Muhammad Ali ist für viele der größte Sportler aller Zeiten. Dies eben nicht nur wegen seiner herausragenden sportlichen Erfolge und seiner legendären Großmäuligkeit, sondern gerade auch aufgrund seiner mutig vertretenen Überzeugungen außerhalb des Boxrings.
Wenige Tage nachdem er Ende Februar als krasser Außenseiter durch einen Sieg über Sonny Liston erstmals Schwergewichts-Weltmeister geworden war, schockierte er die Öffentlichkeit mit seinem Bekenntnis zu "Nation of Islam".
Am 6. März 1964 verkündete der Anführer dieser radikalen Bewegung, Elijah Muhammad, dass der als Cassius Clay zum Olympiasieger und Weltmeister gewordene Star fortan den Namen Muhammad Ali tragen werde.
Special
Kein Tag wie jeder andere: Sotomayor springt Weltrekord
03/03/2021 AM 23:25
Wie ernst es Ali damit war, bewies er 1967: Mit Verweis auf seine religiösen Überzeugungen verweigerte er mitten im von ihm scharf verurteilten Vietnam-Krieg den Wehrdienst. Dafür blieb er für über vier Jahre vom Boxsport ausgeschlossen, bevor der oberste Gerichtshof zu seinen Gunsten entschied. Erst 1970 nahm er seine Karriere wieder auf - und wurde durch legendäre Kämpfe zu "The Greatest".

Muhammad Ali

Fotocredit: Eurosport

Special
Kein Tag wie jeder andere: Lebenslange Sperre für Ben Johnson
03/03/2021 AM 09:35
Special
Kein Tag wie jeder andere: Becker gewinnt epischen Davis-Cup-Krimi
VOR 4 STUNDEN