Wer die Bilder einmal gesehen hat, der wird sie kaum je vergessen: Blut auf dem Eis, immer mehr Blut - und der Torwart Clint Malarchuk, der sich ungläubig, dann panisch an die Wunde am Hals greift. "Am 22. März hätte ich das erste Mal sterben sollen", fasst der Kanadier die dramatische Szene aus dem Jahr 1989 zusammen, als ihm ein Gegenspieler in einem NHL-Duell nach einem Sturz unabsichtlich die Schlagader aufschneidet.
Die schnelle Reaktion eines seiner Trainer rettet ihm noch auf dem Eis ein erstes Mal das Leben: Der Vietnam-Veteran versucht, den Blutverlust mit vollstem Körpereinsatz so gering wie möglich zu halten, bis der Rettungswagen bereitsteht.
Malarchuk glaubt, dass er sterben wird, bittet einen Betreuer, seine Mutter anzurufen und ihr zu sagen, dass er sie liebe - und einen Geistlichen zu holen. Zuschauer in der Halle werden ohnmächtig und erleiden Herzattacken, einige der Profis auf dem Eis müssen sich unter dem Eindruck der Szene übergeben.
Special
Kein Tag wie jeder andere: Der Tod von Pietro Mennea
20/03/2021 AM 23:51
Doch Malarchuk überlebt, obwohl er rund 1,5 Liter Blut verliert. Mit Hunderten von Stichen schließen die Ärzte in Buffalo die Wunde, stabilisieren seinen Zustand - und schon zehn Tage nach dem Unfall steht der 27-Jährige wieder auf dem Eis.

Kampf gegen Depressionen

Doch das Drama holt Malarchuk Jahre später noch einmal ein - und kostet ihn ein zweites Mal fast das Leben. Als im Februar 2008 NHL-Profi Richard Zednik ebenfalls durch eine Schlittschuhkante an der Kehle verletzt wird (Bild unten, auch er überlebte und war weiter aktiv), holen die verdrängten Ängste Malarchuk ein. Sein Leben gerät aus den Fugen und im Herbst jenes Jahres setzt er sich eine Waffe ans Kinn und drückt ab.
Die Kugel bliebt im Kopf stecken und erneut retten die Ärzte sein Leben. Seitdem hat Malarchuk sich seinen Dämonen gestellt, engagiert sich gegen Depressionen und will so allen Leidensgenossen Mut machen: "Sonst war alles, was ich durchgemacht hab, umsonst", so die Botschaft von Clint Malarchuk.
Heute arbeitet Malarchuk mit seiner Frau Joanie als Mentaltrainer.
(SID)

Richard Zednik 2008

Fotocredit: Eurosport

Special
Kein Tag wie jeder andere: Zabel jubelt zu früh in Sanremo
19/03/2021 AM 23:38
Special
Kein Tag wie jeder andere: Michael Schumachers traurigster Sieg
GESTERN AM 22:22