrichello, er ist ein toller Teamkollege und hat das ganze Wochenende über einen großartigen Job gemacht", sagte Schumacher anschließend.

Historischer Monaco-GP: Alesi setzt Lauda-Ferrari in die Mauer

Special
Kein Tag wie jeder andere: Klinsmanns Tritt in die Tonne
09/05/2021 AM 22:46
Special
Kein Tag wie jeder andere: Kristina Vogels erstes Olympiagold
01/08/2021 AM 22:00